Login
Newsletter
Werbung

Mi, 19. Dezember 2018, 13:14

Gemeinschaft::Lizenzen

Confluent ändert seine Open-Source-Lizenz

Confluent hat einen Teil seiner Produkte unter eine neue Lizenz gestellt, die die kostenlose Verwendung auf Cloud-Plattformen unterbinden soll. Diese Einschränkung der Verwendung macht die Lizenz aber unfrei.

Lizenzänderung von Confluent-Produkten

Confluent

Lizenzänderung von Confluent-Produkten

Confluent ist ein Unternehmen, das Software für die Verarbeitung großer Datenmenge in Echtzeit entwickelt. Das Hauptprodukt ist Apache Kafka, für das Confluent maßgeblich verantwortlich zeichnet. Das Geschäft von Confluent besteht in der Bereitstellung von unterstützten Kafka-Distributionen und Hosting-Angebote für die Kafka-Plattform.

Apache Kafka, seine mitgelieferten Module und weitere von Confluent entwickelte Komponenten stehen unter der Apache 2.0-Lizenz. Die verteilte Streaming-Plattform Kafka wird hauptsächlich eingesetzt, um Datenströme in Echtzeit zwischen Systemen und Anwendungen zu übertragen, wobei optional auch eine Transformation oder Verarbeitung stattfinden kann. Kafka ermöglicht es, Datenströme zu publizieren und zu abonnieren, ähnlich wie bei einem Unternehmens-Benachrichtigungssystem. Datenströme können dauerhaft und ausfallsicher gespeichert werden. Außerdem können Pipelines konstruiert werden, um die Datenströme zwischen der Erzeugung und der Speicherung zu verarbeiten.

Wie Confluent jetzt mitteilt, ändert es die Lizenz einiger Komponenten von Apache 2.0 zur »Confluent Community License«. Betroffen sind die Komponenten REST Proxy, Schema Registry, KSQL und Confluent Connectors, nicht jedoch Kafka selbst. Alle Komponenten, die Teil von Apache Kafka sind, bleiben unter der Apache-Lizenz. Die Confluent Community License ist eine permissive Lizenz wie die Apache-Lizenz, jedoch mit einer Ausnahme: Sie verbietet es, die Software als für die Anwender sichtbaren Teil eines Cloud-Angebotes (Software as a Service, SaaS) zu verwenden. Natürlich ist Confluent trotzdem besonders daran interessiert, dass Unternehmen diese Komponenten in der Cloud bereitstellen. Sie sollen das jedoch nicht mehr kostenlos tun dürfen, sondern nur mit einer erworbenen Lizenz von Confluent.

Der Schritt war laut Confluent notwendig, um die Kosten für die weitere Entwicklung von Kafka und seinen Komponenten aufzubringen. Denn ohne intensive Weiterentwicklung würde das Projekt das Schicksal vieler Hobbyprojekte ereilen, die zurückgefallen sind und mittlerweile kaum noch beachtet werden. Bisher war es für Confluent leicht, von den kommerziellen Angeboten zu leben. Doch durch einige Cloud-Anbieter, die die freie Version von Kafka in ihre Angebote einbauen, gerät das Geschäftsmodell in Gefahr. Mit der neuen Lizenz, die sich nur auf die Cloud-Anbieter auswirkt, soll dem vorgebeugt werden.

Ähnliche Schritte hatten in der letzten Zeit Redis und MongoDB unternommen. Gleichgültig in welcher genauen Form das geschieht, ist die resultierende Lizenz unfrei. Die Konsequenz dürfte sein, dass diese Komponenten aus den Hauptrepositorien einiger Linux-Distributionen verschwinden, sofern sie dort vorhanden waren. Unter anderem aus diesem Grund wurden bei Redis die betroffenen Module bereits geforkt. Auf der anderen Seite gibt es auch Verständnis für diese Lizenzänderungen. Generell gibt es zu viele Unternehmen, die große Profite mit freier Software machen, aber nur geringe Beiträge an die Gemeinschaft zurückfließen lassen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 8 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: AGPL? (Verfluchtnochmal-05995bd7b, Do, 20. Dezember 2018)
Re[4]: AGPL? (kamome umidori, Mi, 19. Dezember 2018)
Re[3]: AGPL? (Verfluchtnochmal_5987109, Mi, 19. Dezember 2018)
Re[2]: AGPL? (kamome umidori, Mi, 19. Dezember 2018)
Re: AGPL? (Anon, Mi, 19. Dezember 2018)
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung