Login
Newsletter
Werbung

Fr, 31. August 2018, 12:37

Unternehmen

Suse mit kräftigem Wachstum

Der Linux-Distributor Suse hat einige Geschäftszahlen bekannt gegeben. Auch nach der bevorstehenden Übernahme durch EQT will Suse eigenständig bleiben und sich weiter stark in der Open Source-Gemeinschaft engagieren.

Novell

Auf dem gerade laufenden Open Source Summit in Vancouver hat Suse seine Produkte vorgestellt, nochmals sein Engagement für Open Source bekräftigt und einige Geschäftszahlen präsentiert. Demnach konnte das Unternehmen in den sechs Monaten bis Ende April 182,9 Mio. US-Dollar einnehmen, was gegenüber dem Zeitraum ein Jahr davor eine Steigerung um 17 Prozent bedeutete. Die Mitarbeiterzahl wuchs auf etwa 1.400, was einer Steigerung um 20 Prozent entspricht. Viele neue Stellen wurden in der Softwareentwicklung und im Kunden-Support geschaffen.

Auch wenn Suse in Kürze vom Finanzinvestor EQT übernommen wird, bleibt Suse nach eigener Darstellung eigenständig. Suse sieht sich sogar besser denn je aufgestellt, um den Kunden bei der digitalen Transformation zu helfen, in der viele Bereiche mit Hilfe von Open-Source-Technologien auf Software-definierte Infrastruktur und Clouds umgestellt werden. Durch die finanziellen Möglichkeiten von EQT liegt auch ein Wachstum durch strategische Zukäufe im Bereich des Möglichen.

Nach eigenen Angaben ist Suse erfolgreich, weil es sich an den Bedürfnissen der Kunden orientiert. Suse bezeichnet sich als »offenes Open-Source-Unternehmen«, weil es Kunden nicht an die eigene Plattform fesseln will. In diesem Sinne sieht sich Suse als offener als so manch anderes Open-Source-Unternehmen. Ein »Linux-Verkäufer« ist Suse allerdings schon lange nicht mehr, sondern ein Lösungsanbieter für Software-definierte Infrastruktur, Clouds und Plattformen für Anwendungen. Beispiele sind die CaaS-Plattform 3 mit Kubernetes, die Cloud Application Platform zur Verwaltung von Cloud-Anwendungen mit Cloud Foundry und Kubernetes, OpenStack Cloud 8 für private Clouds, Enterprise Storage 5 für Software-definierte Unternehmens-Speichersysteme, Suse Manager 3.2 und Suse Linux Enterprise 15.

Suse ist besonders beliebt bei Fluggesellschaften, Fahrzeugherstellern, Banken und Rechenzentren, wo die Mehrzahl der größten Unternehmen der Welt zu Suses Kunden zählen. Die Hälfte der größten Supercomputer der Welt läuft mit Suse, und 70 Prozent der SAP-Anwendungen laufen laut Suse auf Suse Linux Enterprise, einschließlich 90 Prozent der SAP HANA-Installationen. Auch bei den Mainframes, die Linux einsetzen, ist Suse führend.

Suse baut voll auf Open Source und verstärkt nach eigenen Angaben das immer schon starke Engagement in der Open-Source-Gemeinschaft. An mehr als hundert Projekten beteiligen sich Suse-Mitarbeiter direkt, bei mehr als zehn Open-Source-Organisationen war Suse Gründungsmitglied und bei Organisationen wie der OpenStack Foundation, Linux Foundation, Cloud Foundry Foundation, CNCF, OPNFV, Open Mainframe und OpenHPC engagiert sich Suse auch im Vorstand.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung