Login
Newsletter
Werbung

Mi, 12. Dezember 2018, 12:11

Gemeinschaft::Organisationen

Linux Foundation und Joint Development Foundation verkünden Zusammenarbeit

Projekte der Linux Foundation können, wenn sie neue Standards entwickeln, künftig die Dienste der Joint Development Foundation nutzen. Das soll die Projekte von Formalitäten entlasten und die Konzentration auf die eigentliche Arbeit erleichtern.

Linux Foundation

Die Linux Foundation, das Branchenkonsortium zur Förderung von Linux und gemeinschaftlicher Entwicklung, hat eine Zusammenarbeit mit der Joint Development Foundation verkündet. Die Joint Development Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, die andere Organisationen dabei unterstützt, gemeinsame Standards zu entwickeln. Sie bietet sich dann an, wenn es für die zu definierenden Standards keine andere anerkannte Organisation gibt, unter deren Dach die Arbeit geleistet werden kann. Die Joint Development Foundation stellt den Mitgliedsorganisationen beispielsweise fertig formulierte Vereinbarungen zur Verfügung, die von den Mitgliedern der Mitgliedsorganisationen nur noch unterzeichnet werden müssen. Sie ermöglicht es den Mitgliedsorganisationen, einen steuerbefreiten Status als gemeinnützige Organisation in den USA nach Paragraph 501(c)6 zu erlangen und kann gegen eine Gebühr auch Konten für sie verwalten. Für die Projekte bedeutet das eine Entlastung von Formalitäten, mehr Konzentration auf die eigentliche Standardisierungsarbeit und leichtere Verwaltung von Finanzen, Marken und Copyrights. Die Stiftung macht den Mitgliedern keine technischen Vorschriften und bietet eine Anzahl von bereits definierten Lizenzmodellen für die zu erstellenden Standards.

Aktuell hat die Organisation vier Mitglieder, denen wiederum über hundert Firmen oder Organisationen angehören. Das 3MF Consortium entwickelt Spezifikationen für den 3D-Druck. Die Alliance for Open Media hat den freien Video-Codec AV1, in den große Hoffnungen gesetzt werden, samt einer Referenzimplementation entwickelt. Das Internet of Learning Consortium (IOLC) entwickelt Anforderungen und Online-Kurse für technische Berufe. Die Decentralized Identity Foundation (DIF) schließlich entwickelt Protokolle und Systeme, die Identitäten im Internet verwalten, allerdings dezentral wie bei Blockchains und verteilten Logbüchern.

Die Zusammenarbeit hilft unter anderem Projekten wie OpenChain und die Open Container Initiative (OCI), die auch mit der Entwicklung von Standards befasst sind. Die Projekte der Joint Development Foundation erhalten Zugang zur Infrastruktur der Linux Foundation und erhalten somit mehr Unterstützung bei Implementationen der Standards.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung