Login
Newsletter
Werbung

Thema: Linux in deutschen Behörden

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Eckart Barthle am Di, 30. Januar 2001 um 14:45 #
Da Du das Thema Schulen ansprichst: Es ist nicht einfach, in einer Schule Linux einzusetzen. Die Leute dort haben keinen professionellen Sysad, meist muß den Job ein Lehrer übernehmen, der oft nicht das tiefere Wissen über ein Betriebssystem hat, sei es MS oder Linux. Da er aber von zuhause sein Win9x kennt, geht der Lehrer (Lehrerin) davon aus, daß es mit einem WinNT bzw. W2K Server genauso gut geht.
Diesen Punkt kann man argumentativ abhandeln und durch Überzeugung darauf hinwirken. einen Linux-Server einzusetzen.
Die Clients hingegen müssen so konzipiert sein, daß die gängige Lehrsoftware darauf läuft. Und da führt an MS kein Weg vorbei, es sei denn es soll nur Office und Programmierung gelehrt werden.
Es geht hier nicht um eine Indoktrination sondern darum, die vorhandenen Ressourcen bestmöglich zu nutzen.
Nur daß wir uns richtig verstehen, ich finde es schade, daß Linux sich (noch) nicht als Client Betriebssystem eignet, den Schuh dazu müssen sich aber die Lehrmittelhersteller anziehen, die es nicht schaffen, ihre Progrämmchen plattformunabhängig aufzusetzen.
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung