Login
Newsletter
Werbung

Thema: Minetest 5.0 veröffentlicht

11 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Ghul am Mo, 11. März 2019 um 11:52 #

anstatt das Original?

  • 0
    Von throgh am Mo, 11. März 2019 um 12:00 #

    Aus mehreren Gründen: Es handelt sich hier um komplett quelloffene wie auch freie Software - Minecraft ist dies mitnichten. Minetest besitzt eine sehr leistungsfähige Basis, welche durch allerlei Modifikationen erweitert werden kann. Das allein sind genug Gründe für mich beispielsweise Minecraft schon vor langer Zeit zur Seite gelegt zu haben!

    • 0
      Von sttereo3 am Mo, 11. März 2019 um 12:39 #

      Weiterer Grund für mich: Minetest performt erheblich besser als das Java-Minecraft. Und das Bedrock-Minecraft (C++) ist für Linux nicht verfügbar. Ob es an der Laufzeitumgebung oder an der Engine liegt, kann ich schwer beurteilen, aber ich habe für meine Kids von Firmen ausrangierte Laptops mit Intel-Grafikkarte erhalten, auf denen Minetest sehr problemlos läuft, aber Minecraft sehr stark ruckelt.
      Leider hinkt Minetest mit den Mods stark hinterher, aber wer weiß, vielleicht ändert sich das jetzt ein wenig dadurch, dass der Mod-Manager in der UI niederschwellig zu bedienen ist. Ich habe das Projekt seit den Anfängen beobachtet, damals selbst kompiliert und haufenweise Segfaults miterlebt. Diese sind mittlerweile in meiner Erfahrung komplett Geschichte, und auch das Modding scheint für Entwickler ziemlich gut dokumentiert zu sein. Ist also auf einem guten Weg.

      • 0
        Von throgh am Mo, 11. März 2019 um 12:50 #

        Stimmt, ähnliche Erfahrungen habe ich initial auch gemacht. Aber seit 0.4.15 schon lange keine Fehler mehr gesehen. Und ich fand / finde es auch sehr angenehm selbst Hand an Modifikationen legen zu können. So habe ich dann auch neue Wesen beispielsweise für eigene Welten implementieren können.

        Als Modifikation kann ich auch "MineClone 2" sehr empfehlen. :)

      0
      Von Ghul am Mo, 11. März 2019 um 15:00 #

      Aus mehreren Gründen: Es handelt sich hier um komplett quelloffene wie auch freie Software - Minecraft ist dies mitnichten. Minetest besitzt eine sehr leistungsfähige Basis, welche durch allerlei Modifikationen erweitert werden kann.

      Naja, Open Source schön und gut, aber ich denke, deine Kinder wollen doch lieber mit ihren Freunden ein Spiel spielen, anstatt eine Techdemo.

      Wie sieht es denn da bezüglich dem Gameplay bei Minetest aus?
      Welche Gameplayfeatures wurde vom Original schon alles implementiert?
      Funktionieren Redstone Logikkonstrukte?
      Ist alles an baubaren Elementen vorhanden und implementiert?
      Taugt die KI etwas, also macht sie menschliche Fehler oder ist sie unfair schwer?
      Und reicht das alles, damit die Freunde auch Minetest anstatt Minecraft spielen?

      Das die Mods hinterhinken ist klar, mir geht es bei dieser Frage aber erst einmal um die Umsetzung der Gameoplayelemente aus Minecraft Vanilla.

      • 0
        Von throgh am Mo, 11. März 2019 um 16:36 #

        Mich irritieren jetzt gerade die Fragen: Hast du dich mit dem Projekt überhaupt befasst? Die Spielmechanik ist tatsächlich einfach gehalten: Blöcke unterschiedlichster Art stapeln und entsprechend wieder entfernen, so auch neue Kompositionen schaffen. Die Modifikationen bringen dann weitergehende Ergänzungen:

        - Eigenständig handelnde Wesen im Spiel beispielsweise
        - Blöcke mit neuen und weitergehend unterschiedlichen Eigenschaften
        - Komplett eigenständige Spiele basierend auf dem Unterbau (MineClone 2 ist ein Solcher beispielsweise)

        Und tatsächlich hindert das Niemand unterschiedlichste Server aufzusetzen, auf denen man gemeinsam friedvoll bis kompetitiv spielen kann. Es ist immer davon abhängig welche Modifikationen man dann installiert und nutzt. Gerade das ist meines Erachtens eine unglaubliche Stärke von Minetest neben einer weit besseren Laufzeitumgebung. Ebenso kann man auch natürlich das Basisspiel - benannt "minetest_game" verwenden - da fehlen dann aber viele Elemente und man erstellt Bauwerke.

        In der Zusammenfassung beschrieben: Mir ist es gleichgültig, ob Spielelemente von Minecraft übernommen oder / und kopiert werden. Ebenso wie bei allen anderen Projekten sehe ich Minetest als komplett eigenständig und suche keinerlei Vergleiche. :)

    0
    Von Gh00l am Di, 12. März 2019 um 06:40 #

    anstatt das Original?

    Holarse sollte dir ein Begriff sein.
    Auch wenn deren Wiki zum nativen minetest etwas veraltet ist.

    0
    Von Käsesemmel am Di, 12. März 2019 um 18:55 #

    Also mir gefällt Minetest schon besser.

    Ich finde insbesondere das namensgebende Mining in Minecraft echt unterirdisch. Da klopft man dreimal auf Stein und plötzlich stößt man an der Unterkante der Welt an. Dementsprechend mussten auch alle Ressourcen und Höhlen zusammengeschrumpft werden.
    Bei Minetest hingegen hast du um die 32000 Blöcke Platz, um dich hinabzugraben (und nochmal 32000, um deinen Turm aufzuschichten). Eisen zu finden ist eine wirkliche Errungenschaft. Ohne Leitern brauchst du eigentlich gar nicht losziehen. Und seit ich Mese (≈Redstone) hab, zieht sich jetzt auch eine Minecart-Strecke durch das Höhlensystem, in dem ich unterwegs bin, weil's halt echt keinen Spaß mehr macht, die 600 Meter zu Fuß hinabzusteigen.
    Also das Mining ist Gameplay für sich selbst, sogar ohne Mobs zu haben (die ich persönlich nicht leiden kann, weil ich meist auf 'nem Laptop mit Touchpad spiele).

    Auch das Modden finde ich bei Minetest wesentlich angenehmer.
    Man kann die Mods komfortabel in-game herunterladen, man kann sie pro Welt de-/aktivieren, und wenn man einen Multiplayer-Server besucht, dann lädt dein Minetest-Client automatisch alle Mods vom Server herunter und gibt dir exakt die Spielerfahrung, die der Serverbetreiber sich ausgedacht hat.
    Außerdem ist es auch echt einfach, sich selbst so ein paar kleinere Mods zusammenzubasteln.

    0
    Von Diamond Digger am Mi, 13. März 2019 um 10:29 #

    Ich habe Minetest seit ein paar Jahren nicht mehr gespielt. Kann also durchaus sein, das ein paar meiner Punkte nicht mehr aktuell sind.

    Was mich damals gestört hat, waren:
    - häßlich Texturepacks, vorallem das Standard-Pack
    - keine HD-Texturepacks.
    - Feuer breitet sich extrem schnell aus.
    D.h. man muß extrem vorsichtig sein, damit man nicht eine ganze Siedlung in Sekundenbruchteilen abfackelt.
    - Glitches & Lag.
    Vorallem wenn man sich schnell bewegt, z.B. beim Jump von 8000 Blocks in die Tiefe xD. Noch schlimmer wenn man die 8000 Bllöcke an einer Leiter hochgekrabbelt ist, wurde man einfach mal ein paar hundert Blöcke zurückgeworfen.
    - Mobs die einem in Nullkomma-Nix, die Basis mit "Feuerbällen" einäschern
    - eingschränkte Sichtweite
    Man kann zwar episch groß bauen, aber dank dem "Fog" kann man das Bauwerk nicht vollständig bewundern :(

    Was gut war
    - die Map ist ein 64k Würfel, d.h. man 32k Blöcke nach oben und unten.
    d.h. man kann hoch bauen und tief buddeln, wobei ab 1024 "Weltraum" anfangen soll, wenn ich das richtig mitbekommen habe.

    Muß mir das bei Gelegenheit vielleicht mal wieder anschauen.
    Gibt es inzwischen eigentlich einen brauchbaren Shader?

    Minecraft wäre OHNE Mods schon längst Geschichte. Es ist einfach nur noch häßlich und extrem langweilig. Mit Mods hingegen genial.

    • 0
      Von Käsesemmel am Do, 14. März 2019 um 03:03 #


      - häßlich Texturepacks, vorallem das Standard-Pack
      - keine HD-Texturepacks.
      Finde das Standard-Pack seit 'ner Weile nicht mehr hässlich per-se, ist halt sehr klinisch rein gehalten, damit's im Zweifelsfall auch für die Industrie-4.0-Anlage gut aussieht.

      Persönlich verwende ich das "PixelPerfection"-Texturepack und bin damit sehr zufrieden.

      In Richtung HD, kenne ich einmal drummyfish, was 128px handgemalte Graphiken auf den Bildschirm bringt, und dann z.B. noch das HDX Texturenpack, was mit 512px photorealistische Graphiken darstellt (allerdings glaube ich noch nicht für Minetest 5.0 angepasst wurde).


      - Feuer breitet sich extrem schnell aus.
      D.h. man muß extrem vorsichtig sein, damit man nicht eine ganze Siedlung in Sekundenbruchteilen abfackelt.

      Jap, hatte auch mal einen Wald und wollte so ein paar Bäume webfackeln. Danach hatte ich keinen Wald mehr.
      Das Feuer hat sich so schnell ausgebreitet, dass ich schön beobachten konnte, wie einzelne Chunks geladen und im nächsten Moment vom Feuer verschluckt wurden.

      Ist seit 'nem Jahr oder so gefixt.


      - Glitches & Lag.
      Vorallem wenn man sich schnell bewegt, z.B. beim Jump von 8000 Blocks in die Tiefe xD. Noch schlimmer wenn man die 8000 Bllöcke an einer Leiter hochgekrabbelt ist, wurde man einfach mal ein paar hundert Blöcke zurückgeworfen.

      Wie's im Multiplayer ist, kann ich aktuell nicht beurteilen, aber im Singleplayer ist das eigentlich kein Problem. Habe auch z.B. eine Leiter in meinem Höhlensystem, wo ich mich regelmäßig um die hundert Blöcke in die Tiefe fallen lasse und da merke ich überhaupt keine Verzögerung.


      - Mobs die einem in Nullkomma-Nix, die Basis mit "Feuerbällen" einäschern

      Gute Nachrichten: Aktuell gibt's standardmäßig keine Mobs in Minetest.
      Kann man sich über Mods nachinstallieren und da wäre mir jetzt kein Mod bekannt, wo sowas exorbitant schlimm wäre.


      - eingschränkte Sichtweite
      Man kann zwar episch groß bauen, aber dank dem "Fog" kann man das Bauwerk nicht vollständig bewundern :(

      Vermutlich konnte man das schon damals und du wusstest es nur nicht, aber man kann sich die Sichtweite einstellen, wie man will.
      Während man im Spiel ist, einfach + und - auf der Tastatur drücken.

      Oder "R" drücken, dann rendert es alle Chunks, die im Arbeitsspeicher sind. Da kann's einem passieren, dass man ein paar tausend Blöcke weit schaut.

      Falls du nur den Fog ausschalten möchtest, ohne dass mehr geladen wird, dann geht das, glaube ich, mit F3.

      • 0
        Von Diamond Digger am Fr, 15. März 2019 um 08:55 #

        Danke für die Tipps. Ich werde es mir bei Gelegenheit mal wieder anschauen. Vorallem das Trains-Mod sieht interessant aus. Vielleicht kann man die Zugmodelle von einem Minecraft-Mod einbauen, den die sehen um Welten besser aus :)

        Das die Mobs deaktiviert sind, macht Sinn. Die Übeltäter waren die hier:
        MinetestWiki - Dungeon Master

        Quotes:
        - can destroy any block including chests, furnaces and locked chests.
        - but was really a really powerful mob capable of destroying any block and was very hard to kill

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung