Login
Newsletter
Werbung

Mo, 3. September 2018, 09:42

Gesellschaft::Politik/Recht

Niederlande wollen Hindernisse für die gemeinsame Nutzung von Open Source beseitigen

Die niederländische Regierung plant, rechtliche Hindernisse zu beseitigen, damit öffentliche Dienste den Quellcode ihrer selbst entwickelten IKT-Lösungen veröffentlichen können.

EU

Regierungen sollten den Quellcode ihrer Softwarelösungen als Open Source zur Verfügung stellen. So lautet das Fazit des Beratungsunternehmens Gartner in einem Bericht für die niederländische Regierung, der vor knapp einem Jahr veröffentlicht wurde. Das jedoch erfordert in den Niederlanden eine Aktualisierung der Verhaltensregeln, wie Joinup aktuell berichtet.

Derzeit verlangen diese Regeln, dass die Kosten für die Entwicklung und Veröffentlichung an diejenigen weitergegeben werden, die die Software wiederverwenden. Ein jetzt anhängiger Vorschlag der Regierung an das Parlament soll die Verhaltensregeln des Landes in dieser Hinsicht abändern. In einer Broschüre erklärt die Regierung, dass sie Open Source mit dem Ziel fördern will, ihre Abhängigkeit von Softwarelieferanten zu reduzieren und den Bürgern mehr Einblick in Regierungssoftware zu geben.

Dort heißt es unter anderem, man wolle »Empfehlungen geben, Quellcode als Open Source zur Verfügung zu stellen« und »die öffentlichen Dienste ermutigen, nach Open-Source-Prinzipien zu arbeiten«. Dazu sollen »die Hindernisse für die Freigabe von Open Source« so weit wie möglich beseitigt werden. Zudem verspricht die Regierung dort, dass eine Kampagne, die öffentliche Dienste dazu ermutigen soll, ihren Code zu teilen, 2019 beginnen soll.

Die »Digitale Agenda« des Landes legt auch nahe, dass die Regierung darüber nachdenkt, die Verwendung von Open Source zu verlangen, wo immer dies möglich ist. Eine verbindliche Anforderung könnte Innovation vorantreiben, wie die Niederlande das bereits mit der obligatorischen Verwendung offener Standards und offener Daten erreicht hätten.

Die Regierung möchte die Bürger zudem dazu ermutigen, den Code und die Technik von Regierungssoftware zu studieren, zu ihrer Entwicklung beizutragen und sie für den Aufbau zusätzlicher Dienste und Lösungen zu nutzen. Die Vorschläge sollen demnächst dem Parlament vorgelegt werden. In Deutschland wird derweil Open Data und Open Source weiterhin auf die lange Bank geschoben, wie netzpolitik.org berichtet.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Warum nicht bei uns? (Klaus Müller, Di, 4. September 2018)
Re: Warum nicht bei uns? (der-don, Di, 4. September 2018)
Re: Warum nicht bei uns? (leoo, Di, 4. September 2018)
Warum nicht bei uns? (HansMüller, Mo, 3. September 2018)
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung