Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian leitet den Freeze für Debian 10 »Buster« ein

6 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
5
Von Adellle am Mo, 14. Januar 2019 um 13:42 #

Es ist alles schön und gut aber Debian hat die Linuxwelt verraten damit systemd eingeführt wurde und keine
Alternativen für init gegeben hat.Systemd ist eine Wanze mit vielen Bugs und damit Backdoors. Es gibt vielen init.Z.B openRC oder runit u.s.w. Nein, Linux muss zum windows umgewandelt werden-

  • 1
    Von devil am Mo, 14. Januar 2019 um 14:11 #

    Wieso bietet Debian denn keine Alternative? Mein Debian bietet mir openRC als auch runit zur Installation an. Aber da mein Systemd hervorragend funktioniert, brauche ich diese nicht. Das Bugs gleichzeitig Backdoors sind, wusste ich aber bis heute auch noch nicht. Demnach hat also jede Software Backdoors?

    • 0
      Von Gast_ am Di, 15. Januar 2019 um 16:43 #

      "Wieso bietet Debian denn keine Alternative? Mein Debian bietet mir openRC als auch runit zur Installation an. Aber da mein Systemd hervorragend funktioniert, brauche ich diese nicht."

      Das lässt sich so unterschreiben. Eigentlich ist das schon zu viel Trollfüttern, aber:

      "Das Bugs gleichzeitig Backdoors sind, wusste ich aber bis heute auch noch nicht. Demnach hat also jede Software Backdoors?"

      Ja und Ja! Das kleine Detail was hier fehlt ist hier "ungewollte Backdoors". Absichtliche Backdoors sind weder Bugs, noch funktionieren sie gut im OSS Umfeld. Aber 99% aller Bugs verursachen ungewollte Backdoors.

    1
    Von klopskind am Mo, 14. Januar 2019 um 15:10 #

    Es ist alles schön und gut aber ...
    Klasse Einstieg! So beginnen die Stammtischparolen immer, nicht wahr?

    ... Debian hat die Linuxwelt verraten ...
    Oh, ein verunglückter Satzbau! Das können Sie besser.

    Nun aber zum Inhalt:
    "Debian" ist ein globales Community-Projekt, welches ein gleichnamiges Hauptprodukt, ein FOSS-Betriebssystem samt paketierter Kompilate aus dem OSS-Ökosystem, entwickelt und verbreitet. Wie kann "Debian" also etwas "verraten"? An wen? Die "Linuxwelt"? Und wer ist das überhaupt? Und was hat "Debian" "verraten"? Irgendwelche Werte oder Prinzipien?

    ... damit systemd eingeführt wurde und keine
    Alternativen für init gegeben hat.
    Aha, daher weht der Wind. Sie outen sich also als ein systemd-Kritiker - so weit so gut. Was stört Sie denn nun persönlich an systemd oder Debian genau?

    Systemd ist eine Wanze mit vielen Bugs und damit Backdoors.
    Eine Wanze ist ein "Bug". Okay, Spaß beiseite...

    Ich nehme an, Sie verwenden "Wanze" im Sinne einer Abhör- oder Spionageeinrichtung. Ist diese Annahme korrekt?
    Wer spioniert denn hier wen mit welcher Absicht und welchem Ergebnis aus (ganz konkret bitte)?

    Systemd hat, wie jede Software auch, Bugs. Man könnte sogar behaupten, es seien zu viele für eine Software mit dem Zweck von systemd. Das hat sicherlich vielfältige Ursachen, über die man hier im Wesentlichen nur spekulieren könnte. Da wäre bspw. die Art oder Umsetzung des Entwicklungsprozesses, Entwicklerphilosophie und -manieren oder die allgemeine technische Architektur von systemd. Stellen Sie Ihr Insiderwissen zur Verfügung!

    Bugs sind nicht automatisch "Backdoors". "Backdoors" machen sich in OSS ziemlich schlecht, weil Sie nicht geheim sind. Ein Einsatz wäre nicht plausibel, geschweige denn abstreitbar.
    Oder meinen Sie, dass die "Backdoors" (Wieso gleich mehrere?) in den Binärdateien einzelner Vendors (welcher?) lungern, oder in der jeweils verwendeten Toolchain (wessen?) stecken (aka "Trusting Trust")?
    Abseits meiner ablehnenden Haltung ggü. der Entwicklung & dem Einsatz von "Backdoors", wäre hier zu klären, wem diese "Backdoors" worauf einen unbemerkten Zugriff gewähren (sollen). Sicherheitsbehörden? Die arbeiten viel kosteneffizienter und haben viel weitreichendere juristische Mittel im Einsatz, vor Jahren schon (siehe Enthüllungen rund um Snowden). Es gibt sehr viel attraktivere Ziele für Sicherheitsbehörden als systemd, z.B. vorbeugende oder nachträgliche Verwanzung von sicherheitskritischer lokaler (interner) und globaler Netzinfrastruktur, Industriespionage als bewusstes Hilfsmittel zur Errichtung, dem Bestehen oder der Verstärkung der Marktdominanz nationaler Netzwerkinfrastrukturhersteller und -konzerne, "National Security Letters" an ebendiese, Einflussnahme auf die Entwicklungsprozesse für Kommunikationsprotokolle und -standards durch geschicktes Ausbremsen, Abschwächen oder Ersticken etc.
    Warum also gerade systemd?

    Es gibt vielen init.Z.B openRC oder runit u.s.w.
    Ja, stimmt genau! Jeder darf sich einfach so eins programmieren, auswählen, einsetzen und glücklich sein. Ist das nicht wundervoll?

    Was machen diese Init-Systeme Ihrer Meinung nach besser als systemd (bzw. dem Teil von systemd, der für init zuständig ist)? Was machen sie schlechter? Was ist davon nur individuelle Geschmackssache?

    Nein, Linux muss zum windows umgewandelt werden-
    Entschuldigen Sie, aber nun waren Sie mir gedanklich etwas zu flink. Diesem Sprung Ihrer Argumentation konnte ich nicht folgen. Ist das eigentlich eine Behauptung oder eine Kritik? Wollen Sie damit sagen, dass systemd Linux zu Windows macht? Was zeichnet Windows im Gegensatz zu Linux in diesem Kontext denn aus? Und was davon, wird mit systemd implementiert?


    Sie schreiben wirres Zeug. Drücken Sie sich präzise und möglichst unmissverständlich aus! Was wollen Sie uns gewinnbringend mitteilen oder diskutieren?
    So jedenfalls geht Ihr inhaltsleeres Geblubber nur im Rauschen unter. Probieren Sie es ruhig noch einmal, und diesmal bitteschön ohne grammatikalische Vergewaltigungen oder bewusst missverständliche Formulierungen!

    • 1
      Von Kay am Di, 15. Januar 2019 um 01:24 #

      Da will der Kleine nur mal ein bissl unqualifiziert pöbeln, weil er irgendwo auf dem Schulhof gehört hat, dass systemd angeblich scheisse sein soll und dann treibst du hier einen riesigen Aufwand mit sachlichen Argumenten und bleibst sogar noch höflich und vermiest ihm damit auch noch das letzte Stückchen seiner ohnehin schlechten Show. Trolle habens auch nicht mehr leicht :D

Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung