Login
Newsletter
Werbung

Di, 30. April 2019, 18:48

Software::Distributionen::Fedora

Fedora 30 erschienen

Das Fedora-Projekt hat die Fedora 30 freigegeben. In der neuen Version wurde eine neue Einteilung in die Varianten Workstation, Server und CoreOS vorgenommen.

fedoraproject.org

Seit Fedora 21 ist die Linux-Distribution jeweils in den drei Varianten Desktop/Workstation, Server und Atomic Host erschienen. Mit Fedora 30, das jetzt von Projektleiter Matthew Miller angekündigt wurde, gibt es zwei Änderungen. Die Desktop/Workstation-Ausgabe bleibt, wie sie ist. Die Cloud- und die bisherige Server-Edition werden dagegen zur neuen Server-Ausgabe zusammengefasst und Atomic Host wird durch CoreOS ersetzt. Darüber hinaus gibt es Varianten, Spins genannt, die von der Gemeinschaft gepflegt werden. Sie alle haben jedoch dieselbe Basis und benutzen dasselbe Paketrepositorium.

Fedora 30 Workstation nutzt Gnome 3.32 als Standard-Desktopumgebung. Das neue Gnome enthält viele kleinere Verbesserungen und die Oberfläche soll schneller sein. Die Icons wurden überarbeitet und das Adwaita-Theme erhielt kräftigere Farben. Das App-Menü in der oberen Bedienleiste wurde entfernt, Programme müssen nun wieder ihr eigenes Menü mitbringen.

Die Gnome-Einstellungen geben im neuen Abschnitt Anwendungen Kontrolle über die Berechtigungen sowie die verwendeten Ressourcen und Funktionen einer Anwendung. Auch die Sound-Konfiguration wurde verbessert. Eine stufenlose Skalierung soll die Darstellung auf großen Displays auf die optimale Größe bringen. So lässt sich die Darstellungsgröße zwischen 100 und 200 Prozent in Schritten von 25% variieren. Die noch als experimentell bezeichnete Funktion lässt sich derzeit nur in einer Wayland-Sitzung anwenden und muss erst aktiviert werden.

Als Alternative zur normalen Workstation kann man Silverblue verwenden, das den Software-Umfang der Workstation mit den rpm-ostree-Funktionen von Atomic kombiniert. Das ermöglicht atomare Aktualisierungen mit der Möglichkeit, zurückzusetzen. Außerdem werden Flatpak-Pakete jetzt über die Fedora Registry verteilt.

Fedora CoreOS, der Nachfolger von Fedora Atomic, kommt erst später, und so gibt es derzeit noch keine weiteren Informationen. In der Server-Ausgabe sind vor allem die Linux System Roles neu. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Rollen und Modulen, die mit Ansible ausgeführt werden, um die Konfiguration einer Vielzahl von Teilsystemen zu automatisieren.

Spins von Fedora 30 gibt es für andere Desktopumgebungen (KDE Plasma, Xfce, LXDE, LXQT, Mate-Compiz, Sugar und Cinnamon). Für alle Varianten von Fedora gehören zu den Aktualisierungen GCC 9, Bash 5.0, PHP 7.3 und vieles mehr. Einzelheiten enthalten die Anmerkungen zur Veröffentlichung. Fedora steht in nahezu allen Varianten für die x86-Architektur in 32 und 64 Bit zur Verfügung. Darüber hinaus existieren Portierungen auf ARM (32 und 64 Bit), Power und S390 für einige Varianten.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung