Login
Newsletter
Werbung

Thema: 25000 Besucher auf LinuxWorld Expo

21 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von LH am Fr, 9. Februar 2001 um 10:06 #
Hey, die Leute habe mir ihren Auszeichnungen recht :)

>Bestes Entwickler-Tool: Kylix (Borland); <

(Ok, ich gebe es zu: Ich warte sehnsüchtig auf Kylix ;) )

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Anony Maus am Fr, 9. Februar 2001 um 10:18 #
    Ich bin auch ganz gespannt auf dieses Kylix. Und wenn es hier schon ausgezeichnet wird, muss es ja echt was tolles sein.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von BufferOverflow am Fr, 9. Februar 2001 um 10:30 #
    Hm, wer Delphi kennt, kennt sehr wahrscheinlich schon Kylix. Und mit Bewertungen wie "toll" kommt man da net weiter :-)

    Was mir an dieses RAD-Tools immer graut, ist die (imense) Speicherverschwendung, wenn man nicht an alles selber Hand anlegt, dann waers aber kein RAD-Tool mehr...dann kann man sofort wieder auf gut optimierbaren C-Source + Compiler zurueckgreifen.

    Aber sonst ist das ganz nett, hier ein bisschen was zusammenklicken, eben das Verhalten in dem Objektinspektor festlegen oder es im Quellcode selber eingeben. Macht eigentlich schon Spass, bis auf oben genanntes, wenn man vorher mehr mit C zu tun hatte..

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von LH am Fr, 9. Februar 2001 um 10:35 #
    Delphi (Kylix vermutlich auch) hat aber noch andere vorteile:

    Eine extrem gute Klassenbiliothek (VLC, jetzt CLX) und einen sau schnellen Kompiler. Während ihr lieben C Programmierer Kaffe kochen geht habe ich schon fehler gefunden und beseitigt und Compiliere schon das 2. mal ;)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Markus Jais am Sa, 10. Februar 2001 um 09:28 #
    Es ist bestimmt interessant, wie sich Kylix
    durchsetzen wird oder nicht. Leider beschränken viele die Diskussion immer auf Delphi versus Java oder Delphi versuch C/C++.
    Ich will hier keinen glaubenskrieg anfangen, aber für viele Programmieraufgaben gibt es heute mit den sog. Skriptsprachen tolle Alternativen. Und nicht nur für kleine Programme. Man kann ja noch darüber diskutieren, ob Perl für große Sachen geeignet ist, aber Python und Ruby (http://www.ruby-lang.org) sind schon durch
    ihre saubere Syntax und die strikte sehr gute
    Unterstützung der OOP (IMHO bei Ruby noch viel besser als bei Python) denke ich auch für große Projekte geeignet.

    Leider werden diese Sprache immer noch von vielen Programmieren verschmäht. Aber was ich in letzter Zeit so gesehen habe, scheint sich das zu ändern, vor allem seit Python immer beliebter wird. Wenn die Leute jetzt noch Ruby entdecken, dann wirds hoffentlich noch besser.
    Was aber nicht heißen soll, das für viele Aufgaben C/C++ oder Delphi nicht auch sehr gut geeignet sind.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von LH am Sa, 10. Februar 2001 um 14:05 #
    Python ist wirklich gut, habe einige Python Programme im einsatz (keine Selbsgeschriebenen).
    Aber bei Perl wäre ich doch SEHR vorsichtig. Perlm ist für mich der abfall der Sciptsprachen. Es heißt nich um sonst "Dirty Programming" ;) Ich habe da sehr schlechte erfahrungen gemacht.
    Ruby sagt mir irgendwie garnichts. Ich glaube da muß ich mich mal informieren :)
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Sa, 10. Februar 2001 um 16:52 #
    Wegen Ruby solltest du dich echt informieren.
    ist wie ne tolle mischung aus Python, Perl und Java. Sehr sauber, wirklich objektorientiert und natürlich auch Open Source.
    siehe auch www.rubycentral.com
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Andreas am Fr, 9. Februar 2001 um 11:10 #
@LH.

Ich bin C-Programmierer und muss (Sucht) oft Kaffe kochen :-).


Spass beiseite.
Es spricht doch nichts dagegen nur das Frontend mit KYLIX und das Backend mit C zu realisieren. Ich denke da z. B. an Bildverarbeitung oder ähnliches wo man so wohl ein griffiges GUI, wie aber auch schnelle und schlanke Algorhitmen braucht.

Gruss

ANDY

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von LH am Fr, 9. Februar 2001 um 11:17 #
    Der Code der von dem Kylix Compiler erzeugt wird ist genauso effizient wie der eines C Compilers.
    Das weiß ich daher weil ich an der Entwicklung eines Proffesionellen Spiels auf Delphi Basis mitwirke. Delphi/Kylix ist kein System das NUR tolle Frontends erstellen kann. Die IDE ist auch genial, keine Frage, aber was dahinter Steckt (Compiler,VCL/CLX) sind noc viel genailer.
    Aber das vergessen viele und verbinden automatisch mit Schön-> Langsam.
    Das trift zwar auf viele Delphi Programme zu, doch der Übertäter ist hier der Mensch vor dem Rechner der sich blenden lies von den Möglichkeiten und den nutzen dabei übersieht.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Fr, 9. Februar 2001 um 11:30 #
    Sabbel nicht rum. Noch heute wird richtig
    schneller Code z.B. für 3D-Engines in
    Assembler geschrieben. Aber klar, Dein
    Pascal-Mist ist ja näher an der Maschine
    als C...
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Spark am Fr, 9. Februar 2001 um 11:32 #
    hm. ich hab auchmal ein paar kleine spielchen geschrieben (oder besser "angefangen" *g*) mit delphi und einer direct X komponente. das war auch schoen schnell, aber ist das ein wunder?
    viel mehr als direct X ansprechen tut man dann doch auch wieder nicht. die frage ist doch eher, ob direct X genauso schnell waere, wenn es in delphi (object pascal) geschrieben waere.
    das bezweifle ich ein wenig. schon alleine weil die moeglichkeiten fuer systemnahe optimierung etwas beschraenkt sind.

    dennoch wird kylix sicherlich stark einschlagen.
    moment, mir kommt gerade ein gedanke. wie war das mit der kostenlosen kylix lizenz... duerfen opensource programme damit erstellt werden oder nur unkommerzielle?
    man darf ja nicht vergessen, dass GPL programme im grund schon kommerziell sind und man koennte auch geld damit machen...

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von LH am Fr, 9. Februar 2001 um 11:42 #
    >Sabbel nicht rum. Noch heute wird richtig
    schneller Code z.B. für 3D-Engines in
    Assembler geschrieben. Aber klar, Dein
    Pascal-Mist ist ja näher an der Maschine
    als C...<

    hey du bist ja ein gazs schlauer! Und wie du mich mir beispiel zu bode ringst...
    Assembler ist viel zu umständlich als das damit viel gelöst würde. Spiele projecte haben einen so knappen Zeitplan, da hat assemlber keinen Platz. Bei uns ist nur die Speicherverwaltung in Assembler geschrieben(wichtiger teil, aber nur ein relativ kleiner).

    Maschienen naher ist keiner von beiden, den Maschinencode ist Maschinencode ;)

    >, aber ist das ein wunder?<

    Schnelle DX Spiele? Ja :)
    Den OpenGL ist besser. Wir nutzen DX UND OpenGL, aber OpenGL läuft besser.

    [DX in Delphi schnell]
    >das bezweifle ich ein wenig<

    Das kann niemand sagen mangels Beispielen.


    >systemnahe optimierung etwas beschraenkt sind.<

    Inline Assembler reicht dir nicht? Delphi ist ein Compiler wie jeder andere auch. Wieso sollte er weniger Optimieren können?

    [Kylix Lizenz]
    So wie ich das verstanden habe darfst du Programme unter der GPL veröffentlichen und Geld dafür verlangen, aber sie dürfen eben nicht unter einer anderen Lizenz stehen. Mit Kommerziell war mehr Closed Software gemeint.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Mo, 12. Februar 2001 um 14:39 #
    an diesen LH-Clown:

    Vielen Dank für Dein Statement PERL
    betreffend (s.u.). Das hat bei uns hier für
    eine heitere Viertelstunde gesorgt! Mal im
    Ernst, was suchst DU auf einer Seite, die
    unix-related ist??? DU willst ein Coder sein?
    Der Spruch von wegen Assembler in Games
    kommt nicht von mir, sondern von einem
    (nein, DEM) Coder von ID-Software. Erzähl'
    dem doch bitte mal was von einer schnellen
    3D Engine. Achja, wenn Dein "Code" genauso
    fehlerhaft ist wie Dein Deutsch, wird dieses
    Game sowieso nie fertig. Mit Deinem
    missionarischen Eifer Kylix betreffend erinnerst Du mich an einen Proleten im
    getunten Opel-Corsa (=Kylix), der allen
    erzählt, daß er am Samstag nach der Disco
    einen Porsche (=C) abgehängt hat. Zu mehr
    reichts halt nicht, deswegen reißt man die Klappe auf...

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Andreas am Fr, 9. Februar 2001 um 11:25 #
@LH.

Das hört sich aber sehr appetitlich an.
Ich habe jede Menge Number-Cruncher-Proggis
mit Commandline-Interface in C geschrieben.
Manchen von ihnen würde ein GUI gut zu Gesicht stehen.
Wäre es also sinnvoller (konsquenter) gleich das ganze Programm in Kylix zu realisieren?
Ist für alternde C-Freaks der Umstieg auf Kylix in endlicher Zeit möglich?

Was für ein Spiel realisiert ihr??

A.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von LH am Fr, 9. Februar 2001 um 11:49 #
    Ich würde empfehlen du machst es weiterhin so. Noch hat nicht jeder C, und wenn du deine Commandozeile Programme weitergibst kann die jeder Compilieren.
    Außerdem brauchst du so nicht immer eine GUI für deine Prgramme, die ist dann nur Optional, was ich persönlich ideal finde.
    Von C auf Kylix umsteigen heißt so manches neu lernen, da OO. Bei Delphi ist alles von anfang an OO, nicht wie bei C++ wo du erstmal garnichts hast (da ja nur ein Sprachstandart), du bekommst gleich eine komplette Klassenbiltiothek.
    Es ist eie sehr saubere, aber auch pingelige Sprache.

    Das Spiel hat den Arbeitstitel 3DTT.
    Es ist ein game nach der Idee von Transport Tycoon. (Transport Tycoon ist sowas wie Railroad Tycoon mit Schiffen, LKWs und Fugzeugen).
    Es ist Komplett 3D, bassiert auf Delphi3 und wird bei Virtual Excitement entwickelt (enstand aber als Hobby Project).
    Offizielle Homepage (wird aber kaum nocht aktuallisier->keie Zeit für sowas) mit der letze Öffentlichen Beta gibt es unter www.digitalprojects.com/way-x.
    Ist aber 100% Windows, ich habs noch nicht unter Linx zu laufen bekommen

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Andreas am Fr, 9. Februar 2001 um 13:04 #
@LH

Seh ich auch so. Man kann ja einfach vom GUI aus den entsprechenden Prgammaufruf generieren und so hat man beides, Commandline und GUI. Das GUI liesse sich auch in JAVA realisieren aber eine schöne Entwicklungumgebung al la Borland ist schon sehr reizvoll.

Viel Spass noch beim Spiel-Programmieren.

A.

Zurück zum Thema:

250.000 Besucher, LINUX hyped ja ordendlich in Amiland. War eigentlich irgend ein Pro-Linux-Leser dort ??

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Fr, 9. Februar 2001 um 17:27 #
Bei der Auszeichnung fehlt noch die beste Datenbank: Ingres (wenn wir schon bei Unicenter vom gleichen Hersteller sind).

Als Brechmittel ist sie sehr zu empfehlen.

[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung