Login
Newsletter
Werbung

Thema: OpenBSD stellt eigenes rsync vor

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von klopskind am Do, 14. Februar 2019 um 09:04 #

Aber glaubst du, ich will die jedes mal anpassen?
Aliase setzt man genau einmal, Sie Schelm. Das ist doch der ganze Witz.

  • 1
    Von Ghul am Do, 14. Februar 2019 um 17:33 #

    Nö, bei jeder Neuinstallation und jedem weiteren System muss ich dieses erneut setzen, wenn es nicht schon defaultmäßig so gesetzt ist.

    • 1
      Von Unerkannt am Do, 14. Februar 2019 um 22:17 #

      Deine Aliase sollten eigentlich in deinem Heimverzeichnis in den Konfigurationsdateien deiner Shell stehen. Die legt man einmal an und dann haben sie für den Rest deines Lebens Bestand.

      Trotzdem hast du recht, wenn die Binärdatei wirklich openrsync genannt wird, dann ist das schlechter als o(r)sync. Aber die Binärdatei muss ja nicht wie die Software genannt werden.

      • 0
        Von Ghul am Fr, 15. Februar 2019 um 23:39 #

        Deine Aliase sollten eigentlich in deinem Heimverzeichnis in den Konfigurationsdateien deiner Shell stehen. Die legt man einmal an und dann haben sie für den Rest deines Lebens Bestand.
        Deine > 20 Jahre alte Festplatte hat wohl nur 3 GB Gesamtspeicherkapazität ist noch eine EIDI oder SCSI und eine SSD, geschweige denn ein M.2 Nvme Speicher hast du auch noch nie besessen.

        Ich jedenfalls muss öfters mal die Hardware wechseln und dementsprechend wird auch mein Homeverzeichnis regelmäßig neu gemacht.
        Außerdem ist es sinnvoller, als uralte Konfigurationsdateien mit sich herumzuschleppen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung