Login
Newsletter
Werbung

Fr, 22. Februar 2019, 10:35

Software::Netzwerk

OnionShare 2.0 erschienen

OnionShare, ein freies Programm zum anonymen Senden und Empfangen von Dateien über das Tor-Netzwerk, ist in Version 2.0 erschienen.

OnionShare ist ein freies Programm, um Dateien sicher und anonym über Onion-Dienste des Tor-Netzwerks zu senden und zu empfangen. Es wird seit 2014 von Micah Lee entwickelt und unter der GPLv3 der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Vor genau zwei Jahren erreichte es Version 1.0, vor einem Jahr wurde Version 1.3 fertiggestellt. Nach einem weiteren Jahr Entwicklung durch Lee und mittlerweile Dutzende weiterer Mitwirkender ist jetzt Version 2.0 erschienen.

Die neue Version enthält zahlreiche Neuerungen, von denen anonyme Dropboxen eine der bedeutendsten sind. In diesem Modus wird die Tor-Adresse des Programms publiziert, so dass alle Nutzer anonym Dateien auf dem empfangenden Rechner ablegen können. Eine Neuerung unter macOS ist, dass eine Sandbox genutzt wird. Ferner nutzt die neue Ausgabe von OnionShare standardmäßig die neuen Tor-Adressen (V3), das heißt Adressen für die neue Generation der Tor-Onion-Dienste. Sie sind wesentlich sicherer als V2-Adressen, man kann man aber zu den älteren Adressen zurückkehren, wenn nötig.

Darüber hinaus erfuhr die Software zahlreiche weitere Verbesserungen und Korrekturen. Wenn nur eine einzelne Datei heruntergeladen wird, wird sie nicht mehr in ein ZIP-Archiv gepackt. Sie wird aber trotzdem noch via HTTP-Option komprimiert, um die Übertragungszeit zu minimieren. Die Zahl der Übersetzungen wurde stark erhöht und es ist nun möglich, die Sprache über eine Auswahlbox zu wählen. Zudem wurde das Programm intern umfassend umgebaut und automatische Tests wurden hinzugefügt.

Fotostrecke: 3 Bilder

OnionShare 2.0 im Empfangsmodus
OnionShare 2.0 im Share-Modus
Zugriff auf OnionShare 2.0 über den Tor-Browser
OnionShare kommt in zwei Varianten, einer mit grafischer Oberfläche und einer ohne, die im Hintergrund laufen kann. Die Funktionsweise ist identisch: OnionShare startet einen Webserver und macht ihn über eine Tor-Adresse zugänglich, die nicht erraten werden kann. Man kann diese Adresse den Personen mitteilen, die Zugriff haben sollen. Diese können dann über den Tor-Browser Dateien austauschen. Es gibt keine Benutzerverwaltung und keine Logins. Der wesentliche Punkt von OnionShare ist, dass die Dateien auf den Rechnern der Benutzer liegen und nicht an Unternehmen oder andere Dienstleister herausgegeben werden.

OnionShare 2.0 steht zum freien Download auf onionshare.org zur Verfügung. Neben dem Quellcode gibt es Binärpakete für Ubuntu, Fedora, macOS und Windows.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung