Login
Newsletter
Werbung

Do, 13. September 2018, 12:13

Software::Distributionen::Red Hat

Red Hat veröffentlicht Ansible Tower 3.3

Red Hat hat Ansible Tower in Version 3.3 vorgestellt. Neben einer erneuerten Oberfläche und höherer Skalierbarkeit bietet die neue Version auch die Möglichkeit, als Container in Red Hats Container-Plattform OpenShift zu laufen.

Red Hat

Ansible Tower ist eine webbasierte Oberfläche, ein REST-API und eine Aufgaben-Engine für Ansible, einem Programm zur Automatisierung der Konfiguration von Rechnern in einem Netzwerk. Es ermöglicht, Ansible-Jobs zu definieren und in Echtzeit zu überwachen. Ansible Tower startete als proprietäres Produkt von Ansible. Nachdem Red Hat Ansible übernommen hatte, öffnete das Unternehmen nach eingehender Vorbereitung den Quellcode und gab dem freien Projekt den neuen Namen AWX. Der Name »Ansible Tower« bleibt dem kommerziellen Angebot von Red Hat vorbehalten. Die Pflege und Weiterentwicklung des Quellcodes erfolgt jedoch im AWX-Projekt.

Die neue Version 3.3 von Ansible Tower bringt eine erneuerte Oberfläche mit. Diese soll mehr Informationen anzeigen, um den Benutzern Zeit zu sparen. Jobs lassen sich leichter konfigurieren und die Konfiguration jedes Elements eines Jobs kann gespeichert werden, um sie in einem Arbeitsablauf zu nutzen.

Ansible Tower 3.3 baut auf Instanzgruppen auf, was es ermöglicht, Cluster-Kapazitäten für spezifische Organisationen, Inventare oder Jobs zu reservieren. Die Skalierung kann nun ohne Neustart des Clusters erfolgen. Zudem kann Ansible Tower 3.3 als als Container in Red Hats Container-Plattform OpenShift, die auf Kubernetes aufbaut, laufen. Damit wird die Skalierung wesentlich vereinfacht, denn wenn mehr Kapazität benötigt wird, kann man einfach zusätzliche Instanzen in OpenShift starten.

Die Ansible-Umgebung kann nun stark an eigene Bedürfnisse angepasst werden. So können eigene Module und Bibliotheken und sogar mehrere Ansible-Versionen gleichzeitig zum Einsatz kommen. Ferner wurde die Authentifikation verbessert, die LDAP-Anbindung lässt sich feiner konfigurieren und Tokens für Anwendungen von Drittanbietern können direkt in Ansible Tower erzeugt werden.

Die neue Version steht im Red Hat-Kundenportal zur Verfügung, wo sie im Rahmen von Abonnements erhältlich ist.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 2 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Frage (Peekaboo, Do, 13. September 2018)
Frage (Klaus1, Do, 13. September 2018)
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung