Login
Newsletter
Werbung

Thema: Steam: Linux-Nutzung gestiegen

61 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Snooopy am Do, 3. Januar 2019 um 10:48 #

Abgesehen, dass auf vielen Desktop-PC, Notebooks usw. Windows bereits vorinstalliert ist, kommt sicherlich hinzu, dass es immer noch viel Software gibt, die nicht unter Linux, selbst mit Wine nicht läuft u.a. fällt mir da Office spontan 2016 ein.
Ein weiteres Problem sind die vielen verschiedenen Distos mit ihren verschiedenen Paketen und Oberflächen, die zwar für manche Benutzer die Freiheit bieten, was auch die Philosophie hinter Linux ist, für viele Benutzer wie Windows Umsteiger aber eher für Verwirrung sorgen und neuer Einarbeitungszeit benötigen...der Mensch ist jedoch von Natur aus Bequem.
Ich sehe trotzdem eine positive Sichtweise für Linux, die durch die wachsenden Anforderungen unserer Gesellschaft zusammen mit dem Kapitalismus einstehen. Es werden in den kommenden Jahren viele Distros wegfallen bzw. diese werden aufgegeben, da die Entwickler den Ansprüchen der Anwender und der Funktionen der Hardware nicht mehr hinter herkommen. Der Markt mit seinen Anwender wird bereits durch die mobilen Geräten sehr geteilt, die Benutzung des klassischen Desktop nimmt weiterhin ab. Dementsprechend wird auch die Nutzeranzahl vieler Linux Distos bzw. Oberflächen so sehr sinken, dass es sich selbst als ein Freizeitprojekt nicht mehr lohnt dafür zu entwickeln.
Es werden ein paar wenige grosse Linux Distos übrigbleiben, die ihren Sprung in Zukunft auch auf den mobilen Markt schaffen und somit auch eine Übersicht und Klarheit auf den Linux Markt u.a. für Umsteiger einstehen lassen.

0
Von Josef Hahn am Do, 3. Januar 2019 um 11:32 #

Bedeutet das, dass etwa jeder zweite Linux-User dieses Steam-Dingen installiert hat?

Ich finde, so eine DRM-Computerspiele-Verleih-Plattform ist in der Windows-Welt deutlich besser aufgehoben. Sie gräbt unterstützenswerten Projekten nur das Wasser ab...

So, und jetzt her mit den faulen Tomaten. :D Ich weiß schon, was jetzt kommt......

  • 0
    Von Josef Hahn am Do, 3. Januar 2019 um 11:34 #

    Hm, sorry, der Kalkulation liegt natürlich ein Denkfehler zugrunde, denn unter Windows hat ja auch nicht jeder Steam... Sorry - es war noch zwei Kaffee zu früh zum Rechnen... :D

    • 0
      Von dr.blok am Do, 3. Januar 2019 um 11:38 #

      Nicht alles unter Steam ist DRM geschützt. Alle Spiele die es auf GOG gibt bspw sind auch unter Steam DRM frei.

      • 0
        Von Josef Hahn am Do, 3. Januar 2019 um 11:53 #

        Bekomme ich sie direkt als Binary, was ich auf Ewig und Immer auf allen meinen Geräten einfach so ausführen kann?

        0
        Von blubb am Do, 3. Januar 2019 um 13:45 #

        Leider nicht alle. Pirates funktioniert meines Wissens nur mit laufendem Steam, ist aber auch auf gog verfügbar.

        0
        Von Ghul am Do, 3. Januar 2019 um 15:04 #

        Das stimmt nicht.

        Die Spiele sind auf GOG DRM frei, aber nicht zwangsläufig die gleichen auf Steam.

        Bei GOG wird der DRM Teil nämlich durchaus entfernt, während er bei Steam im Originalzustand, also mit DRM belassen wird.

        • 0
          Von blubb am Do, 3. Januar 2019 um 15:40 #

          Bei GOG wird der DRM Teil nämlich durchaus entfernt, während er bei Steam im Originalzustand, also mit DRM belassen wird.
          Beides ist so nicht ganz richtig.
          Bei GOG gibt es durchaus Spiele mit DRM, welches aber in der heutigen Zeit im Normalfall irrelevant ist.
          Und bei Steam gibt es tatsächlich Spiele, bei denen DRM entfernt wurde und die (sobald runtergeladen) völlig losgelöst von Steam gestartet werden können. Dazu gibt die oben verlinkte Liste.

          Andere Spiele wiederum wurden von ihrem ursprünglichen Kopierschutz befreit, kommen jetzt aber mit einem neuen DRM, welches ein gestartetes Steam benötigt.
          Das erscheint erst mal kein großer Fortschritt zu sein, da ja letztendlich eine Einschränkung nur durch eine andere ersetzt wurde.
          Wenn man aber bedenkt, dass viele der Kopierschutzsysteme ziemlich üble low-level Hacks waren (SecuROM, Starforce etc.), dann kann es dennoch ein Fortschritt sein, denn so entfällt eine teilweise unüberwindbare Hürde, wenn man die Spiele unter Wine starten will.

          Falls möglich würde ich aber natürlich dennoch immer die DRM-freie Version (auf gog o.ä.) empfehlen, das ist klar.

          • 0
            Von gol. am Do, 3. Januar 2019 um 22:01 #

            Welche Spiele bei GOG haben DRM?

            • 0
              Von Dr.Blok am Fr, 4. Januar 2019 um 17:29 #

              Das würde mich auch interessieren.
              @Ghul, ok da kannst du sehr gut recht haben, ich war ein wenig voreilig mit meiner Behauptung. ;)

              0
              Von Badaboom am Fr, 4. Januar 2019 um 20:00 #

              Alle die den Galaxy-Client vorraussetzen. Das DRM ist so gut, das die auf Steam existierenden Linux-Versionen erst garnicht auf GOG angeboten werden.

              AoW3 hatte mal ein richtig übles DRM auf GOG, welchen sie dann aber auf Druck der Community entfernt haben. Allerdings Galaxyz-Zang bleibt. Von ein paar Spielen gibt es auf GOG "beschnittene" DRM-Free Versionen, falls die die nicht inzwischen schon wieder entfernt haben, z.B. Armello war so ein Kandidat. Letztes Jahr, also 2018 hatten wir auch wieder zwei solcher Fälle.

              Dann haben wir noch Spiele auf GOG, die dem Patchstand auf Steam gewaltig hinterhängen. Z.B. No Man's Sky macht auf GOG gerade eine Updatepause. Mal schauen, wie lange die noch dauern wird.

    0
    Von Ghul am Do, 3. Januar 2019 um 15:02 #

    Bedeutet das, dass etwa jeder zweite Linux-User dieses Steam-Dingen installiert hat?

    Nein, es bedeutet:
    1. Nicht alle Linuxer, die Steam installiert haben, haben bei dieser Steam Umfrage mit gemacht.
    und
    2. Die reale Nutzerbasis könnte deutlich höher sein als die üblichen 2 %, die überall propagiert werden.

    • 0
      Von blubb am Do, 3. Januar 2019 um 15:42 #

      1. Nicht alle Linuxer, die Steam installiert haben, haben bei dieser Steam Umfrage mit gemacht.
      Dazu gab es mal einen Kommentar eines Valve Mitarbeiters, der sagte, dass die Zahlen zu Windows und Linux vergleichbar sind.

      Dennoch muss man natürlich bedenken, dass das Potential bei den Linux Systemen relativ gesehen höher ist, da viele Steam wahrscheinlich nicht installieren, da es immer noch zu viele Titel gibt, welche nicht optimal laufen.
      Wobei man sagen muss, dass Proton/Wine/winetricks schon ganz gute Arbeit leistet. Leider natürlich (noch?) nicht bei jedem Titel.

0
Von Big_M am Do, 3. Januar 2019 um 12:50 #

Die Zahlen sind leider falsch. Im November hatte Linux einen Anteil von 0,80, nicht 0,72. Da läuft irgendwas schief bei der Berechnung der Veränderung. Sieht man auch gut bei Mac, bei denen jetzt ein plus von fast einem halben Prozent steht.

Ich sehe gerade, die Zahlen vom survey wurden korrigiert.

  • 0
    Von Ghul am Do, 3. Januar 2019 um 15:06 #

    Die Umfrage wird sowieso jedesmal neu erhoben.

    Einige machen dann nicht, andere haben schlechte Laune und machen nicht mit oder denken gerade in dem Moment an ihren Datenschutz.

    Und dann ist nicht jeder zu dieser Zeit Online. Manche spielen 4 Wochen lang nicht, also verpassen sie die Umfrage schlichtweg.

    • 0
      Von linux-nutzer am Do, 3. Januar 2019 um 17:36 #

      Drei weitere Punkte:
      - u.U. kriegt nicht jeder Steam-Nutzer das Umfrage-Fenster jeden Monat angezeigt
      - wenn man Steam sowohl unter Linux als auch Windows benutzt, passiert's, dass die Umfrage mal unter Linux und mal unter Windows aufploppt
      - ähnliches gilt für Leute, die Steam auf mehr als einem Gerät betreiben (z.B. Laptop und Spiele-PC)

      0
      Von Lordi am Do, 3. Januar 2019 um 20:50 #

      Und dann ist nicht jeder zu dieser Zeit Online. Manche spielen 4 Wochen lang nicht, also verpassen sie die Umfrage schlichtweg.

      Das war mal so. Inzwischen bekommst du die Umfrage nur noch einmal jährlich. Hat Valve 2017/18 umgestellt.

1
Von Wanzenvermeider am Do, 3. Januar 2019 um 13:53 #

Ich frage mich ja immer wieder, warum sich sogenannte Linuxer freiwillig diese Wanze installieren?
Ist der Spieltrieb wirklich so groß, dass man nicht mehr darüber nachdenkt, welchen Zweck diese Software eigentlich hat?

Das diese Software proprietär und ausschließlich als 32 Bit Binary verfügbar ist, ist dann auch nur noch eine Randnotiz wert.

0
Von Ghul am Do, 3. Januar 2019 um 14:40 #

mit?

Linux User neigen ja dazu, alles abzustellen, was irgendwelche Daten erhebt und ins Internet sendet.
Dazu dürfte auch die Frage vom Steam Client gehören, das System auswerten zu dürfen.

Genauso natürlich auch die Frage des Debianinstallers zum Nutzerverhalten bezüglich der installierten Pakete, sofern man Debian installiert hat.

Bei Ubuntu werden ebenfalls Daten erhoben und Linux User schreiben in ihren Blogs wie man das abstellt.

Bei Firefox ist es nicht viel anders.

Wer von euch macht bei dieser Datenerhebung also überhaupt mit?

  • 1
    Von Lordi am Do, 3. Januar 2019 um 21:00 #

    Klar, mache ich beim Steam Survey mit. Auch bei Ubuntu. Sehe ich in beiden Fällen kein Problem.

    Schliesslich geschieht das in den beiden Fällen 100% transparent. Davon können sich einige andere Softwarehersteller mal eine ganz dicke Scheibe abschneiden, weil SO macht man das.

    1
    Von Wanzenvermeider am Fr, 4. Januar 2019 um 07:24 #

    Linux User neigen ja dazu, alles abzustellen, was irgendwelche Daten erhebt und ins Internet sendet.

    Aber natürlich, besonders die ewigen Anwender von Anfänger Distributionen sind für ihren besonders kritischen und qualifiziertem Umgang mit der eigenen Distribution bekannt.
    Und weil die sich so überaus gut auskennen und sich natürlich wirklich mit der eigenen Distribution auseinandergesetzt haben, besteht gar nicht die Notwendigkeit einer kritischen Nachfrage ...

    Was aber an deinem Beispiel hinkt ist, das die meisten Nutzer von Anfänger Distributionen gar nicht wissen, wo si etwas konfigurieren müssten.

    Die Konfiguration der eingesetzten Software ist dann natürlich auch unnötig, weil diese _so_ vertrauenswürdig ist.
    Man muss sich aber schon fragen, warum ihr mit dieser Haltung nicht bei Windows geblieben seid?

0
Von Ghul am Do, 3. Januar 2019 um 14:45 #

Valve könnte dem entgegentreten, indem das Unternehmen die realen Nutzerzahlen bekannt gibt, was allerdings noch nicht geschehen ist.

Dazu müsste nämlich Valve rechtswidrig ohne Einverständnis des Nutzers die Daten durch den Steamclient erheben um reale Daten zu haben.
Das dürfen sie aber nicht, also werden sie diese Daten nicht haben wenn sie sich an Recht und Gesetz halten. Wovon ich ausgehe.

Die Nutzererhebung, bei der man als User eine Einwilligung geben muss, ist die einzige Datenbasis die sie haben und die kann man auf Steam ja öffentlich lesen.

  • 0
    Von Lordi am Do, 3. Januar 2019 um 21:10 #

    Daran ist überhaupt nichts rechtswidrig. Schliessslich hast du der SSA mit der Benutzung von Steam zugestimmt. Die Daten haben sie in jedem Fall, da sie für den "technischen" Betrieb notwendig sind.

    • 0
      Von Ghul am Do, 3. Januar 2019 um 21:57 #

      Nö, denn bei Datenerhebungen muss man laut DSGVO explizit der Datenerhebung zustimmen. Das geht nicht mehr versteckt irgendwo in der AGB.

      0
      Von Ghul am Do, 3. Januar 2019 um 21:59 #

      Für den technischen Betrieb müssen die Daten nicht gespeichert werden.

      Die müssen höchstens nur für sagen wir mal 3 Sekunden wissen, ob sie mir von Spiel A den Link für die Linux, Mac OS X oder Windows Version schicken sollen, danach muss das gemäß DSGVO verworfen werden und darf nicht irgendwo gespeichert werden.

    0
    Von comsystem am Fr, 4. Januar 2019 um 12:26 #

    Ich sehe da keine Datenschutzprobleme. Dein zitierter Textteil sagt ja nicht, dass sie die realen Zahlen aller installierten Steam-Clients rausrücken sollen.

    Die Aussage sagt nur, dass sie die absoluten Zahlen all jener Personen die bei der Umfrage mitmachen, rausrücken sollten. Und das geht problemlos. Da ja jeder freiwillig mitmachen kann. In der Schweiz machen auch nicht immer alle bei Abstimmungen mit, sondern nur jene die gerade Lust dazu haben. Und da ist man auch in der Lage absolute Zahlen zu nennen.

    Das Problem ist halt, dass wenn 10'000 Windows-Benutzer mitmachen, es sich in der Statistik kaum auswirkt, wenn mal 1 Person auf ein anderes System wechselt. Wenn aber nur 10 Linux-Benutzer mitmachen und 1 Person wechselt das System, dann sind das direkt 10% aller Spieler unter Linux. Darum sollte Steam auch die absoluten Zahlen nennen. Dann kann man selber abschätzen wie aussagekräftig die 10% sind.

1
Von Dr. Riebeseel am Fr, 4. Januar 2019 um 13:39 #

Es gibt einen Haufen Linux User die sich keinerlei proprietäre Software auf den Rechner laden, weder Steam noch Ubuntu oder sonst was in der Art. Und sie nehmen nicht an Umfragen Teil und scheren sich nicht um die Verbreitung von Linux.

Das alles weil es um persönliche Freiheiten geht von denen andere nicht einmal einen Schimmer haben warum sie wichtig sind. Und wie groß deren Anteil real nun ist... nun, das schert eben keinen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung