Login
Newsletter
Werbung

Mo, 1. Oktober 2018, 14:50

Software::Web

Solid: Web-Erfinder startet freie Web-Plattform

Sir Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web, hat genug davon, wie das Web von wenigen Unternehmen dominiert wird. Mit der freien Plattform Solid will er den Benutzern die volle Kontrolle über die eigenen Daten geben.

inrupt.com

Kein Geringerer als Tim Berners-Lee, der Anfang der 1990er das World Wide Web (WWW) erfunden hat und für seine Dienste geadelt wurde, ist heute weniger denn je zufrieden mit der Entwicklung, die das Web genommen hat. »Ich habe immer daran geglaubt, dass das Web für alle da ist«, schreibt Berners-Lee. »Doch [...] das Web hat sich in einen Motor der Ungleichheit und Trennung entwickelt und wird von mächtigen Kräften gelenkt, die nur ihre eigenen Ziele verfolgen«. Was Berners-Lee damit meint, sind Konzerne wie Google, Facebook und Amazon, die die Daten der Benutzer in ungeahntem Ausmaß sammeln, verwerten und verkaufen.

Um dieser Entwicklung etwas entgegenzusetzen, kündigt er jetzt Solid an. Solid ist eine Plattform, die auf dem existierende Web aufbaut. Solid ist freie Software und soll alle Daten, die ein Benutzer in ihr speichern möchte, auf neuartige Art und Weise verwalten und miteinander verbinden. Insbesondere bleiben aber alle Daten privat. Auf der Plattform laufen Apps, die der Benutzer auswählt. Er definiert ferner genau, welche Apps Zugriff auf welche Daten haben. Daten können anderen Benutzern zugänglich gemacht werden, so dass eine Zusammenarbeit möglich ist. Während dies in Grundzügen bereits heute mit Plattformen wie Owncloud und Nextcloud möglich ist, sollen in Solid die Apps viel stärker zusammenarbeiten, um dem Benutzer einen größeren Nutzen zu verschaffen.

Um Solid zu ermöglichen, hat Berners-Lee Urlaub vom MIT genommen und fährt seine Aktivitäten im World Wide Web Consortium (W3C) zurück. Zusammen mit John Bruce, einem erfahrenen Manager, hat er die Firma Inrupt gegründet, die ein Ökosystem um Solid schaffen soll.

Solid ist noch lange nicht fertig, aber wie bei den meisten Open-Source-Projekten haben sich die Entwickler entschieden, schon früh an die Öffentlichkeit zu treten. Solid ist dezentral und neben öffentlichen Servern können auch private Server mit Solid betrieben werden. Man kann bereits jetzt eine Identität und einen Pod (Speicherplatz für die privaten Daten) erhalten und Entwickler können bereits mit dem Schreiben von Apps beginnen. Weitere Informationen findet man auf der Solid-Webseite.

Der Solid-Server ist eine Anwendung für Node.js. Er steht unter der MIT-Lizenz und wird auf Github entwickelt. Binärpakete sind von der NPM-Webseite erhältlich.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung