Login
Newsletter
Werbung

Thema: Mozilla startet Test für Downloads in die Cloud

16 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von Entgegner am Do, 8. November 2018 um 11:07 #

Das ist für Manche sicher eine praktische Sache, genau wie Pocket. Ich verstehe nur nicht, wieso solche Sachen nicht als offizielles Plugin angeboten werden. Den Browser selbst möglichst klein, sicher und effizient zu halten, sollte doch im Interesse aller oberste Priorität haben. Und mit Plugins kann sich jeder bequemst mit wenigen Klicks die gewünschten Zusatzfunktionen einrichten. Ist doch optimal, wieso stattdessen dieser Weg? Was verstehe ich nicht?

  • 1
    Von Wrackel am Do, 8. November 2018 um 11:25 #

    Nun, so kann Mozilla mit der Platzierung von Cloud Anbietern Geld verdienen, so wie mit der Standard Suchmaschine. Ist jetzt nicht sonderlich schwer zu verstehen.

    1
    Von Der mit dem Geld spricht am Do, 8. November 2018 um 11:57 #

    Damit der Firefox gratis benutzt werden kann, werden solche Projekte im Browser hard-gecoded. Ich fände es auch schöner wenn es das als Plug-in gäbe, aber Geld spricht.

    • 1
      Von Anonmyous am Do, 8. November 2018 um 13:01 #

      Mich nervt das auch, aber einiges von dem Zeugs ist nicht hart gecoded, sondern wird technisch als Browser-Erweiterung angelegt, aber zwangsweise an die Nutzer ausgerollt.

      Beim FF 60 ESR liegen bei mir nach einem Upgrade im Ordner
      /usr/lib/64/firefox/browser/features folgende Dateien:

      activity-stream@mozilla.org.xpi followonsearch@mozilla.com.xpi
      onboarding@mozilla.org.xpi
      aushelper@mozilla.org.xpi
      formautofill@mozilla.org.xpi
      screenshots@mozilla.org.xpi
      firefox@getpocket.com.xpi
      jaws-esr@mozilla.org.xpi
      webcompat@mozilla.org.xpi

      Den Mist lösche ich einfach.

      Ich hoffe, dass das Cloud-Gedöns, das in der Meldung beschrieben wird, auch so angelegt wird, wenn es denn mal für alle kommt.

      • 1
        Von Günther am Do, 8. November 2018 um 13:38 #

        Bei mir - Firefox Quantum 63.0.1 - liegt der Kram:

        /usr/lib/firefox/browser/features/aushelper@mozilla.org.xpi
        /usr/lib/firefox/browser/features/firefox@getpocket.com.xpi
        /usr/lib/firefox/browser/features/formautofill@mozilla.org.xpi
        /usr/lib/firefox/browser/features/onboarding@mozilla.org.xpi
        /usr/lib/firefox/browser/features/screenshots@mozilla.org.xpi
        /usr/lib/firefox/browser/features/webcompat-reporter@mozilla.org.xpi
        /usr/lib/firefox/browser/features/webcompat@mozilla.org.xpi

        Den habe ich natürlich ebenfalls gelöst, danke für den Tipp!

        • 1
          Von linux-nutzer am Do, 8. November 2018 um 14:39 #

          Nur so als Info: Beim nächsten Firefox-Update (egal ob neues Firefox-Release oder Paket-Release) sind die Dateien wieder an gewohnter Stelle.

          Nutzern von Arch Linux (und allen anderen Distros, die pacman benutzen) sei empfohlen, einen Pacman-Hook dafür anzulegen, der bei Installation bzw. Upgrade vom Paket "firefox" diese eingebauten Addons automatisch entsorgt (Quelle: Arch Wiki).

          Würde mich an der Stelle mal interessieren, ob bzw. wie man sowas eigentlich bei anderen Distros wie Debian, Fedora oder Slackware lösen kann.

          • 1
            Von 404namenotfound am Do, 8. November 2018 um 15:28 #

            Bei Fedora habe ich früher das yum plugin post-transactions verwendet. Evtl. funktioniert das auch noch mit dnf.

            1
            Von Anonymous am Do, 8. November 2018 um 21:19 #

            Slackware:

            Ein Zweizeiler /usr/local/sbin/fff:

            rm /usr/lib64/firefox/browser/features/*
            rm /usr/lib64/firefox/updater

            Nach jedem Firefox-Update rufe ich "fff" auf.

            • 1
              Von linux-nutzer am Fr, 9. November 2018 um 11:16 #

              Kannst du sicher auch mit incron automatisieren, sodass das Verzeichnis geleert wird, sobald da was drin landet. Auf die Weise sollte es dann auch distro-agnostisch gehen.

            0
            Von kamome umidori am So, 11. November 2018 um 10:54 #

            Das sollte Distri-unabhängig laufen (wenn man das denn will):
            d=/usr/lib/firefox-esr/browser/features/
            sudo sh -c "rm $d/*; chattr +i $d"

1
Von Nille02 am Do, 8. November 2018 um 15:34 #

Ich finde eine solche Funktion generell erst mal ganz gut. Was mich aber immer ärgert ist es, wenn FOSS-Projekte andere FOSS-Projekte ignorieren.

Auch bei Android Projekten. Viele unterstützen Google, Dropbox, Amazon und eventuell Microsoft. WebDav bzw. Nextcloud oder Owncloud findet man eher selten.

Violentmonkey synchronisiert meine Userscripts auch nur via Google, Dropbox oder Microsoft.

1
Von interessiertnicht am Fr, 9. November 2018 um 11:08 #

...mit der App ocDownloader und den Browsererweiterungen für Firefox und Chrome/Vivaldi/Opera etc.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung