Login
Newsletter
Werbung

Di, 11. Dezember 2018, 17:27

Software::Browser

Firefox 64 freigegeben

Mozilla hat Firefox 64 mit überwiegend kleineren Neuerungen freigegeben. Herausragende Neuerung ist die verbesserte Handhabung von Tabs.

Mozilla

Firefox 64 soll die Empfehlungen verbessern, die die Benutzer beim Browsen erhalten. Diese Funktionalität ist nur in den USA aktiviert und soll die Benutzer kontextbezogen auf neue oder relevante Funktionalität von Firefox, Erweiterungen und Dienste hinweisen. Dieser entsprechend benannte Contextual Feature Recommender (CFR) kann zum Beispiel auf die Funktionalität des Anpinnens von Tabs hinweisen, wenn man mehrere Tabs öffnet und diese häufig benutzt. Zusätzlich werden bei passender Gelegenheit vorerst drei Erweiterungen angepriesen: Facebook Container, Enhancer for YouTube und To Google Translate. Der private Modus schützt vor diesen Empfehlungen, allerdings arbeitet dieses System ohnehin lokal und ohne Daten zu übertragen.

Die Handhabung von Tabs wurde verbessert, indem man jetzt mehrere Tabs gemeinsam selektieren und eine Operation wie das Schließen, Verschieben, Pinnen oder Eintragen in die Lesezeichen auf alle zugleich anwenden kann. Unter about:performance wurde eine neue Task Manager-Seite angelegt, die anzeigt, wieviele Energie jeder Tab benötigt. Von hier aus kann man die Tabs auch schießen. Unter Linux und macOS wird Firefox jetzt mit Link Time Optimization (LTO) compiliert. Das kann die Leistung des Browsers noch einmal um ein paar Prozent steigern.

Erweiterungen können nun leichter entfernt werden, da eine entsprechende Option in ihrem Kontextmenü geschaffen wurde, sofern sie eines anzeigen. Unter macOS kann nun auch die Policy-Engine genutzt werden, um angepasste Profile zu erstellen. Unter Windows wurde das Teilen von Webseiten mit anderen Benutzern verbessert.

RSS-Reader und Live Bookmarks wurden entfernt. Der Code dieser Funktionen war stark vernachlässigt und es gab laut Mozilla kaum noch Nutzer. Als Ersatz stehen Erweiterungen bereit. Entfernt wurde auch das Root-Zertifikat von Symantec. Damit wird Webservern, deren Zertifikat von Symantec signiert wurde, nicht mehr vertraut. Angekündigt war dieser schritt schon länger. Zudem wurden mindestens elf Sicherheitslücken geschlossen, von denen zwei als kritisch eingestuft wurden.

Neu für Entwickler ist neben kleineren Dingen die Implementation der CSS-Scrollbalken-Spezifikation. Unter macOS ist jetzt WebVR verfügbar. Die Kommandozeile der Web-Konsole besitzt nun eine Syntaxhervorhebung für JavaScript und im CSS-Grid-Inspektor kann man bis zu drei CSS-Grids überlagern. Weitere Einzelheiten können in den Anmerkungen zur Veröffentlichung nachgelesen werden. Firefox 64.0 steht in zahlreichen Sprachen für Linux, macOS und Windows zum Download bereit. Die Android-Version von Firefox 64 wird wohl erst in den nächsten Tagen kommen.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung