Login
Newsletter
Werbung

Di, 5. März 2019, 11:12

Software::Systemverwaltung

ZFS on Linux 0.7.13 kompatibel mit Linux 5.0

ZFS on Linux 0.7.13 stellt die Kompatibilität mit dem gerade veröffentlichten Linux 5.0 her.

ZFS on Linux

Eigentlich warten die Anwender von ZFS on Linux (ZoL) auf die Freigabe von Version 0.8, die mit interessanten neuen Funktionen aufwartet und bereits seit Mitte Januar als ZoL 0.8-RC3 vorliegt. Jetzt mussten die Entwickler des unter Linux lizenzrechtlich umstrittenen erweiterten Dateisystems jedoch eine Veröffentlichung einschieben, um die Kompatibilität mit dem aktuellen Mainline-Kernel 5.0 herzustellen.

Die Kernel-Entwickler hatten in der Entwicklung zu Linux 5.0 eine veraltete Schnittstelle entfernt, die bis dahin vom Dateisystem-Treiber von ZoL und anderen Modulen außerhalb des Kernel-Hauptzweigs genutzt worden war. Eine alternative Schnittstelle verlangt ausdrücklich ein GPL-Modul, was ZoL aber nicht vorweisen kann. Um GPL-Kompatibilität zu gewährleisten, verfügt der Kernel dafür über den Aufruf EXPORT_SYMBOL_GPL(). Dieser Aufruf hat schon des Öfteren für Gesprächsstoff gesorgt und wurde auf LWN bereits 2005 thematisiert. Erneute Diskussionen 2012 und 2014 standen im Zusammenhang mit Nvidias proprietärem Grafiktreiber.

Die Einschränkung, die das Zugreifen auf Schnittstellen verhindert, wenn keine zur GPL kompatible Lizenz vorliegt, kann aber relativ leicht mit einem Wrapper umgangen werden. Torvalds Nummer zwei, Greg Kroah-Hartman hat sich stets gegen eine Aufweichung dieser Einschränkung gewehrt und Methoden zur Umgehung als »GPL-Kondom« bezeichnet.

Auch im jetzigen Fall von ZoL bleibt Kroah-Hartman seiner Linie treu und antwortet dem für die Entfernung der Schnittstelle zuständigen Entwickler auf die Frage, ob hier nicht EXPORT_SYMBOL() verwendet werden könne, dies sei ja nicht neu und es sei zu verfahren wie gehabt. Seine Toleranz gegenüber ZoL, so Kroah-Hartman sei praktisch nicht vorhanden. Er stellte aber auch klar, dass die Schuldigen die Lizenzgeber Sun und Oracle seien. Sun habe sich mit der CDDL explizit gegen eine Nutzung unter Linux entschieden. Oracle könne das jederzeit ändern.

Somit blieb den Entwicklern von ZoL nur eine Umgehung des Problems, indem sie mit ZoL 0.7.13 Algorithmen für vektorbasiere Checksummen deaktivierten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 18 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: Schade (Atalanttore, So, 10. März 2019)
Re: Schade (Atalanttore, So, 10. März 2019)
Re[6]: Schade (onkelManni, Mi, 6. März 2019)
Re[3]: Schade (blablabla233, Mi, 6. März 2019)
Re[3]: Schade (nimas, Mi, 6. März 2019)
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung