Login
Newsletter
Werbung

Fr, 25. Januar 2019, 15:09

Gemeinschaft::Organisationen

Linux Foundation startet LF Edge

Die Linux Foundation hat die neue Organisation LF Edge aus der Taufe gehoben, unter deren Dach verschiedene Projekte zum Edge Computing enger zusammenarbeiten können.

Linux Foundation

Die Linux Foundation, das Branchenkonsortium zur Förderung von Linux und gemeinschaftlicher Entwicklung, hat die Gründung der neuen Unterorganisation LF Edge bekannt gegeben. LF Edge soll die bisherigen Projekte der Linux Foundation, die sich mit Edge Computing befassen, bündeln, um deren Zusammenarbeit zu stärken. Zum Start von LF Edge kommen außerdem zwei neue Projekte hinzu.

Das Internet der Dinge (IoT) fasst auch im Unternehmensbereich Fuß, laut Linux Foundation sind bereits annähernd 20 Milliarden eingebettete und IoT-Geräte im Einsatz. Das Prinzip dieser Geräte ist, Daten zu erheben und Aktionen auszuführen, die Verarbeitung der Daten aber komplett in der Cloud vorzunehmen. Seit kurzer Zeit kommt das Edge Computing hinzu, bei dem die Daten so weit wie möglich näher bei den Geräten statt in Rechenzentren verarbeitet werden. Durch die geringeren Latenzzeiten wird dann eine Datenverarbeitung annähernd in Echtzeit möglich. Diese Verarbeitung findet in kleinen, lokalen Rechenzentren statt, was mitunter nicht viel mehr als ein größerer Raum mit einigen Computerschränken bedeuten muss.

Schon im April 2017 hatte die Linux Foundation die EdgeX Foundry gegründet, deren Ziel es ist, ein offenes Framework für das Internet der Dinge und ein Angebot an wiederverwendbaren, interoperablen Komponenten zu entwickeln. Nun wird EdgeX Teil einer größeren Organisation, der neuen LF Edge. Das Ziel von LF Edge besteht darin, ein offenes, interoperables Framework für Edge Computing zu schaffen, das unabhängig von der eingesetzten Hardware, Cloud und Betriebssystem ist. Denn der Markt, so die Linux Foundation, ist derzeit fragmentiert, was nicht nur die Interoperabilität behindert, sondern auch zu zahlreichen Sicherheitsproblemen führt.

Die Gründungsmitglieder von LF Edge sind annähernd dieselben wie die der EdgeX Foundry. Neben EdgeX Foundry gehören vier weitere Projekte zu LF Edge. Akraino Edge Stack erstellt ein komplexes System von Software, das hochverfügbare Cloud-Dienste bereitstellt, die für Systeme und Anwendungen im Edge Computing optimiert sind. Dieses Projekt war bereits ein Projekt der Linux Foundation, ebenso wie Open Glossary of Edge Computing, das eine exakte Begriffsbestimmung für den Bereich des Edge Computing gibt.

Neu ist das von Samsung entwickelte Home Edge, das nun freie Software wird. Es stellt ein Framework für das Edge Computing im Heimbereich bereit und soll auf Geräten laufen, die im Alltag eingesetzt werden, also vermutlich auch Smartphones. Ebenfalls neu ist Project EVE (Edge Virtualization Engine), das von Zededa entwickelt wurde. Dieser Code stellt eine offene und neutrale Standard-Edge-Architektur dar, die auf eigener Hardware oder in der Cloud laufen kann und unterschiedlichste Netzwerke und Anwendungen einbinden kann.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 2 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Edge computing???? (Buster, So, 27. Januar 2019)
Edge computing???? (olliko, Sa, 26. Januar 2019)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung