Login
Newsletter
Werbung

Mi, 21. November 2018, 16:09

Software::Distributionen::Debian

Raspbian 2018-11-13 erstmals mit VLC

Raspbian, das auf Debian basierende Standard-Betriebssystem für den Raspberry Pi, ist in Version 2018-11-13 mit einigen Neuerungen erschienen. Erstmals ist auch ein Medien-Player dabei, der in der Praxis brauchbar ist.

Mit Raspbian lässt sich auf dem Raspberry Pi eine vielseitig nutzbare Desktopumgebung einrichten. Was dem System aber bisher noch fehlte, war ein brauchbarer Medien-Player. Bisher konnten die Player nämlich die Hardware-Beschleunigung beim Abspielen von Videos nicht nutzen, für eine Darstellung mit einer reinen Software-Lösung war das System dagegen zu langsam.

Das ändert sich in der neu erschienenen Version 2018-11-13. Denn nun wurde der Grafiktreiber ertüchtigt, den Video-Dekoder des VideoCore-Chips zu nutzen, wodurch es möglich wurde, eine Version von VLC zu erstellen, die Videos mit ausreichender Geschwindigkeit abzuspielen. Das gilt jedenfalls für die Videoformate H.264, MPEG-2 und VC-1, die von der Hardware unterstützt werden. Für die beiden letzteren ist allerdings eine separate Lizenz erforderlich.

Eine weitere Neuerung ist die Aktualisierung der Python-Entwicklungsumgebung Thonny auf die vor drei Wochen freigegebene Version 3. Thonny gilt als der bessere Ersatz für IDLE und wurde daher bereits vor längerer Zeit die neue Standard-Python-Entwicklungsumgebung für den Raspberry Pi.

Fotostrecke: 3 Bilder

Video mit VLC in Raspbian 2018-11-13
Thonny 3 in Raspbian 2018-11-13
Desktop-Konfiguration in Raspbian 2018-11-13
Desweiteren versucht Raspbian in dieser Version die Probleme mit der Desktop-Konfiguration zu lösen, die hauptsächlich entstanden, weil einige Anwendungen nicht die Standard-Konfigurationsdateien beachteten. Diese wurden jetzt alle geändert, um ein einheitliches Verhalten zu zeigen. Neue Versionen von Raspbian werden daher nicht mehr die lokale Konfiguration der Benutzer überschreiben, sondern nur noch die Standardkonfiguration.

Um den Download-Umfang für Nutzer mit niedrigerer Bandbreite zu verringern, gibt es ab jetzt zwei Desktop-Installations-Images zum Herunterladen. Das eine ist das auf 1,75 GB angewachsene Image mit der vollen Software-Ausstattung, darunter LibreOffice, Scratch, SonicPi, Thonny und Mathematica, das andere bringt nur einen minimalen Desktop mit Chromium, VLC und Python mit. Zusätzlich gibt es noch ein minimales Image ohne Desktop. Laufende Systeme lassen sich aber auch online aktualisieren.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung