Login
Newsletter
Werbung

Mo, 7. Januar 2019, 14:08

Software::Distributionen

Linspire 8.0 erschienen

Ein Jahr nach seiner Rückkehr hat das hinter Linspire stehende PC/Opensystems eine neue Hauptversion der kommerziellen Distribution veröffentlicht. Die neue Version korrigiert Fehler und bringt diverse Anwendungen auf den neuesten Stand.

PC/Opensystems LLC

Die Geschichte von Linspire hätte kaum turbulenter verlaufen können. Das ursprünglich unter dem Namen Lindows vorgestellte Unternehmen machte bereits in der Anfangsphase vor allem durch große Ankündigungen von sich reden. Das erste Konzept des Unternehmens ließ die Branche aufhorchen und Microsoft hektisch nach legalen Gegenmitteln suchen: Lindows kündigte ein Betriebssystem auf Linux-Basis an, auf dem auch Windows-Programme problemlos laufen würden. Allerdings blieb Lindows seinen Kunden den Beweis schuldig, dass die Firma ein solches Betriebssystem tatsächlich liefern könne. Mitte 2008 wurde Linspire durch Xandros übernommen und nur wenige Monate später als eigenständige Distribution eingestellt.

Umso größer war Anfang des vergangenen Jahres die Überraschung, als Linspire wieder aus der Versenkung zurückkehrte. Die Linux-Distribution Linspire und ihr freier Ableger Freespire wurden wiederbelebt und in neuen Versionen veröffentlicht. Nun hat das hinter der Distribution stehende US-Unternehmen PC/Opensystems LLC das Produkt in einer neuen Version freigegeben.

Linspire 8.0 aktualisiert den Desktop und setzt in der neuen Version entweder auf KDE Plasma 5.12.7 oder Mate 1.20.1 auf. Die Basis der Distribution bildet Ubuntu 18.04.1 LTS mit alles dazugehörenden Korrekturen und Verbesserungen. Mit von der Partie sind zudem neue Versionen von Google Chrome, Mozilla Thunderbird und LibreOffice 6.1.3. Der weitere Umfang umfasst VLC Video Player, Rhythmbox, Microsoft Powershell, Inkscape, Gimp, Audacity, Openshot und Oracle Java 10. Die meisten Anwendungen sind bei der Installation der Distribution bereits vorinstalliert.

Die neue Version wird in Form einer Standard- und einer Cloud-Edition (CE) auf einem USB-Stick oder einer SD-Karte vertrieben. Der Preis der Einzellizenz liegt bei knapp 40 US-Dollar ohne Support und bei knapp 80 US-Dollar mit Support. Zudem steht eine Download-Variante bereit, die knapp 30 US-Dollar ohne Support kostet.

Werbung
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung