Login
Newsletter
Werbung

Mo, 17. Dezember 2018, 16:13

Software::Desktop::KDE

Plasma-Desktop und KDE-Anwendungen als Snaps

Entwickler von Ubuntu und KDE haben die Grundlagen der Integration von KDE und Snap-Paketen gelegt. Erste Snaps des Plasma-Desktops und einiger KDE-Anwendungen sind jetzt zum Testen verfügbar.

KDE Plasma 5.14

kde.org

KDE Plasma 5.14

Bereits Anfang November fand bei Ubuntu ein Snapcraft Summit statt, bei dem sich die Snap-Entwickler mit diversen Software-Anbietern austauschten. Dabei kam es auch zu einem Treffen mit KDE-Entwicklern. Die Gelegenheit wurde genutzt, um die Paketierung von KDE als Snaps zu entwerfen. Erste Ergebnisse kann man jetzt als Testversion sehen.

Das erste Snap-Paket, das entstand, ist ziemlich umfangreich. Es enthält alles, was man benötigt, um KDE-Anwendungen zu compilieren oder neu zu entwickeln. Dieses Build-snap, im Repositorium als kde-frameworks-5-core18-sdk bezeichnet, enthält die aktuellsten Versionen von Qt, Qt Quick, den Kirigami- und Plasma-Toolkits und natürlich die Bibliotheken der KDE Frameworks.

Für Entwickler soll es damit sehr einfach werden, aus KDE-Anwendungen Snaps zu erzeugen - eine einzelne kurze Definitionsdatei soll genügen. Diese können dann auch die vollständige Funktionalität des Snap-Stores nutzen, beispielsweise klarere Versionierung und einfaches Zurückkehren zu einer älteren Version.

KDE-Programme benötigen definitionsgemäß die KDE-Laufzeitumgebung, die 100 bis 200 MB an Code umfasst. Da dieser Code von allen Anwendungen gemeinsam genutzt wird, sind die einzelnen Anwendungen meist sehr kompakt. Es wäre technisch möglich, die Laufzeitumgebung zusammen mit jeder einzelnen Anwendung in einem Snap zu bündeln, doch das wäre eine große Platzverschwendung. Stattdessen gibt es ein Snap für die Laufzeitumgebung, das sogenannte Content-Snap. Kleinere KDE-Anwendungen wie KCalc sind nur etwa ein halbes Megabyte groß und können entsprechend als kleines Snap geliefert werden, das vom Content-Snap abhängt. Auch größere KDE-Anwendungen sind selten mehr als 10 MB groß.

Auch das CMake-Plugin von Snapcraft wurde verbessert. Es kann jetzt mit verschiedenen Bausystemen zusammenarbeiten, auch mit anderen als make. Geplant ist auch eine Snapcraft-Erweiterung für KDE. Das vorläufige Resultat der Arbeiten sind mehrere neue KDE-Pakete im Snap-Store, die mit Hilfe des Build-Snaps erstellt wurden und mit dem Content-Snap laufen. Es gibt außerdem ein Demo-Snap, das den Zugriff auf das Kirigami-Framework zeigt. In Zukunft soll die Entwicklungsumgebung KDevelop bereits integrierte Snap-Funktionalität mitbringen.

Wem einzelne Anwendungen nicht genug sind, der kann aber auch den gesamten Plasma-Desktop als Snap ausprobieren. Dieser ist eine technische Vorschau und erlaubt noch allen Anwendungen uneingeschränkten Zugriff aufs System, so wie es bei herkömmlicher Installation der Fall ist. Einer der Vorteile von Snap, die Zugriffsrechte der Anwendungen auf das Nötige zu beschränken, ist noch nicht realisiert. Wie bei allen Snaps kann aber auch Plasma in mehreren Versionen parallel installiert werden, die laufen, ohne sich gegenseitig zu beeinflussen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 38 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[10]: Zugriffssteuerung (Verfluchtnochmal-05995bd7b, Fr, 21. Dezember 2018)
Re[9]: Zugriffssteuerung (klopskind, Fr, 21. Dezember 2018)
Re[8]: Zugriffssteuerung (Verfluchtnochmal-05995bd7b, Fr, 21. Dezember 2018)
Re[7]: Zugriffssteuerung (klopskind, Fr, 21. Dezember 2018)
Re[6]: Zugriffssteuerung (Verfluchtnochmal_5987109, Mi, 19. Dezember 2018)
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung