Login
Newsletter
Werbung

Di, 5. März 2019, 12:43

Software::Branchenlösungen

Automotive Grade Linux UCB 7.0 veröffentlicht

Die Automotive-Arbeitsgruppe der Linux Foundation hat Version 7.0 der Unified Code Base (UCB) von Automotive Grade Linux freigegeben. Die größte Neuerung ist eine Schnittstelle für die Spracherkennung und Sprachausgabe.

automotivelinux.org

Automotive Grade Linux (AGL) ist eine Arbeitsgruppe innerhalb der Linux Foundation, die ein Linux-basiertes Betriebssystem für vernetzte Fahrzeuge entwickelt. Das wie die Arbeitsgruppe benannte System »Automotive Grade Linux« baute in frühen Versionen einmal auf Tizen. Doch das hauptsächlich von Samsung favorisierte, als Nachfolger von Meego gegründete Tizen kommt im Markt nicht an, und auch AGL ist längst zu Yocto gewechselt, das als Ableger von OpenEmbedded von der Linux Foundation entwickelt wird und auch als Basis von Carrier Grade Linux dient. Dadurch muss AGL das Rad nicht neu erfinden. Wie bei Yocto bedeutet das für die Hersteller, dass sie von der gemeinschaftlichen Arbeit an dem Projekt profitieren können, indem sie AGL als Basis für ihre Eigenentwicklung nehmen, die sie nach Belieben abwandeln können, um sie beispielsweise an die eigene Marke anzupassen und zusätzliche Funktionen anzubieten. Die Organisation konnte in den letzten Monaten weitere neue Mitglieder begrüßen, darunter BlackRidge, Capgemini, Insignary, Nippon Seiki und Total.

AGL war ursprünglich dafür vorgesehen, im Fahrzeug Informations-, Multimedia- und Unterhaltungs-Funktionen zu übernehmen, was im Englischen unter IVI (In-Vehicle Infotainment) geführt wird. Inzwischen kommen weitere Funktionen hinzu, die in verschiedenen Stadien der Fertigstellung sind: Instrumente, Messwerterfassung und Funknetze, Heads-up Display (HUD), fortgeschrittene Fahrassistenz, Funktionssicherheit und autonomes Fahren. Die Unified Code Base (UCB) ist die Komponente, die die reinen Fahrzeug-Informations-, Multimedia- und Unterhaltungs-Funktionen enthält.

Die Unified Code Base wurde jetzt in Version 7.0 veröffentlicht, nur viereinhalb Monate nach Version 6.0. Die Basis dieser Version bleibt Yocto 2.4. Als größte Neuerung gilt eine Schnittstelle für Spracherkennung und Sprachausgabe. Damit können Entwickler ihre Anwendungen mit Sprachfunktionalität ausstatten, unabhängig von der zugrundeliegenden Implementation.

Von der WebOS Open Source Edition (OSE) wurde der Web App Manager (WAM) übernommen. Er verwendet Chromium 68 und ermöglicht es, dass mehrere native Anwendungen gleichzeitig laufen. Die Hardware-Unterstützung wurde erweitert und umfasst nun Boards von Renesas, Qualcomm, Intel, Texas Instruments, NXP und Raspberry Pi. Zahlreiche Referenzanwendungen wurden aktualisiert. Die Hardware-Abstraktionsschicht umfasst jetzt USB Audio, Intel Audio, Renesas Audio, QEMU, TI Vayu, UNICENS und Raspberry Pi 3. Darüber hinaus wurden das App-Framework, das Audio-System und NFC verbessert. Weitere Details kann man den Anmerkungen zur Veröffentlichung entnehmen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung