Login
Newsletter
Werbung

Do, 4. Oktober 2018, 14:05

Software::Browser

Chromium: Weiterhin keine Hardware-Unterstützung für Videos unter Linux

Unter Linux müssen die Benutzer weiter auf Hardware-beschleunigte Dekodierung von Videos warten. Technisch wäre es möglich, doch die Chromium-Entwickler scheuen den Aufwand für Linux.

Google

Seit dreieinhalb Jahren ist ein gemeldeter Fehler in Chromium offen: Der Browser dekodiert Videos vollständig in Software, statt die GPU dafür zu bemühen. Dabei ist, wie der Fehlerbericht sagt, der entsprechende Code schon längst vorhanden, er ist nur deaktiviert. Wie die Kommentare zu dem Bericht weiter nahelegen, ist dieser Code dagegen in Chrome OS aktiviert. Am Chromium-Browser hat sich dagegen bis heute nichts geändert. Es gibt inzwischen Patches, um die Video-Unterstützung zu ändern, und sie sollen für Intel- und AMD-Chips gut funktionieren. Nur muss man den Quellcode patchen und selbst compilieren, um die Funktionalität zu bekommen.

Wie ein Chromium-Entwickler jetzt dazu erklärte, bestehen auch weiterhin keine Pläne, die Hardware-Unterstützung für Videos unter Linux zu aktivieren. Dies sei mit zu hohem Wartungsaufwand verbunden. Das vorrangige Ziel des Teams sei es, einen stabilen und sicheren Browser zu entwickeln. GPU-Beschleunigung komme allenfalls an zweiter Stelle, sofern möglich.

Die bisherigen Erfahrungen des Teams seien aber, dass diese Funktionalität einen zu hohen Wartungsaufwand verursache. Die Vielzahl der Konfigurationen, die bei den Benutzern im Einsatz sind, die mangelnde Qualität der Treiber, besonders unter Linux und die ständig hinzukommenden Änderungen durch neue Hardware, Treiber und aktualisierte Distributionen trügen dazu bei. Viele Probleme seien nicht direkt mit einem Beschleunigungs-Feature in Zusammenhang zu bringen, was den Aufwand dafür noch erhöhe.

Das Team verfügt demnach nicht über genug Ressouren, um diesen Aufwand zu leisten, und müsse sich daher auf die primären Ziele konzentrieren. Diese Entscheidung wird von einigen Kommentatoren kritisiert. Denn in Android und Chrome OS arbeitet Chromium mit eingeschalteter Hardware-Beschleunigung. Dabei ist allerdings zu beachten, dass auf diesen Plattformen eine genau definierte Hard- und Software läuft, was die Unterstützung wesentlich vereinfacht.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung