Login
Newsletter
Werbung

Thema: Google will Android für Europa anpassen

24 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von schmidicom am Mi, 20. März 2019 um 11:45 #

Erinnert sich noch jemand an diesen Software-Unfall? Wenn ja dann fragt euch mal ob ihr den selben Scheiß auch unter Android haben wollt.

PS: Ich will es nicht...

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 20. Mär 2019 um 11:52.
  • 1
    Von _gast am Mi, 20. März 2019 um 11:59 #

    Hey, ja richtig. Ich auch nicht :) dieser Softwareunfall war grauenvoll.

    Google wird sicherlich eine bessere Lösung präsentieren die nicht nach Unfall aussieht.

    Oder geht es dir garnicht um die Art und Weiße wie man einen Browser aussuchen soll? Denn für mich war das damals bei MS nur ein "Unfall" weil das popup nach Unfall aussahe und allgemein es seltsam war.

    Aber das weder google noch MS einen default Browser bestimmen dürfen, da sind wir uns ja hoffentlich einig?

    • 0
      Von schmidicom am Mi, 20. März 2019 um 12:12 #

      Das Benutzer/Kunden eine Wahl treffen sollen da bin ich auch mit einverstanden (bei Android könnte das im einmalig ausgeführten Einrichtungsassistent passieren) aber ein penetrant immer wiederkehrender Dialog der einem auch noch nachträglich per Update untergeschoben wird wäre für mich inakzeptabel.

      1
      Von blubb am Mi, 20. März 2019 um 13:36 #

      Ich wäre ja schon zufrieden, wenn man den Mist nachträglich deinstallieren könnte, denn das ist bei meinem Tablet leider nicht möglich.

      Aber ja, ein Einrichtungsassistent mit Auswahl wäre schon was.
      Wobei die Auswahl auch "gar nichts" beinhalten sollte, z.B. wenn man sein Telefon/Tablet einfach nicht für Emails nutzen will, wozu dann ein Email Client?

1
Von Andre am Mi, 20. März 2019 um 12:29 #

auf einmal gehts...

offensichtlich sind alle missstände auf diesem planeten nur darauf zurückzuführen das nicht ausreichend harte sanktionen erfolgen.

moralisch/ethische entscheidungen haben offensichtlich in einem kapitalistischem system nur einen sehr untergeordneten platz wenns um die eigene gier geht.

und vor all dem schützen auch ganz offensichtlich 50jahre westliche demokratieen nur sehr sehr bedingt. selbst 50 jahre pressefreiheit haben offensichtlich viel zuwenig bewirkt.

wie antwortete vor einigen jahren eine ranghohe googleführungskraft einem politiker auf datenschutz miss-stände so schön?
wir halten uns an geltende gesetze.

so gesehen kann man nur klar formulierte mit harten sanktionen beglückwünschen.

all die eingenommenen gelder können wir dann der gesellschaft wieder zurückgeben, für schulen, bildung, krankenhäuser, renten.

wann endlich werden firmen eigentlich hart sanktioniert wenn sie unsern eltern die renten kürzen indem sie keine steuern bezahlen?

wann endlich werden firmen eigentlich hart sanktioniert wenn sie unsern kindern die notwendige schulbildung verwehren indem sie keine steuern bezahlen?

1
Von Josef Hahn am Mi, 20. März 2019 um 13:17 #

Jeden Tag seht ihr eine Meldung auf heise, dass irgendein Projekt an irgendeinem Service/Produkt arbeitet, was nachher exklusiv per Handy-App abrufbar ist.

Gestern war es irgendwas von Mercedes...

Wofür macht ihr jetzt diesen Aufwasch um Webbrowser? Webbrowser rendern heute

1) Facebook
2) Parallaxeneffekte
3) Das Changelog der Browser-Plugins nach Update

Wo kommt das her, dass es euch auf einmal wieder wichtig wird, was um euch herum passiert? Und warum habt ihr das vorher für mindestens ein Jahrzehnt komplett eingestellt?

2
Von Alzheimer am Mi, 20. März 2019 um 14:48 #

Es sollten sich lieber mal die App-Anbieter so anpassen, dass man nicht mehr zwangsläufig Google Play und damit ein Google-Konto braucht, um deren Apps beziehen zu können. Es sollte für alle App-Entwickler zu Pflicht werden, ihre Apps auch auf einer eigenen Webseite zum Download anzubieten und Pflicht der Betriebssystemanbieter (auch Apple), dem keine Steine in den Weg zu legen.

Mir wäre es wirklich recht, auf kuriose Apps wie den Yalp Store verzichten zu können, wenn ich kein Google-Konto will.

  • 1
    Von schmidicom am Mi, 20. März 2019 um 15:39 #

    Viele Anbieter wollen ihre Apps nur auf Geräten mit intakter SafetyNet-Prüfung (kein root, intaktes DRM, etc...) installiert sehen und weil sie das nicht selbst überprüfen wollen (der Aufwand ist ihnen hier wohl zu teuer) geben sie ihre App eben nur über den Play Store (wo sie eine erfolgreiche SafetyNet-Prüfung als Installationsvoraussetzungen aktivieren können) heraus.

    Das ist vor allem bei Anbietern beliebt die besonders große Angst vor den ach so bösen Raubmordkopierern haben...

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 20. Mär 2019 um 15:41.
1
Von throgh am Mi, 20. März 2019 um 16:00 #

In klar nachvollziehbaren Abständen werden das anti-soziale Gebaren von Konzernen und der globalen Gesellschaft allgemein ersichtlich und das Einzige was dazu einfällt: Sanktionen. Es gibt Alternativen respektive freie Derivate und diese werden aber nur mit einer kleinen Anzahl an Leuten wenn überhaupt entwickelt: Replicant, Trisquel, Parabola, Hyperbola und einige Weitere.

Folgerichtig sind diese auch immer wieder im Hintertreffen oder aber müssen für sich adäquate Anpassungen finden, werden dann aber wiederum gemieden weil nicht ganz bequem, nicht ganz so vermeintlich passend. Gerade auch Replicant: Ein tolles Projekt und trotzdem werden Vorwürfe erhoben. Man könnte bereits jetzt wirklich freie Software entwickeln, freies Wissen implementieren und verbreiten. Wird das getan? Nein, lieber die bequeme Variante davon und sich dann aber im Anschluss wieder beschweren respektive mit Sanktionen arbeiten!

  • 1
    Von Anon Y. Mouse am Mi, 20. März 2019 um 17:59 #

    Ich habe auch lange Zeit grosse Hoffnungen in Replicant gesetzt, habe nun aber eingesehen, dass Replicant erst ein zweiter Schritt sein kann: als erstes braucht es ein gross angelegtes "Android Mainlining Project" nur mal so als Beispiel: beim Galaxy S3 ist der Kernel bei 3.0.101, von 2013, bei einem recht aktuellen Android One mit Pie ist es zwar nicht ganz so tragisch, aber trotz Sicherheitsupdates vom 5. März 19, auch schon wieder ein 4.4.153 wo 4.4.176 (oder 5.0.3) aktuell wären.

    • 1
      Von throgh am Mi, 20. März 2019 um 20:22 #

      Sehr interessanter und wichtiger Gedankengang. Es gäbe ja auch durchaus noch Alternativen zu einem Android, kleine aber feine Nischen. Nur bräuchten diese auch Pflege und Zuwendung! Replicant 6 beispielsweise ist ein tolles Projekt und hinter den Kulissen dürften auch einige Veränderungen passieren, aber eben nicht sichtbar nach außen und Replicant respektive andere Projekte in der Richtung brauchen sich überhaupt nicht verstecken. Im Gegenteil: Mehr Zuwendung auch für eine breite Masse an Geräten. Aber das allein dürfte ein Kampf gegen Windmühlen sein, leider.

      1
      Von TomWed am Mi, 20. März 2019 um 22:50 #

      ...welchen Kernel sie immer wieder patchen. Die Ursprungsversion ist irrelevant, wenn du nicht unbedingt die neuen Funktionen oder Treiber brauchst, die später dazu gekommen sind und *nur* zu einer neueren Version passen. Mein Desktop-Linux hier hätte an sich auch einen fabrikneu gepatchten 4.12er Kernel... (okay, habe nun 4.19 LTS, mir kommen nur LTS-Kernel auf die Maschine).

      • 0
        Von Anon Y. Mouse am Fr, 22. März 2019 um 00:43 #

        Früher oder später läuft dein userland halt nicht mehr auf deinem iralt Kernel ohne sicherheits patches. Und erzähl mir nicht dass Replicant oder lieneage oder pm os die Manpower haben dutzende von veralteten downstream kerneln zu patchen. Langfristig führt nichts am upstreamen von soc bsps vorbei. Ansonsten hätten wir schon lange mindestens einen Anbieter von Geräten mit mehr als 2-3 Jahren support.

      1
      Von Ghul am Do, 21. März 2019 um 03:30 #

      Ein Microkernel wäre auf solchen Geräten ein Vorteil.

      Denn die Closed Source Treiber wären separat und könnten wiederverwendet werden.
      Das führt zwar nicht zwangsläufig zu einer höheren Sicherheit, vor allem wenn die CS Treiber Sicherheitslücken haben, aber immerhin kann man das Gerät dann auch neue Kernelversionen hieven.

      • 1
        Von Anon Y. Mouse am Fr, 22. März 2019 um 00:48 #

        Nur wie wichtig ist da der kernel wenn es um Sicherheit und Funktionalität geht? Alles andere sind ja ohnehin server im userspace, vermutlich würde das zu noch mehr blobs führen.

    1
    Von Anonymous am Mi, 20. März 2019 um 18:08 #

    Na ja,

    der Mob ist halt doof, und die meisten Leute strengt das Selber-Denken so sehr an, dass sie sich lieber willig verarschen lassen.

    Das gilt in allen Lebensbereichen, und darum ändert sich nix. Jedenfalls nicht zum Vorteil der Massen.

1
Von ups am Mi, 20. März 2019 um 21:58 #

Schon aufgefallen?

Mache ich eine Suchanfrage bei Google, so erscheinen für eine halbe Sekunde die besten Treffer an der ersten Stelle und werden kurz darauf von einer viertel Seite "Werbe-Treffer" nach unten befördert.

1
Von Ghul am Do, 21. März 2019 um 03:33 #

die breite Masse ist auch doof genug Chrome auf ihrem Desktop PC als Standardbrowser zu verwenden, wo sie wirklich echte Wahlfreiheit hätten.

0
Von nur kurz am Do, 21. März 2019 um 08:58 #

bei Apple iOS hab ich nicht mal theoretisch die Möglichkeit den Broswer, oder Kartendienst, einzustellen.

Links werden in Safari geöffnet, und Navigation Links in Apples Karten Dienst.
Diese Einstellungen sind nicht änderbar, gibt es einen Link auf eine Webseite von zB Twitter, wird der in Safari geöffnet, will ich den in einen anderen Browser sehen muss ich die Webseite weiter schicken,

Das stört die EU nicht?

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung