Login
Newsletter
Werbung

Do, 27. September 2018, 11:48

Software::Browser

Webbrowser Vivaldi in Version 2.0 veröffentlicht

Der proprietäre Webbrowser Vivaldi hat jetzt Version 2.0 erreicht. Eine große Zahl von Neuerungen, darunter Synchronisation, rechtfertigt nach Ansicht des Herstellers den Versionssprung.

Synchronisation in Vivaldi 2.0

vivaldi.com

Synchronisation in Vivaldi 2.0

Die Entwicklung von Vivaldi wurde maßgeblich von Jon von Tetzchner bestimmt, dem Mitgründer von Opera. Er gründete gemeinsam mit anderen in Island die Firma Vivaldi Technologies AS, die im Januar 2015 die erste Testversion vorstellte. Vivaldi sollte ein Ersatz von Opera werden, dessen Nutzer durch wegfallende Funktionen und fehlende Linux-Versionen verärgert wurden. Wie Opera beruht Vivaldi auf Chromium und kann mit den Erweiterungen des Chromium-Browsers erweitert und modifiziert werden.

Die neue Version 2.0 kommt nach längerer Pause seit Version 1.15 mit zahlreichen Neuerungen. Der Browser ist nun noch weitgehender anpassbar. Nicht nur das Aussehen selbst ist veränderbar, wofür auch Themes zur Verfügung stehen, sondern auch das Layout der einzelnen Elemente kann definiert werden. Laut Vivaldi sind die Möglichkeiten zur Anpassung unbegrenzt und umfassen unter anderem die Positionierung der Tab- und der URL-Leiste, Schriftgrößen und ablenkungsfreier Modus, Themes, die ihre Farbe der jeweiligen Webseite anpassen, automatische Wechsel zwischen verschiedenen Themes in bestimmten Zeitabständen, Hintergrundbilder und schnell anwählbare Seiten.

Doch die wohl am meisten nachgefragte Neuerung ist die Synchronisation der Benutzerdaten zwischen mehreren Rechnern. Die Synchronisation umfasst Lesezeichen, Schnellwahlseiten, gespeicherte Passwörter, Formulareingaben, die Historie und Notizen.

Die neuen Web Panels ermöglichen es, favorisierte Web-Apps oder Webseiten in einem separaten Bereich neben dem Hauptfenster anzusehen. Beim Nebeneinanderlegen von Tabs, das schon in früheren Versionen möglich war, ist nun die Größenänderung der einzelnen Kacheln durch einfaches Ziehen der Rahmen möglich. Der Browser merkt sich diese Einstellungen permanent. Neu ist auch eine Listenansicht beim zyklischen Wechseln zwischen Tabs.

Darüber hinaus wurde in Vivaldi 2.0 noch eine Reihe von anderen Verbesserungen und Korrekturen implementiert. Alle Änderungen kann man im Detail in der Ankündigung nachlesen. Vivaldi ist als Binärdatei für Linux (DEB- und RPM-Pakete), Mac OS X und Windows kostenlos erhältlich.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 8 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: der Liebste am Raspi (ehWurst, Mo, 1. Oktober 2018)
Re[4]: der Liebste am Raspi (jim, So, 30. September 2018)
Re[2]: der Liebste am Raspi (ehWurst, So, 30. September 2018)
Re[2]: der Liebste am Raspi (BB, Sa, 29. September 2018)
Re[3]: der Liebste am Raspi (Aufgemerkt!, Sa, 29. September 2018)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung