Login
Newsletter
Werbung

Mo, 8. April 2019, 12:12

Hardware::Notebooks

Purism rüstet seine Notebooks auf

Purism liefert seine Linux-Notebooks künftig mit mehr Hauptspeicher und einer größeren SSD aus. Auch der maximal mögliche Hauptspeicher steigt an.

Purism Librem 15

Puri.sm

Purism Librem 15

Purism stellt Linux-Notebooks für Kunden mit hohen Ansprüchen an Sicherheit und Schutz der Privatsphäre her. Die nicht gerade günstigen Notebooks Librem 13 und Librem 15 erregen bei potenziellen Kunden Kritik meist an zwei Punkten. Diese betreffen einerseits die immer ein bis zwei Generationen zurückhängenden Intel-Prozessoren und den zu kleinen Hauptspeicher und dessen limitierte Erweiterbarkeit.

Das Problem der von Purism eingesetzten Intel-CPUs liegt darin, dass die Entwickler des kleinen Unternehmens bei neuen CPU-Plattformen zunächst die Intel Management Engine deaktivieren (ME) und Coreboot an die neuen CPUs anpassen müssen. Bereits seit einem Platform-Upgrade auf Librem v4 im Januar liefert Purism seine Notebooks mit einer Intel-Core-i7-7500U-CPU mit integrierter HD-Graphics-620-GPU aus Intels 7. Baureihe »Kaby Lake« aus und liegt damit derzeit eine Generation hinter der aktuellen Plattform »Kaby Lake Refresh« aus der 8. Generation zurück. Notebook-CPUs der 9. Generation »Coffee Lake« stehen aber bereits in den Startlöchern.

Jetzt verdoppelt Purism in einem weiteren Upgrade die Größe des standardmäßig ausgelieferten Hauptspeichers von 4 auf 8 GByte und erhöht gleichzeitig die maximal mögliche Menge an Hauptspeicher von 16 auf 32 GByte. Das gab das Unternehmen vor wenigen Tagen im Firmenblog bekannt. In der letzten Woche berichtete Purism über eine Partnerschaft mit dem VPN-Anbieter PIA.

Sowohl die Aktualisierung der CPU-Generation vom Januar als auch die jetzige Verdoppelung des Hauptspeichers schlagen sich nicht auf den Verkaufspreis nieder. Das Librem 13 ist weiterhin ab 1.399 US-Dollar zu haben, während das Librem 15 mit 1.599 Dollar Grundpreis zu Buche schlägt. Der Versand der Geräte ist weltweit kostenlos. Der deutsche Online-Händler Floss-Shop hat die Geräte nicht mehr im Angebot. Purism hat im Rahmen des Aufbaus eines Kunden- und Servicecenters in Kalifornien beschlossen, seine Hardware künftig nur noch selbst zu vertreiben, wie uns Floss-Shop auf Anfrage mitteilte.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung