Login
Newsletter
Werbung

Do, 22. November 2018, 14:05

Software::Video

AV1-Codec dav1d jetzt vollständig

dav1d, ein optimierter Codec für das neue freie Videoformat AV1, unterstützt jetzt die Spezifikation vollständig bei deutlich höherer Geschwindigkeit als die Referenzimplementation.

AV1 Video Codec

aomedia.org

AV1 Video Codec

Videos online anzuschauen, kostet bisher Geld, selbst wenn die Benutzer davon gar nichts mitbekommen. Das ist zumindest dann der Fall, wenn der Video-Codec H.264 zum Einsatz kommt. Laut Mozilla ist das bei 80% aller Videos im Web der Fall. Grund dafür ist, dass H.264 patentiert ist. Wer Videos in diesem Format bereitstellt, muss Lizenzgebühren zahlen. Große Unternehmen wie Youtube oder Netflix zahlen jährlich Millionen dafür.

Inzwischen wurde von der MPEG und der ITU-T Video Coding Experts Group (VCEG) mit High Efficiency Video Coding (HEVC) oder H.265 ein Nachfolger für H.264 entwickelt. Dabei war jedoch von Anfang an klar, dass dieser Standard mit Patenten belastet ist und damit keine Verbesserung bringt.

Obwohl freie Alternativen existieren, die annähernd gleich leistungsfähig sind, haben sie keine Verbreitung gefunden. 2015 verbündeten sich daher Mozilla, Google, Cisco, Amazon, Netflix, AMD, ARM, Intel, Nvidia und weitere Unternehmen und gründeten AOMedia. In diesem entstand ein neuer freier Video-Codec: AV1. AV1 beruht überwiegend auf VP9 und integriert Elemente von Daala, Thor und VP10.

AV1 ist für jeglichen Einsatz lizenzfrei. Was jedoch für die Praxis noch weit wichtiger sein dürfte, ist seine technische Überlegenheit. Im Vergleich zu H.264 sind AV1-Videos nur etwa halb so groß. Ihre Bitrate beträgt lediglich 55 Prozent der von H.264 mit den üblichen Einstellungen. H.265/HEVC kommt je nach Einstellungen noch auf 67 bis 87 Prozent der Bitrate von H.264. AV1 komprimiert also bei gleichbleibender Bildqualität wesentlich besser. Details zur Funktionsweise von AV1 liefert ein Beitrag auf Mozilla Hacks. Noch nie standen die Chancen für einen freien Video-Codec so gut, denn auch die IETF sucht nach einem lizenzfreien Codec der neuesten Generation, und AV1 ist aktuell der beste Kandidat dafür.

Nachdem die Spezifikation von AV1 1.0 seit Ende Juni fertig ist, gibt es jetzt einen neuen Meilenstein zu vermelden. Der von VideoLAN, VLC und FFmpeg mit Unterstützung von AOMedia entwickelte freie Codec dav1d implementiert jetzt alle Funktionen der Spezifikation für 8 und 10 Bit Farbtiefe. Für ein Projekt, das erst vor zwei Monaten gestartet wurde, ist das bereits bemerkenswert. Auch die Geschwindigkeit des Codecs ist bereits hervorragend, in vielen Fällen ist er doppelt so schnell als die Referenzimplementation oder noch schneller. Diese Geschwindigkeit wird zumindest auf Prozessoren erreicht, die den AVX2-Befehlssatz enthalten. Es besteht aber noch Raum für weitere Verbesserungen. Andere Plattformen, die nur SSE unterstützen, und die ARM-Plattformen, sollen bald ebenso schnell sein. Schon in Firefox 65 soll dav1d zum Abspielen von AV1 eingesetzt werden.

dav1d hat noch nicht die Version 1.0 erreicht, steht aber allen Interessenten im Quellcode im Videolan-Repositorium zur Verfügung. Der Quellcode wurde unter die vereinfachte Zweiklausel-BSD-Lizenz gestellt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung