Login
Newsletter
Werbung

Mi, 17. Oktober 2018, 13:59

Software::Distributionen::BSD

MidnightBSD 1.0 erschienen

MidnightBSD, ein Fork von FreeBSD, der sich besonders auf den Desktop konzentriert und mit dem GNUstep-Desktop aufwartet, ist in Version 1.0 erschienen. Die neue Version übernimmt viele Neuerungen aus FreeBSD 10 und enthält auch das Dateisystem ZFS und den Hypervisor bhyve.

MidnightBSD

MidnightBSD begann bereits 2005 als Fork von FreeBSD und wurde von Lucas Holt gestartet, der das Projekt immer noch betreut. Ziel der Entwicklung war es, ein von BSD abgeleitetes Desktop-Betriebssystem zu erstellen, das sich einfach installieren und bedienen lässt. Um dies zu erreichen, bedient sich MidnightBSD GNUstep, einem GNU-Klon der OpenStep-Oberfläche. Ferner lässt sich das System über grafische Werkzeuge konfigurieren und einstellen. Um größtmögliche Einfachheit erreichen zu können, wurde darüber hinaus das FreeBSD-Ports-System um eine grafische Komponente erweitert. Das System lässt sich deshalb sowohl von der Kommandozeile als auch von einer grafischen Oberfläche bedienen.

Über zwei Jahre nach Version 0.8 steht das Betriebssystem jetzt in Version 1.0 bereit. Anders als vor zwei Jahren geplant hat MidnightBSD 1.0 die Unterstützung für 32-Bit-Systeme noch nicht aufgegeben, sondern ist sogar immer noch primär ein 32-Bit-System. Ein Installations-Image gibt es aktuell nur für 32-Bit-PCs, ein 64-Bit-Image soll in Kürze folgen.

MidnightBSD 1.0 enthält laut den Anmerkungen zur Veröffentlichung zahlreiche Aktualisierungen. So ist der Kernel großenteils auf dem Stand von FreeBSD 10. Die Anwender können das Datei ZFS nutzen und auch von diesem booten. NVME-Flashlaufwerke werden ebenso unterstützt wie AMD Ryzen, modernere Intel-Prozessoren und viele neuere Hardware. Ferner wurde der Hypervisor bhyve von FreeBSD importiert.

Einige der ambitionierten Ziele konnte das kleine Entwicklerteam bisher nicht erreichen. So wurde die Unterstützung für Sensoren wegen Problemen komplett entfernt und soll später einmal in völlig überarbeiteter Form wieder erscheinen. Aus dem Basissystem wurde sudo entfernt, da mit doas von OpenBSD ein Ersatz dafür übernommen wurde.

Aktualisierte Pakete sind in MidnightBSD 1.0 unter anderem die ACPI-Unterstützung, Perl 5.26.0, WPA_Supplicant 2, LLVM/Clang 3.4.1, OpenSSH 7.3p1, Subversion 1.8.17, SQLite 3.20.1, Tcsh 6.20, Xz 5.23 und Open ZFS. Neu hinzu kamen Unbound, Ldns, mandoc und Unterstützung für Microsoft hyper-v.

Der DRM-Code wurde auf den Stand von Linux 3.8 gebracht. Auch die Linux-Emulationsschicht wurde aktualisiert und kann jetzt 32- und 64-Bit-Programme ausführen. Der Paketmanager mport kann nun mehrere Pakete mit einem Kommando installieren. Da ein neues Paketformat eingeführt wurde, können ältere Pakete nicht mehr installiert werden. Neue Pakete für 32- und 64-Bit-Systeme stehen aber zur Verfügung oder werden gerade erstellt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung