Login
Newsletter
Werbung

Thema: Red Hat übernimmt die Leitung von OpenJDK 8 und OpenJDK 11

5 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von lle am Do, 18. April 2019 um 23:42 #

Schade aber es scheint fast so als wenn der Anfang vom Ende beginnt. Java was war das einst für eine Vision, eine virtuelle Maschine, eine Architektur und eine gute Programmiersprache. Das alles frei verfügbar und auf allen möglichen Software/Hardware Plattformen nutzbar.

Mit picoJava oder Java Workstation Systemen. Ein eigne Intelligenz für Komponenten-Peripherie wie Netzwerk Switch, Drucker, SmartCard, Set top boxen, etc. Ja selbst für autonome Systeme. All das gab es bereits mit der Geburt von Java aber es hat es trotz allem nicht geschafft. Das hätten sich James Gosling und Scott McNealy so nicht gedacht. Die innovativste Idee seiner Zeit und doch hat hat es nicht zum Durchbruch gereicht. Da war ja die liebe Konkurrenz :-)

Wer kann sich noch an die vielen versuche der Konkurrenz von SUN erinnern. Zum Beispiel Microsoft mit dem Versuch Java und dessen Idee von der heterogenen Nutzbarkeit in Richtung „only Windows enhanced“ zu manipulieren. Als das nicht gelang, die Technologie zu ignorieren und ja man kann es nicht anders sagen … zu boykottieren. Ich sage nur ActiveX… oh was für ein ...

IBM mit den vielen Versuchen Java für die eigenen Interessen zu nutzen. Die haben im Gegensatz zu MS zumindest irgendwann angefangen die freie Entwicklung und das Eco-System von Java und vielen Open Source Entwicklungen zu finanzieren und zu unterstützen. Besser spät als nie ;-)

Jetzt liegt das Überleben dieser genialen Technologie mit der so viele so lange gutes Geld verdient haben im ungewissen?!

Schade das die meisten Menschen anscheinend so viel Ahnung vom Geld aber nur so wenig von visionärer Technologie haben. Jetzt kommt zu Amazon und Co auch noch Red Hat als Retter in er Not um die Ecke. Ein Unternehmen das seine ganze Existenz und seinen Erfolg der Open Source Gemeinschaft verdankt und es anscheinend auch zu schätzen weis.

Die genannten und nicht genannten Unternehmen im Unterstützerkreis von Java geben was zurück. Dafür ein Dankeschön und weiter so!

Aber von den Anwendern scheint das keinen so richtig zu interessieren was da gerade passiert?! Hoffe nicht das am Ende wieder einmal das Geld und die Ignoranz der Gesellschaft und nicht die geniale Vision gewinnt.

Vielleicht schaffen es ja Amazon, Red Hat, IBM und alle anderen die Java unterstützen.

Und Oracle … auch die geben was zurück. Denn sie hätten ja auch das Erbe von SUN einfach für sich vereinnahmen können. Haben sie aber nicht getan und darüber hinaus auch noch ihre eigenen Weiterentwicklungen wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Ich sage nur GraalVM, was für eine geniale Technologie!. Auch hier ein „big Tumb up“ und Dankeschön Oracle.

Lang lebe Java !

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung