Login
Newsletter
Werbung

Fr, 12. April 2019, 08:14

Gemeinschaft::Organisationen

Fluentd aus dem Inkubator der CNCF entlassen

Das Datensammelsoftware Fluentd hat nach zweieinhalb Jahren den Inkubator der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) verlassen und gilt damit als offiziell freigegeben.

Linux Foundation

Wie die Linux Foundation mitteilt, hat die Datensammelsoftware Fluentd nach zweieinhalb Jahren den Inkubator der unter dem Dach der Linux Foundation arbeitenden Cloud Native Computing Foundation (CNCF) verlassen und gilt damit als offiziell freigegeben. Damit hat Fluentd laut CNCF unter Beweis gestellt, dass die Software gereift und stabil ist, unter guter Führung steht und über eine aktive Gemeinschaft verfügt.

Fluentd ist damit nach Kubernetes, Prometheus, Envoy, CoreDNS und Containerd das sechste Projekt, dass den Inkubator der CNCF absolviert. Fluentd wurde 2011 von Sadayuki »Sada« Furuhashi, Mitbegründer von Treasure Data, Inc. als Open-Source-Datensammler für den Aufbau eines Unified Logging Layer entwickelt. Es soll die Datenerfassung und -nutzung für eine verbesserte Auswertung von protokollierten Daten vereinheitlichen. Im November 2016 wurde Fluentd als Projekt der CNCF akzeptiert.

Wie der Fluentd-Betreuer Masahiro Nakagawa es beschreibt, löst Fluentd Protokollierungsprobleme in großem Maßstab und nicht nur für eigenständige Anwendungen. Es rationalisiert auch Komponenten verteilter Architekturen und macht Fluentd damit zu einem integralen Werkzeug für jede native Cloud-Organisation. Mit mehr als 900 Plugins, die mit seinen Datenquellen und Datenausgaben wie unter anderem Docker, Google Cloud oder Kubernetes verbunden sind, war Fluentd der Gewinner der Bossie Awards 2016 für die beste Open-Source-Rechenzentrums- und Cloud-Software. Mehr als 5.000 Nutzer verlassen sich auf Fluentd, um ihre Produkte und Dienstleistungen durch eine bessere Nutzung und ein besseres Verständnis ihrer Protokolldaten zu differenzieren, darunter Atlassian, Amazon Web Services, Backplane, Change.org, CyberAgent, Nintendo, Microsoft und viele andere.

Die CNCF ist ein herstellerneutrales Projekt, um freie Container-Technologien zusammenzubringen. Es ist das Zuhause für viele der am schnellsten wachsenden Projekte auf GitHub, darunter neben Kubernetes und Prometheus auch Envoy, rkt, CoreDNS und Opentracing. Die 2015 unter dem Schirm der Linux Foundation gegründete CNCF hat über 270 Mitglieder, darunter große Public-Cloud- und Unternehmens-Software-Unternehmen sowie Dutzende von innovativen Startups.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung