Login
Newsletter
Werbung

Thema: Microsoft kündigt Umstellung von Edge auf Chromium-Engine offiziell an

20 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Andre am Fr, 7. Dezember 2018 um 11:08 #

chrome rendert webseiten leider spürbar performanter als mozilla... das war schon immer das problem.

  • 0
    Von Andre am Fr, 7. Dezember 2018 um 11:10 #

    zusätzlich hat Firefox aktiv daran mitgewirkt die Anonymisierung von TorButton-usern zu brechen.

    • 1
      Von Au ja am Fr, 7. Dezember 2018 um 12:39 #

      Das war bestimmt ein ganz wichtiges Entscheidungskriterium für Microsoft, sich zwischen Gecko und Chromium zu entscheiden :roll:

      • 0
        Von gecko-servo-quantum am Fr, 7. Dezember 2018 um 13:22 #

        Vielleicht ist die Entscheidung für Chromium auch nur die späte Rache von Microsoft an Mozilla für den Ausgang des ersten Browserkriegs.

        0
        Von Andre am Fr, 7. Dezember 2018 um 13:46 #

        der Performance-Unterschied war sicherlich ein kriterium...
        ein Marktstandard für google/apple/ms sicherlich ein weiterer
        die Ausgereiftheit mit dem Google-Security-Team sicherlich ebenfalls einer

    1
    Von Big_M am Fr, 7. Dezember 2018 um 13:46 #

    Das ist rezent aber wesentlich besser geworden. An einigen Stellen ist Firefox bei mir sogar mittlerweile schneller. An meinem alten Laptop von 2006 laufen zB youtube Videos bis zu einer höheren Auflösung im Firefox besser als im Chromium. Vor allem sollte man unbedingt auf der about:support Seite die Einstellungen zurücksetzen ("Firefox bereinigen..."). Ich bin jedenfalls vom Chromium wieder zurück zum alten Fuchs.

    0
    Von Potz Blitz am Fr, 7. Dezember 2018 um 15:12 #

    chrome rendert webseiten leider spürbar performanter als mozilla
    Wenn dem so ist, mich stört es nicht. Ich muss die Website ja noch lesen und bin damit das langsamste Glied in der Kette.

0
Von Amonymous am Fr, 7. Dezember 2018 um 13:46 #

Man Fefe nicht mögen, man muss nicht alles glauben, was er schreibt, aber das hier trifft's auf den Punkt:

Google macht mit Chrome gerade genau dasselbe, wofür wir früher Microsoft gehasst haben.

--> Link

Microsoft hat seinen Browser verschenkt, mit dem Betriebssystem verdongelt und die Kosten über den Betriebssystem-Verkauf quersubventioniert, um Dominanz im Web zu erreichen.

Google quersubventioniert die Browser-Entwicklung aus seinen Stalking-Einnahmen, um das Nutzer-Stalking so tief in den Protokollen und selbstgeschaffenen Web-Standards zu verankern, dass Webseiten und -dienste nur noch funktionieren, wenn man sich nackig macht.

Und das mit OpenSource, weil der Chromium-Unterbau mittlerweile "too big to fork" ist. Die forkende Konkurrenz fummelt nur noch ein bisschen am UI rum und schaltet allenfalls die offensichtlichen Nach-Hause-Telefonie-Funktionen ab.

  • 0
    Von theuserbl am Fr, 7. Dezember 2018 um 18:09 #

    Trotzdem ist mir ein Browser der zum größten Teil OpenSource ist und den jeder forken kann und darf, lieber als ein reiner ClosedSource-Browser.

    Genauso wie es mir lieber ist ein OpenSource Android zu haben, als ein reines ClosedSource-System (Windows, Windows Phone, etc).


    Es stellt sich nun mal heraus, daß es nur selten mehrere gleichstarke Parteien gibt. Normalerweise überwiegt einer (wie Windows auf dem Desktop).
    Und wenn es schon kurz oder lang darauf hinausläuft, daß einer dominiert, dann wenigstens einer, der OpenSource ist.

    Grüße
    theuserbl

0
Von wuw am Fr, 7. Dezember 2018 um 16:46 #

schade , weniger auswahl jetzt

0
Von miro am Fr, 7. Dezember 2018 um 16:48 #

mirodi 7 ist raus , nicht für windows und basiert auf firefox ?

  • 0
    Von Anonymous am Fr, 7. Dezember 2018 um 18:57 #

    Nö,
    Midori basiert (wie Epyhany) auf WebkitGtk.

    An WebkitGtk+ wird sogar regelmäßig herumgeschraubt.

    Weiss jemand, wie konsequent die darin sind, die aktuell gestopften Löcher in Chromium zu sichten und ggf. in WebkitGtk zu stopfen?

    • 0
      Von Unwissender am Fr, 7. Dezember 2018 um 19:28 #

      check-support-status sagt das der support von webkit2gtk eingeschränkt ist. Wortlaut: No security support, isolated backports not feasible, only for use on trusted content.

      Ob sich das nur auf Backports bezieht weiß ich nicht, auf Jedenfall ein Grund um vorsichtig zu sein. Gilt vermutlich nur für Debian stable. Backports scheitern an GTK3 Version, openssl Version u.s.w. webkit2gtk ist eher was für rolling releases.

      • 0
        Von der-don am Fr, 7. Dezember 2018 um 23:04 #

        Der Befehl bezieht sich aber nur auf deine Distribution, genauer den aktuellen Release :) Ob die Sachen upstream gepflegt werden sagt darüber ja nichts aus.

        Schade, dass Midori keinen vollen Support bekommt. Habe ich immer als sehr angenehm empfunden.

      0
      Von JV_de am So, 9. Dezember 2018 um 09:25 #

      Jedes mal, wenn ich midori nutze (auch die neue 7er Version) denke ich mir: "da koenntest du auch gleich Epiphany nutzen.". Sehe keine relevanten Unterschiede (zumal renderengine gleich ist)

0
Von Manfred am Fr, 7. Dezember 2018 um 20:18 #

Mal schauen, ob die bei MS das alte Google Chrome Frame ausgräbt, das die Chrome Engine damals in den Internet Explorer brachte.

  • 0
    Von Korrektor am Sa, 8. Dezember 2018 um 23:55 #

    Manfred, deine Lese-Verstehen-Kompetenz scheint nicht sehr ausgeprägt zu sein.
    Oder was ist an Chromium-Engine nicht zu verstehen?
    Du selbst verlinkst sogar auf das Chromium Projekt.

    Wann wirst du kapieren, dass es zwischen Chromium und Google Chrome signifikante Unterschiede gibt?

0
Von comp am So, 9. Dezember 2018 um 09:59 #

ja wirklich firefox funktioniert auf einigen internet seiten nicht richtig , zb auf instagram Bilder

oder vrr.de pdf anzeige download

usw

und bei thunderbird funktioniert die anzeige von mails auch nicht immer richtig , txt ode html mails, was über gmx android app alles fehlerlos ist

seltsam seltsam alles

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung