Login
Newsletter
Werbung

Mi, 20. März 2019, 12:50

Software::Entwicklung

Java 12 freigegeben

Java 12 ist wie geplant ein halbes Jahr nach Java 11 erschienen. Die neue Version implementiert insgesamt acht Neuerungen, darunter als einzige Änderung an der Sprache selbst eine erweiterte Switch-Syntax.

Oracle

Seit Java 9, das am 21. September 2017 nach sehr langer Entwicklungszeit freigegeben wurde, gilt im OpenJDK-Projekt ein halbjährlicher Veröffentlichungszyklus. Somit war jetzt Java 12 fällig. Wie die Ankündigung preisgibt, wurden neben acht größeren Neuerungen auch hunderte von kleinen Verbesserungen und Korrekturen implementiert.

Von den acht größeren Neuerungen gegenüber Java 11 bezieht sich nur eine auf die Syntax der Sprache selbst. Dabei wurde in Java 12 eine erweiterte Syntax für die switch-Anweisung eingeführt, die den Umgang mit diesem Konstrukt deutlich vereinfachen kann. Die Neuerung dient zur Vorbereitung einer weiteren Änderung, die in Zukunft eine automatische Typkonvertierung ähnlich wie beim instanceof-Operator bringen soll. Die neue erweiterte switch-Anweisung erlaubt es, ohne break-Anweisungen auszukommen, lokale Variablen bei den einzelnen Fällen zu definieren, die dann wirklich nur für diesen Fall existieren, und den gesamten Switch als Ausdruck zu verwenden (jeder einzelne Fall muss dann einen Wert zurückliefern). Die Neuerung ist eine Vorschau, was bedeutet, dass sie explizit eingeschaltet werden muss und in künftigen Versionen geändert oder ganz entfernt werden kann, wenn sie sich nicht bewährt.

Die weiteren Änderungen sind unter anderem der experimentelle Garbage-Collector Shenandoah, der geringere Verzögerungen verursachen soll, eine Microbenchmark-Suite, das JVM Constants API, die Vereinheitlichung der beiden Portierungen auf ARM64, Default CDS Archives und zwei weitere Verbesserungen im Garbage-Collector G1.

Binärpakete von Java 12 stehen auf jdk.java.net zum Download bereit. Dabei gibt es jetzt nur noch das komplette, 190 MB schwere JDK in der OpenJDK-Version unter der GPL mit Classpath-Ausnahme mit 64 Bit. Das spezielle Paket für Alpine Linux wird in dieser Version nicht angeboten, da es laut Oracle nicht ausreichend getestet wurde. Die Nutzer sollten stattdessen die Testversion von JDK 13 verwenden. Für OpenJDK 12 werden viele Linux-Distributionen im Laufe der Zeit eigene Binärpakete bereitstellen.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung