Login
Newsletter
Werbung

Thema: Torvalds: Keine weiteren Änderungen an Kernel-Verhaltensrichtlinie

11 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Beschimpfer am Do, 25. Oktober 2018 um 15:03 #

da er einen Filter für seine ausgehenden Mails installiert hat, der Mails mit Schimpfworten zurückhält.

Könnte ich auch gebrauchen. Über manche (L)user kann man nur noch schimpfen....

  • 1
    Von Antiquities am Fr, 26. Oktober 2018 um 08:11 #

    nur geht es dabei nicht um Schimpfworte, sondern um das Aufzwingen der Inhalte der vollkommen unwissenschaftlichen Genderideologie und um Machtpositionen für Ideologen, die zu dumm zum Programmieren einer Zeile Basic Code sind.

    • 0
      Von genderideologe am Fr, 26. Oktober 2018 um 08:51 #

      Genau wegen Leuten wie Ihnen, für die das Pflegen von Vorurteilen und Hass wichtiger als das Wohl der Community ist, wurde die Richtlinie eingeführt.

      0
      Von Naja am Fr, 26. Oktober 2018 um 09:06 #

      Du hast grade einen schönen Beweis für die Notwendigkeit von Verhaltensrichtlinien geliefert.

      0
      Von Anonymous am Fr, 26. Oktober 2018 um 09:50 #

      Der Absatz des CoC, der Sanktionen bei Fehlverhalten vorsah, wurde gestrichen.

      Damit ist der CoC nur noch "piep, piep, piep, wir ham' uns alle lieb". Und wenn es trotzdem mal Ärger geben sollte, wird der in einem Grummelkomitee beerdigt.

      Damit sollten auch Leute wie du zufrieden sein. Sogar Fefe.

      • 0
        Von Wolpertinger am Sa, 27. Oktober 2018 um 13:52 #

        Da hast Du den Fefe nicht einmal im Ansatz verstanden:

        "Da da bin ich ja mal gespannt, wie lange es dauert, bis das GNU-Projekt merkt, dass es den CoC-Proponenten nicht um Inklusivität, Freundlichkeit oder auch nur Gewaltfreiheit geht, sondern um das Niederbrennen von Infrastruktur."

        Auch wenn es hier um ein anderes Projekt geht, ist die Stoßrichtung dieses Kommentares klar: Dieses CoC und Gendergedrissen ist lediglich ein weiteres Werkzeug des Neoliberalismus.

        Wer das nicht begreift weiß schlichtweg nicht wie Politik und Lobbyismus funktioniert. Läuft bei mir unter "Blasenentzündung" :)

        • 0
          Von Anonymous am Sa, 27. Oktober 2018 um 14:32 #

          Dass ich "Fefe nicht mal im Ansatz verstanden hätte", weise ich zurück.

          Im Unterschied zu Dir gehe ich jedoch davon aus, dass der Angriff erst mal in Leere gegangen ist. Und auch "unser aller Gott" Fefe hält inzwischen zum Thema die Füße still.


          Die einzig gefährliche Forderung der Leute war der Satz, "der den Kernel-Betreuern Strafmaßnahmen androhte, wenn sie der Richtlinie nicht folgen oder sie nicht durchsetzen."

          Und der wurde gestrichen. Steht hier.

          Kann natürlich sein, dass die bei nächster Gelegenheit wiederkommen, aber bei Linux gibt inzwischen die Industrie den Ton an (vertreten durch die Linux Foundation). Die werden sich wohl kaum durch diese schräge Transe das Geschäft verderben lassen.

0
Von Anonymous am Fr, 26. Oktober 2018 um 14:10 #

Auf Linus' Wortfilter darf man gespannt sein.

Wahrscheinlich steht da künftig statt:

"Kay, your head is full of shit"
Kay, your head is full of ****"

0
Von Skepsis am Sa, 27. Oktober 2018 um 00:31 #

Wie's aussieht, möchte Linus T. den CoC lieber ignorieren. Vor vier Tagen wurde er auf www.zdnet.com/ zitiert mit der Haltung:

"We don't want the CoC to define the tone of the discussion, I think we're actually much better off if we can just try to see the CoC as a last resort that never even gets invoked, simply because we encourage people to try to head any issues off before they escalate."

Ob das klappt mit dem trying to head any issues off before they escalate, und wenn ja, wem soll es gelingen? Heißt das nicht eher, dass er um Gottes willen nicht offiziell belangt werden will, wenn er sich mal wieder daneben benimmt? Sollen andere also Milde walten lassen? Well, time will tell.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung