Login
Newsletter
Werbung

Do, 13. September 2018, 15:32

Software::Entwicklung

Facebook: Hack trennt sich endgültig von PHP

HHVM, ein von Facebook entwickelter Just-in-Time-Compiler, wird in der nächsten Version letztmals PHP unterstützen. Neue Versionen sollen dann nur noch die Programmiersprache Hack unterstützen, die als PHP-ähnliche Sprache Startete, aber zu einer konsistenten, statisch typisierten Sprache entwickelt werden soll.

Code-Beispiel von Hack

Facebook

Code-Beispiel von Hack

2011 hatte Facebook HHVM zur Beschleunigung von PHP-Code vorgestellt und seither stetig weiter entwickelt. Ziel war die mindestens fünffache Geschwindigkeit des Standard-PHP-Interpreters. Seit dieser Zeit waren zwei neue Entwicklungen zu verzeichnen. Zum einen hatte Facebook selbst 2014 die Programmiersprache Hack eingeführt, die viele der Mängel von PHP beseitigen soll. Der Facebook-eigene Code wurde überwiegend von PHP in Hack überführt, zur Ausführung diente weiter HHVM. Zum anderen entwickelte die PHP-Gemeinschaft PHP 7, die ebenfalls viele Mängel der alten Versionen beseitigte, teilweise aber auf andere Weise als Hack.

Schon vor einem Jahr hatte Facebook angekündigt, langfristig die Unterstützung von PHP ganz einzustellen und sich auf Hack zu konzentrieren. Nun nähert sich die Unterstützung von PHP tatsächlich dem Ende. In einer neuen Ankündigung erklären die HHVM-Entwickler, wie der Zeitplan dazu ist und wie die Zukunft von Hack aussieht. Demnach wird HHVM 3.30, das voraussichtlich eine Woche vor Weihnachten erscheint, die letzte Version mit PHP-Unterstützung. Diese Version soll eine Lebensdauer von etwa einem Jahr haben. Die nachfolgende Version 4.0 von HHVM, für 28. Januar 2019 geplant, wird nur noch Hack ausführen können. Das bedeutet, dass die Anwender künftig entweder sämtliche Abhängigkeiten, die ein Hack-Programm aufweist, nach Hack portieren müssen (bisher konnten die Abhängigkeiten in PHP geschrieben sein), oder sich umgekehrt ganz PHP zuwenden und HHVM aufgeben müssen.

Facebook will Hack zu einer konsistenten, statisch typisierten Programmiersprache weiterentwickeln. Hack soll trotzdem so schnell und einfach zu schreiben sein wie dynamisch typisierte Sprachen. Diese Neuausrichtung soll zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen. In dieser Zeit geht es den Entwicklern nicht darum, neue Benutzer zu gewinnen. Da sich die Sprache schnell entwickeln wird, sollten interessierte Benutzer die jeweils aktuellste Version von HHVM verwenden, nicht die älteren, langfristig unterstützten Versionen. Denn die Bibliotheken und Werkzeuge auf Github werden überwiegend nur noch mit der neuesten Version von HHVM funktionieren.

Dennoch sollen auch die bestehenden Benutzer nicht im Stich gelassen werden. Um die wegfallende PHP-Unterstützung zu kompensieren, soll es mehrere neue Projekte geben und einige der bestehenden Werkzeuge sollen verbessert werden. Aktuell umfassen die Pläne unter anderem hh-apidoc, hacktest, hack-router und hack-router-codegen. Bei allen sollen die Benutzbarkeit, Dokumentation und Funktionalität verbessert werden, und Hacktest soll PHPUnit in allen Projekten ersetzen. Composer und Packagist sollen durch Yarn ersetzt werden. Yarn nutzt das NPM-Repositorium, was laut Facebook sinnvoll ist, da so JavaScript- und Hack-Teile von webbasierten Projekten aus demselben Repositorium kommen.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung