Login
Newsletter
Werbung

Thema: KDE-Webbrowser Falkon erreicht Version 3.1

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Käsesemmel am Mi, 27. März 2019 um 03:33 #

Das letzte Upgrade auf Version 66 nutzt nun noch mehr Speicher also die Versionen zuvor

In der Version wurde die maximale Anzahl der "Content Processes" standardmäßig von 4 auf 8 erhöht. Das hat die Erhöhung an RAM-Verbrauch ausgemacht.
Diese Anzahl kannst du wieder herunterdrehen, wenn du da Bedarf hast (evtl. auch niedriger als 4). Gibt glaube ich sogar 'ne GUI-Einstellung dafür, sonst eben "dom.ipc.processCount" in about:config.

Die Content Processes sind Prozesse, die verwendet werden um deine Tabs zu betreiben (also eben auch die Web-Inhalte zu rendern).
Es läuft immer mindestens ein Tab in einem Prozess und eine maximale Anzahl von 8 Content Processes bedeutet, dass dann ab dem 9. Tab in irgendeinem Content Process 2 Tabs laufen. Und wenn du noch mehr Tabs öffnest, werden die eben gleichmäßig auf die Content Processes verteilt.

Bei einer maximalen Anzahl von 4 Content Processes fängt das schon beim 5. Tab an.

Heißt also auch, wenn dir so ein Content Process abschmiert, dann crashen dir ein Viertel deiner Tabs weg. Und wenn eine Webseite eine Schwachstelle in Firefox findet, dann kann sie erstmal relativ ungehindert auf die Tabs im gleichen Viertel zugreifen. Gegenüber den anderen ist sie gesandboxt.

Auch wenn eine Seite mal im Hintergrund irgendwelche gestörten Skripte ausführt, wirst du davon fast nichts mitbekommen, wenn der entsprechende Tab nicht im gleichen Viertel ist wie dein aktiv genutzter Tab.

Bei maximal 8 Content Processes wär's eben "nicht im gleichen Achtel".

Wenn du aber einen Tracking Blocker (+ idealerweise NoScript) verwendest, dann wirst du damit weniger Probleme haben als der durchschnittliche Firefox-Benutzer und kannst hier wahrscheinlich durchaus optimieren, indem du die bei dir herunterdrehst.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung