Login
Newsletter
Werbung

Mo, 3. September 2018, 08:17

Software::Distributionen::Mint

Linux Mint Debian Edition 3 mit Cinnamon freigegeben

Das Team von Linux Mint hat die Linux Mint Debian Edition 3 (LMDE 3) freigegeben. Als Desktop dient die aktuelle Ausgabe 3.8.8 von Cinnamon.

LMDE 3

Linux Mint

LMDE 3

Im Gegensatz zu Linux Mint, das auf der jeweils aktuellen Langzeitversion von Ubuntu basiert, nutzt LMDE dazu Debian GNU/Linux direkt. So basiert LMDE 3 auf dem aktuellen Debian 9 »Stretch». Als Desktop-Umgebung der derzeit einzigen Variante von LMDE 3 kommt Cinnamon 3.8.8 zum Zug. LMDE 3 trägt den Codenamen »Cindy« und wurde nach einer Betaversion im Juni nun in stabiler Version veröffentlicht.

LMDE mag wie ein Nebenprodukt für eine limitierte Anwenderzahl wirken, hat aber für das Team von Linux Mint um Clement Lefebvre eine wichtige Aufgabe. Es dient intern als Test, wie sich Linux Mint auf einem reinen Debian-Unterbau verhält und wie viel Arbeit dafür zu leisten ist. Das könnte, wie Lefebvre in seiner Ankündigung schreibt, wichtig werden, falls Ubuntu einmal »verschwinden« sollte.

LMDE versucht, möglichst nah an Linux Mint zu bleiben. Allerdings gibt es Unterschiede in der Art, wie beide Varianten Aktualisierungen erhalten. Abgesehen von Fehlerbereinigungen und Sicherheitskorrekturen bleiben die Debian-Basispakete gleich, aber Mint- und Desktop-Komponenten werden kontinuierlich aktualisiert. Dabei werden neu entwickelte Funktionen direkt in LMDE integriert, während sie für die nächste Linux Mint Version bereitgestellt werden.

LMDE bietet dem Anwender zwei Installer zur Auswahl an. Neben dem von Linux Mint bekannten Live-Installer ist auch ein Installer auf der Basis des Calamares Installer Framework im Menü zu finden. Dieser bietet erweiterte Funktionalität besonders im Bereich Partitionierung im Vergleich zum Mint-Installer. Zudem kann damit die Installation vollständig verschlüsselt werden.

LMDE 3 wird in 32- und 64-Bit-Images ausgeliefert. Zu beachten ist, dass die Version mit 64-Bit BIOS oder UEFI zum Booten verwenden kann, während die 32-Bit-Variante dabei auf BIOS beschränkt ist. Secure Boot unterstützen beide nicht.

Die 32-Bit-Versionen von Linux Mint Debian werden standardmäßig mit einem 686er Kernel ohne PAE ausgeliefert. Für PAE-Unterstützung kann ein 686-PAE-Kernel installiert werden. Weitere Änderungen und bekannte Fehler können dem Änderungslog entnommen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 11 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Beissreflex ?!?? (Oiler der Borg, Mi, 5. September 2018)
Re: LMDE-3 (Töppke, Mo, 3. September 2018)
LMDE-3 (Töppke, Mo, 3. September 2018)
Re: Beissreflex ?!?? (der-don, Mo, 3. September 2018)
Beissreflex ?!?? (Oiler der Borg, Mo, 3. September 2018)
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung