Login
Newsletter
Werbung

Fr, 8. März 2019, 09:47

Software

Microsoft öffnet die Quellen seines Taschenrechners

Microsoft gibt die Öffnung des Taschenrechners »Windows Calculator« als Open-Source-Projekt bekannt.

Derrick Coetzee

Zuletzt hatte Microsoft im Dezember 2018 mit WPF, Windows Forms und WinUI weitere Teile des .NET-Frameworks freigegeben. Jetzt folgte mit der Öffnung des Taschenrechners »Windows Calculator« die Freigabe einer App, die standardmäßig mit Windows ausgeliefert wird. Der Konzern aus Redmonmd hat im Windows-Blog bekannt gegeben, der Windows Calculator werde künftig als Open-Source-Projekt auf GitHub weiter entwickelt.

Dazu gehören neben dem Quellcode auch das Build-System, Unit-Tests und die Produkt-Roadmap. Der Taschenrechner steht fortan unter der MIT-Lizenz zur freien Verfügung. Laut Microsoft soll mit diesem Schritt die Benutzererfahrung zusammen mit der Gemeinschaft verbessert und neue Ideen für die Zukunft des Rechners entwickelt werden. Die Windows Calculator App ist in C++ geschrieben und bietet Standard-, Wissenschafts- und Programmierer-Funktionen sowie eine Reihe von Konvertierungen zwischen vielen verschiedenen Maßeinheiten und Währungen.

Durch das Studieren des Codes auf GitHub können Entwickler Microsoft-Technologien wie Universal Windows Platform, Fluent-App-Design, XAML und Azure Pipelines kennenlernen. Um das weiter zu vereinfachen will Microsoft benutzerdefinierte Steuerelemente und API-Erweiterungen, die im Taschenrechner und anderen Apps Verwendung finden, in Projekte wie das Windows Community Toolkit und die Windows UI Library einbringen.

Die Dokumentation auf GitHub bietet eine detaillierte Anleitung, wie die Gemeinschaft der Entwickler zu dem Projekt beitragen kann. Das Projekt folgt dabei den standardisierten Arbeitsabläufen auf GitHub. Für 2019 stehen bereits einige geplante Verbesserungen in der Roadmap des Projekts. So sollen Anwender die Möglichkeit erhalten , den Rechner über allen anderen Fenstern anzupinnen. Zudem sollen die optischen Anpassungoptionen erweitert werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung