Login
Newsletter
Werbung

Thema: KDE Plasma 5.14 Beta freigegeben

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Ghul am So, 16. September 2018 um 03:54 #

auf welchem Bildschirm es ein Programm angezeigt hat?

Bei meiner Dual-Monitorlösung wird das nämlich jedes mal vertauscht.
Mal wird das Fenster von Firefox auf dem rechten und ein andermal auf dem linken Monitor dargestellt. Das gleiche gilt für die virtuellen Arbeitsflächen. Fenster von Firefox werden nach dem Neustart grundsätzlich auf der ersten Arbeitsfläche angezeigt.
Vielleicht liegt das nur an FF, aber ich dachte bisher immer, dass die Platzierung des Fensters Aufgabe des Fenstermanagers ist.

Das gleiche gilt übrigens für das Panel, mal erscheint es auf dem linken, ein andermal auf dem rechten Monitor. Letzteres gilt vor allem nach Updates, wobei das auch an der Distribution liegen könnte.

Ich nutze hier noch Kubuntu 16.04 LTS. Ein Wechsel auf eine neuere Version oder andere aktuelle Distribution ist geplant.

  • 1
    Von cr7ish am So, 16. September 2018 um 09:01 #

    Zu den Multi-Monitor Problemen kann ich nichts sagen, da ich nur einen Monitor habe.

    Fenster von Firefox werden nach dem Neustart grundsätzlich auf der ersten Arbeitsfläche angezeigt.
    Vielleicht liegt das nur an FF, aber ich dachte bisher immer, dass die Platzierung des Fensters Aufgabe des Fenstermanagers ist.
    Auf der ersten oder der aktiven Arbeitsfläche? Ersteres kann ich nicht nachvollziehen. Programme (auch Firefox) werden immer auf der aktiven Arbeitsfläche gestartet. Und das sollte auch das erwartete Verhalten sein. Ich nutze aktuell Arch Linux mit Plasma 5.13.

    Hast du dir schon einmal die Fensterregeln (@ubuntuusers.de) angeschaut? Vielleicht helfen sie dir bei deinen Problemen.

    • 1
      Von Ghul am So, 16. September 2018 um 21:57 #

      Programme (auch Firefox) werden immer auf der aktiven Arbeitsfläche gestartet. Und das sollte auch das erwartete Verhalten sein.

      Da bin ich mir gerade nicht so sicher, es könnte die aktive Arbeitsfläche sein.

      Aber warum sollte das das erwartete Verhalten sein? Mich stört das enorm, da ich bei Firefox über > 10 Fenster offen habe, jedes davon hat noch ein paar Tabs offen.
      Die Webseiten sind thematisch sortiert, aber wenn zu viele Tabs offen sind, dann nehme ich dafür ein neues Fenster.
      Die Fenster selbst sortiere ich dann nochmals thematisch, in dem ich sie auf verschiedene Arbeitsflächen verteile.

      Da bei KWin nun grundsätzlich alle Fenster in der gleichen Arbeitsfläche landen, muss ich bei jedem Neustart von Firefox die Fenster alle neu ordnen. Das nervt gewaltig und mir wäre es lieber, wenn jedes Fenster sich seine Arbeitsfläche merken würde.

      KDE bietet zwar ein Sessionmanagement, aber ich fahre Firefox grundsätzlich geordnet runter, das mache ich auch, weil ich FF sync verwende und ich daher keine hängende oder offene FF Sitzungen unter Linux haben möchte, während ich FF bspw. gerade unter Windows verwende.
      Außerdem gibt es für FF regelmäßig Updates, da kommt man also ohnehin nicht um einen Neustart des Browser herum.

      Ich werde mir den Link mal durchlesen. Wenn jemand eine Lösung kennt, bei der die Fenster sich ihre Arbeitsfläche merken, dann würde ich das gerne wissen.

    0
    Von schmidicom am Mo, 17. September 2018 um 08:03 #

    Wie und Wo Fenster Platziert werden richtet sich normalerweise nach den Einstellungen in "Systemeinstellungen/Fensterverhalten/Aktivierung/Verhalten bei mehreren Bildschirmen" und "Systemeinstellungen/Fensterverhalten/Erweitert".

    Das kann durch zwei Dinge übergangen werden:
    1. Das Programm kümmert sich selbst darum. Der Chrome macht das zum Beispiel so.
    2. Es gibt passende Fensterregeln (kcmshell5 kwinrules) welche bestimmen wie das Fenster Platziert werden soll.

    Leider gibt es aber etliche Anwendungen die aus welchen Gründen auch immer komplett aus dem Rahmen schlagen und sich jeder Einstellung wiedersetzen. Dialoge von LibreOffice sind da so ein negatives Beispiel.

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 17. Sep 2018 um 08:04.
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung