Login
Newsletter
Werbung

Mi, 2. Januar 2019, 07:00

Software::Entwicklung

Ruby in Version 2.6 erschienen

Die freie Skriptsprache Ruby ist in einer neuen Version verfügbar. Version 2.6.0 bringt nach Angaben der Entwickler viele Neuerungen, darunter vor allem einen Just-in-Time-Compiler.

Mirko Lindner

Ruby ist eine Skriptsprache mit objektorientierten und funktionalen Elementen, die ihre Wurzeln in Perl, Smalltalk, Python, LISP und CLU hat. Sie zeichnet sich durch eine klare Syntax aus und wurde nach dem »Prinzip der geringsten Überraschung« entworfen. Ruby 2.6 bringt nach Angaben der Entwickler viele Neuerungen. Einige der wichtigsten davon sind ein Just-in-Time-Compiler und das Modul RubyVM::AbstractSyntaxTree. Beide Neuerungen sind allerdings noch als experimentell markiert.

Der Just-in-Time-Compiler (JIT) soll wie bei anderen Programmiersprachen die Ausführung von Programmen stark beschleunigen, indem der Programmcode nicht mehr interpretiert, sondern in Maschinencode compiliert und dann direkt aufgerufen wird. In Ruby ist die Implementierung dieses JIT etwas speziell. Der JIT erzeugt aus dem Ruby-Code keinen Maschinencode, sondern ein C-Programm, und ruft einen C-Compiler auf, um es zu compilieren. Einzelheiten zu diesem »Method JIT« sind einem Blog-Beitrag zu entnehmen. Der JIT-Compiler wird nur aktiv, wenn er mit der Option --jit eingeschaltet wird. In einem CPU-intensiven Benchmark, Optcarrot, konnte eine Steigerung der Geschwindigkeit um 70% ermittelt werden. Status und Zukunft des JIT-Compilers werden in einem weiteren Artikel beschrieben.

Auch das neue Modul RubyVM::AbstractSyntaxTree ist noch experimentell, was bedeutet, dass es sich noch in inkompatibler Weise ändern kann. Das Modul kann für Ruby-Code den entsprechenden abstrakten Syntaxbaum erzeugen.

Weitere Neuerungen von Ruby 2.6 sind unter anderem »unendliche« Bereiche (Bereiche ohne Obergrenze), diverse Verbesserungen der Ausführungsgeschwindigkeit, die Aktualisierung der Unicode-Unterstützung auf Unicode 11, RubyGems 3.0.1 und das Modul Bundler als Teil der Standardinstallation. Einzelheiten zu den dutzenden von Änderungen kann man in der Datei NEWS nachlesen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung