Login
Newsletter
Werbung

Thema: Univention Corporate Server 4.4 freigegeben

11 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von green2018 am Mi, 13. März 2019 um 12:07 #

Nicht alles erschliesst sich einem sofort beim UCS. Mit etwas Einarbeitung muss man schon rechnen aber mit der Nutzungszeit wächst auch der Lernfaktor. Das Modul Kopano eignet sich gut als Google/iCloud-Ersatz auf dem eigenen Server zuhause. Selbst die Notizen bei iOS lassen sich damit synchronisieren, dank Z-Push. Voraussetzung dafür ist ein Account bei https://www.dyndnsfree.de wo man ein Mailrelay plus eigene Domain bekommt. Bei der Einrichtung vom UCS als FQDN dann intern.meine-domain.de angegeben und Fetchmail und Mailrelay im UCS eingerichtet (Anleitung gibt es) plus Nextcloud - (Fast) völlige Unabhängigkeit von den gängigen Cloud-Anbietern ist möglich.

Am besten fährt man den UCS in Proxmox. Da kann man bei Fehlern schnell mal einen Snapshot zurückgehen oder ist mit dem nächtlichen Backup genauso gut gerüstet wie mit einem Server in der Cloud. 8GB solte man dem UCS aber mind. gönnen.

Der UCS richtet sich in erster Linie an Unternehmen und Schulen, für den Privateinsatz ist er aber ebenso gut geeignet. Ich kann ihn für beide Anwendungsfelder nur empfehlen.

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 13. Mär 2019 um 12:24.
  • 1
    Von KDE Fan am Mi, 13. März 2019 um 14:08 #

    Stimme Dir zu. Nutze UCS auch unter Proxmox, aus den von Dir genannten Gründen. Läuft 1A.

    Mal eine Frage an Dich:
    Wenn Du es lokal im LAN laufen hast, wie greifst Du von außen auf die Nextcloud-Instanz zu?
    Gibst Du dazu Ports auf der Firewall frei, d.h. die Dienste sind alle von außerhalb bei Dir erreichbar?
    Ich habe bei mir nur die IMAP-Ports geöffnet. Auf Nextcloud greife ich nur per VPN zu. Ist mir zu unsicher, die Ports zu öffnen.


    Ich nutze UCS hauptsächlich wegen der guten Integration von Kopano. Da ich nur Privatnutzer bin, habe ich leider keine Subscription, die ist mir nämlich für zu Hause zu teuer. Wenn man keine Subscription hat, kommt man allerdings nicht in den Genuss regelmäßiger App-Updates und wenn, dann sind sie meist nicht aktuell. Kopano bekommt so nur sehr unregelmäßig Fixes und Updates. Auf neue Funktionen (Kopano Changelog) muss man dann lange warten.

    Es ist schade, daß man nicht einfach die Community-Repos von Kopano einbinden kann, so daß man Kopano selbst aktuell halten kann.

    Auch ist schade, daß es kein Card-Dav für Kontakte gibt. Es gibt leider auch immer noch keine Funktionalität, Kontakte per vcf-Dateien zu importieren. Nur ein Export einzelner Kontakte ist möglich. Möchte man mehrere Kontakte exportieren, so geht das nur in separaten Dateien. Unpraktikabel für eine große Anzahl Kontakte. Es gibt eine Möglichkeit, z.B. über Thunderbird zu synchronisieren. Dies ist aber umständlich und sollte besser über die Web-Gui gehen. Zudem kann nur per Z-Push gesynct werden, Card-Dav gibt es ja nicht.

    Schade, daß es keine Sonderpreise bzgl. der Subscription für Privatleute gibt.

    • 1
      Von fbartels am Do, 14. März 2019 um 12:59 #

      > Da ich nur Privatnutzer bin, habe ich leider keine Subscription, die ist mir nämlich für zu Hause zu teuer.

      Ich finde 75€ pro Jahr (ja zugegeben plus Steuern) jetzt nicht so teuer. Aber ich bin da durchaus voreingenommen.

      > Es ist schade, daß man nicht einfach die Community-Repos von Kopano einbinden kann, so daß man Kopano selbst aktuell halten kann.

      Hier sollte erwähnt werden, dass die Downloads von https://download.kopano.io/community/ in der regel Nightly Builds sind die nach kurzen automatisierten Tests hochgeladen werden. Wenn du also jede Nacht von hier aktualisierst könntest du auch den ein oder anderen Bug mitnehmen, der in der erweiterten QA eines Releases aufgefallen sein könnte. Letztendlich hält dich aber natürlich niemand davon ab einfach ein Archiv von dort herunterzuladen und die lokale Installation damit zu aktualisieren.

      > Auch ist schade, daß es kein Card-Dav für Kontakte gibt

      Gibt es grundsätzlich schon https://github.com/kopano-dev/kdav. Da CardDAV aber nichts ist was unseren Kunden wirklich wichtig ist, köchelt es nur auf Sparflamme. Outside Contributor und Feedback sind dazu aber herzlich willkommen.

      > Kontakte per vcf-Dateien zu importieren.

      Ich denke das hat sich kürzlich in der WebApp geändert. Grundsätzlich war dies aber vorher auch schon mittels Python möglich.

      > Möchte man mehrere Kontakte exportieren, so geht das nur in separaten Dateien.

      Kontakte werden als vcf Datei exportiert. Grundsätzlich ist es aber schon denkbar dann ein Archiv mit mehreren Dateien zu erstellen. Habe jetzt nicht geschaut ob es dazu schon ein Feature Request gibt, aber wenn es dir wichtig ist empfehle ich das mal im Kopano Forum anzufragen -> https://forum.kopano.io/

      > Schade, daß es keine Sonderpreise bzgl. der Subscription für Privatleute gibt.

      Wie schon oben geschrieben ich denke nicht dass Kopano besonders kostspielig ist. Ich gebe ein vielfaches davon alleine für den Server aus auf dem ich mein eigenes Kopano und Univention laufen lasse. Es gibt aber noch einen anderen Weg um in den genuss einer Kopano Subskription zu kommen -> https://forum.kopano.io/topic/580/announcing-the-kopano-contributor-edition

      • 1
        Von KDE Fan am Do, 14. März 2019 um 23:15 #

        Vielen Dank für die Infos.

        Für meinen Anwendungsfall empfinde ich die Subscription zu teuer. Das ist natürlich relativ. Ich nutze das nur alleine für 3 User. Eigentlich bin ich ja zufrieden, denn es ist ja nicht so, daß Kopano unter UCS nicht aktualisiert wird. Eben nur viel langsamer. Wenn ich nun die Community-Repos selbst einbinde, könnte es evtl. sein, daß ich den UCS möglicherweise nicht mehr wie vorgesehen aktualisieren kann. Das ist mir dann doch zu heikel, da es einfach nur laufen soll. Oder gibt es da andere Erfahrungen...?!

        > Kontakte per vcf-Datei zu importieren.

        Ich denke das hat sich kürzlich in der WebApp geändert. Grundsätzlich war dies aber vorher auch schon mittels Python möglich.

        Im Changelog der Kopano WebApp 3.4.11.1367 steht:
        KW-614 Import contacts (vcf) from attachment

        Diese Funktion ist in UCS 4.4.0 enthalten, wo ja Kopano WebbApp 3.5.2.2146 als Default vorhanden ist. Aber:

        Möchte man so Kontakte importieren, geht dies nicht direkt per Rechtsklick wie bei den Terminen, sondern der User muss sich selbst eine Mail mit einem vcf-Anhang zusenden. Per "Einfügen in Ordner" kann die vcf-Datei so importiert werden, jedoch mit einer dicken Einschränkung: Es wird nur der erste Kontakt der vcf-Datei in das Adressbuch übernommen und dann komischerweise abgebrochen. Dies scheint ein Fehler in Kopano zu sein. Man müsste also, um Kontakte zu importieren, eine Mail mit jeweils einer vcf-Datei pro Kontakt sich selbst zusenden. Dies ist ziemlich umständlich. Es müsste genauso wie für Kalender "Termine importieren" eine Import-Funktion für Kontakte geben und, die auch auch vcf-Dateien mit mehr als einen Kontakt importieren kann.

        Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum Ihre Kunden CardDav bisher nicht vermissen, bzw. warum bzgl. CardDav keine Nachfrage ist. Ich würde sehr gerne die Kopano-Kontakte per CardDav mit einem Mobiltelefon syncen und zwar ohne ActiceSync bzw. Z-Push. Dies wird z.B. unter Android mit K9-Mail nicht unterstützt. Kalender synce ich deswegen per DAVx, was auch CardDav unterstützt. Zudem sind CalDav und CardDav sehr gängige Protokolle.

        Ich werde bzgl. dem vcf-Import bei Kopano einen Bug-Report einreichen. Dies hat ja mit UCS nichts zu tun. Ebenso werde ich ein BR bzgl. des unten erwähnten Problems mit dem files-Plugin bzw. der Kopano-WebApp einreichen.


        Alles in allem funktioniert das System aber sehr gut.

        • 1
          Von KDE Fan am Fr, 15. März 2019 um 00:24 #

          Hab gerade nochmal getestet.

          Eine vcf-Datei mit mehr als einem Kontakt kann man manuell splitten in jeweils eine vcf-Datei pro Kontakt.

          Das geht z.B. mit vcardsplitter:

          https://sourceforge.net/projects/vcardsplitter/

          Hat man in der vcf aber viele Kontakte, z.B. 200, werden 200 files erzeugt. Pro Mail-Anhang kann man aber nur 20 files hinzufügen. Diese Art Kontakte zu importieren ist total unpraktikabel.

      1
      Von green2018 am Do, 14. März 2019 um 18:22 #

      Let's Encrypt braucht für die automatische Zertifikatverlängerung Port 80 und 443. Ausserdem muss Port 587 für SMTP freigegeben sein. SSL wird erzwungen. (UCR-Variable apache2/force_https) Es läuft alles dank Let's Encrypt über SSL. Somit brauche ich auch kein VPN - auch nicht für Nextcloud. In Nextcloud selbst ist 2FA aktiviert. Seit UCS 4.4 kann man (fast) alles von der Portalseite verstecken. Wenn man will kann man mit einer htaccess noch zusätzlich Sicherheit schaffen. Mache ich in meinem Fall aber nicht. Kopano und UCS fehlen noch 2FA. Da kann man nur warten ...

      Fehlende Import-Möglichkeit in Kopano ist wirklich ein Manko. Anscheinend wollen die Entwickler eine wirklich gute Lösung reifen lassen.

      Die wirklich brisanten Dinge lagern aber in Openmediavault in einem anderen Proxmox-Container nur lokal. Wenn ich da etwas brauche, greife ich eben über VPN darauf zu.

      Dass Kopano ohne Subscription nicht auf dem aktuellsten Stand ist, stört mich nicht. Ich bin froh privat überhaupt sowas geniales nutzen zu dürfen ... Denn eine Subscription lohnt sich privat nicht. Da gönne ich den zahlenden Leuten mit Subscription auch gerne Mehrfunktionalität und Stabilität und bin denen dankbar, dass sie Leute wie uns per Mischkalkulation mittragen ... SOGo wäre auch noch eine Möglichkeit gewesen, aber ich wollte unbedingt Notizen-Sync und Z-Push.

      Natürlich könnte man auch ohne UCS alles händisch selbst aufsetzen, was ich auch mal schon so hatte, z.B. Nextcloud als Snap in Ubuntu 18.04 LTS Server. Durch die LDAP Integration ist das bei UCS aber schon eine feine Sache. Geht so ähnlich nur noch mit Nethserver, dort stört mich aber die CentOS-Basis.

      Als nächstes kommt Rocket-Chat noch hinzu. In der aktuellen Version von Rocketchat funktioniert allerdings Push noch nicht. Da muss man auf die erste Version 1.0 warten. Rocketchat ist wegen Livechat (Einbindung auf Webseite) und Selfhosting etwas was ich schon lange suchte.

      • 1
        Von KDE Fan am Do, 14. März 2019 um 21:23 #

        Danke für Deine Infos.

        Du scheinst Nextcloud und Kopano in Symbiose zu nutzen. Ich vermute, Du nutzt dann auch wie ich das Kopano Files-Plugin.

        In Kopano habe ich unter Einstellungen/Dateien zwei Accounts hinzugefügt. Einmal SMB für eine Samba-Freigabe auf einem FreeNAS-Server und einmal ein Owncloud-Konto für eine Nextcloud Instanz, die wiederum eine weitere externe SMB-Freigabe auf dem FreeNAS-Server eingebunden hat.

        Wenn man nun in einer Mail mit Anhang diesen per Rechtsklick/"Zu Files hinzufügen" anklickt, öffnet sich ein Fenster, mit den zuvor hinzugefügten Freigaben. Man kann dann den Anhang dort speichern, bei mir also in der Samba-Freigabe oder direkt auf der Nextcloud-Instanz.

        Erstellt man dann in Kopano eine neue Mail und möchte nun den zuvor gespeicherten Anhang per Klick auf Anhänge/"Aus Files einfügen" hinzufügen, findet man weder die zuvor hochgeladene Datei noch kann man in einem zuvor neu erstellten Ordner den Inhalt ansehen. Selbst wenn man von außerhalb Dateien in dem Share ablegt, können Sie dort nicht gefunden werden, weil sich die Ansicht nicht aktualisiert in dem Auswahlfenster.

        Wenn man aber in Kopano direkt oben in der Leiste auf Dateien klickt, kann man auf die beiden Freigaben zugreifen. Erst wenn man oben Aktualisieren der Ansicht klickt (F5), aktualisiert sich die Liste und die Dateien/Ordner, die zuvor aus einer Mail dort gespeichert wurden oder von extern auf dem Share abgelegt wurden, werden dann erst angezeigt. Nun kann man eine neue Mail erstellen und kann die Dateien, die zuvor dort nicht angezeigt wurden, auswählen und als Anhang hinzufügen.

        Ich vermute das nicht das Files-Plugin sondern die Web-App von Kopano hier einen Fehler hat. Der Zugriff auf die Shares oder Nextcloud funktioniert ja prinzipiell. Die Ansicht bei der Dateiauswahl des Files-Plugins wird aber nicht aktualisiert. Es gibt auch keine Möglichkeit, dies manuell, z.B. F5, zu machen.

        Hast Du das auch beobachtet oder bemerkt?

        Wo müsste wohl ein Bugreport erstellt werden, für das Files-Plugin, die Web-App oder Kopano-Core?

        • 0
          Von Stimmt! am Sa, 16. März 2019 um 12:21 #

          Habe das bei mir nun auch ausprobiert und es ist genau so wie Du es detailiert beschrieben hast. Man muss zuerst einmal in Dateien F5 drücken oder auf aktualisieren klicken, damit dann auch in einer Email der aktuelle Inhalt der Nextcloud angezeigt wird.

          Normalerweise müsste ein "Aktualisieren" Button im Dateiauswahldialog eingebaut werden, oder noch besser, müsste nach jedem Upload oder Löschvorgang in der Nextcloud die Aktualisierung von selbst stattfinden.

          Der Bug ist in meinen Augen nicht kritisch. Bei nicht wenigen dürfte der Mehraufwand nicht so störend sein, dass jemand einen Bugreport abgibt. Aber wenn ich es täte, würde ich es wohl hier tun: https://github.com/Kopano-dev/kopano-webapp

          • 0
            Von KDE Fan am Sa, 16. März 2019 um 22:26 #

            Danke, werde einen BR abgeben.

            Vielleicht hast Du als Kopano-User hierzu auch eine Meinung:

            Ich nutze K-9 Mail auf einem Android. Per IMAP-Idle hole ich so meine Mails vom UCS/Kopano Srv. Und mittels DavX synce ich meine Kopano-Kalender. Ich würde aber gerne von IMAP auf ActiveSync (Z-Push) umstellen.

            K-9 Mail kann leider kein EAS ActiveSync. Nun suchte ich einen anderen ActiveSync Client und bin auf Nine-Mail aufmerksam geworden. Ich kann damit problemlos Mails, Kalender, Aufgaben und sogar Notes von Kopano syncen. Leider geht nur eins nicht:

            Man kann für Mail keine Aliase einrichten. Nine-Mail versucht vom Exchange Server eine Alias-Liste für den Mail-Account zu laden, falls auf dem Server Aliase konfiguriert sind. Bei Kopano scheitert dies und es wird nur die in Kopano für den Benutzer hinterlegte primäre Mail-Adresse als Sende-Adresse genommen. Man kann auch nicht wie bei K-9 Mail manuell mehrere Identitäten bzw. Sender konfigurieren für einen Account. Selbst wenn man in Nine-Mail ein IMAP-Konto einrichtet, gibts dort keine Identitäten.

            Ich suche ein Mail-Programm für Android, womit man via. Kopano ActiveSync (Z-Push) seine Mails und Kalender syncen kann, dass zudem noch Identitäten bietet? Ich finde da nichts, womit das geht. BlueMail wäre eine Möglichkeit, aber deren Policy besagt, daß persönliche Daten auf deren Cloud-Servern gespeichert werden, was ich in diesem Fall nicht möchte.

            Frage: Kennst Du eine Android-Software, mit der man via. ActiveSync (Z-Push) mit Kopano syncen kann, die auch Identitäten bietet?

            Bei Kopano wird sich in der Zukunft auch diesbezüglich etwas tun, wie ich heute gelesen habe. Es wird neue WebApps geben, die auf allen Plattformen laufen. Aber dies wird noch ein wenig dauern:

            https://www.youtube.com/watch?v=sz2iDNHu9JI

1
Von Mike11 am Mi, 13. März 2019 um 12:19 #

Kann dem Vorredner zustimmen.
Hatten jahrelang den UCS als Mailserver + Horde im Einsatz. War alles gut.
Installieren und den Server vergessen. Läuft :)

0
Von tuxbanger am Mi, 13. März 2019 um 17:15 #

... Ich verstehe das nicht - warum sollte ich mir nervige WebGUIs, den Installer etc. antun, wenn ich einfach Herr über meine eigene Installationsroutine sein kann? Ich sehe einfach keinen Anlass dazu, den Stack unnötig aufzublähen.

Ich habe mir meine eigenen lokalen Paketquellen aufgesetzt, und kann somit mittels eines Debians genau und filigran einrichten was ich möchte. Paketupdates werden vorher kontrolliert, dann geht auch nichts kaputt.

(Ironie)

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung