Login
Newsletter
Werbung

Di, 22. Januar 2019, 08:15

Software::Video

HandBrake 1.2.0 wechselt zu FFmpeg

HandBrake, ein freies und quelloffenes Computerprogramm zur Transcodierung von Videodateien, wurde in einer neuen Version veröffentlicht. Die Version 1.2.0 kehrt zurück zu FFmpeg und führt unter anderem eine Unterstützung für Amazon Fire 720p30- und Chromecast 1080p60-Voreinstellungen ein.

handbrake.fr

Der freie Programm HandBrake ermöglicht es, Videodaten in ein anderes Format zu überführen. Die Anwendung wurde initial 2003 durch Eric »titer« Petit für BeOS entwickelt und später für andere Betriebssysteme veröffentlicht. Nachdem sich der Originalautor 2006 von der Entwicklung zurückzog, wurde HandBrake durch Rodney Hester und Chris Long um neue Funktionen erweitert und in Ermangelung der Zugriffsrechte auf das Originalrepositorium in MediaFork umbenannt. 2007 portierte das Duo die Änderungen zurück und übernahm offiziell die Pflege von HandBrake.

HandBrake unterstützt verschiedene Formate und setzt im Kern auf libavcodec und libavformat auf. Die Anwendung kann dazu genutzt werden, Filme von physikalischen Medien zu konvertieren und mittels Voreinstellungen für bestimmte Plattformen vorzubereiten. Eine Live-Vorschau gibt während der Konvertierung eine Übersicht über den Fortschritt. Weitere Funktionen von HandBrake sind Kapitel- und Sprachenwechsel, Rauschunterdrückung, Deinterlacing, Beschneiden und Skalieren. Untertitel lassen sich entweder in eine separate Spur legen oder aber auch direkt in die Ausgabe integrieren.

HandBrake 1.2.0 kommt knapp ein Jahr nach der letzten Hauptversion und bringt zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen mit. Der Kern der Anwendung wurde von Libav auf FFmpeg umgestellt. Zudem haben die Entwickler zahlreiche Voreinstellungen überarbeitet und unter anderem Voreinstellungen für Amazon Fire 720p30 und Chromecast 1080p60 hinzugefügt. Die automatische Dateibenennung wurde um Datum- und Zeitanzeige erweitert. Neu ist ebenfalls die Möglichkeit der Dekodierung von TIFF/LZMA-Video. In MP4-Containern lassen sich zudem E-AC3-Audiodateien einbinden und SRT-Untertiteldateien können auch andere Trenner haben.

Unter Linux wurde die Handhabung von Blu-Ray-Medien verbessert und von diversen Problemen bereinigt. Zudem wurde eine initiale Unterstützung für GTK+ 4 hinzugefügt und die Möglichkeit erweitert, Schriften zu steuern. Unter MacOS wurden die Systemvoraussetzungen auf OS X 10.10 Yosemite erhöht und Growl zugunsten nativer Systemmeldungen entfernt. Zudem wurde unter MacOS am Layout gearbeitet. Neben einem Dark Mode für MacOS 10.14 Mojave unterstützt HandBrake 1.2.0 unter anderem auch die Finder-Anzeige besser. Auf Windows setzt die Anwendung ferner mindestens .NET Framework 4.7.1 voraus und verfügt über diverse Korrekturen.

HandBrake 1.2.0 kann im Quellcode von der Seite des Projekts heruntergeladen werden. Neben den Quellen stehen auch Pakete für Windows, MacOS und Ubuntu bereit.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung