Login
Newsletter
Werbung

Thema: Purism stellt »Librem One«-Dienste vor

14 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Michel52 am Sa, 4. Mai 2019 um 10:07 #

So gut das alles auch für Kunden klingt, die Wert auf ihre Privatsphäre legen, gibt es doch einen sehr simplen Grund weshalb die ganzen Versprechen Makulatur sind:

"Headquarter: South San Francisco, California, USA"

Mit Gesetzen wie dem PATRIOT Act und Praktiken wie gag orders und 'national security letters' ist jegliches Sicherheitsversprechen bezüglich sicherer Hardware und Software von US-Unternehmen nicht glaubhaft... da haben sich die Staaten eben knallhart aus dem Wettbewerb geschossen.

  • 0
    Von trux7 am Sa, 4. Mai 2019 um 13:07 #

    Der Charme besteht insbesondere darin, mehrere Dienste mit einer Anmeldung aktivieren zu können.
    Das ist die Voraussetzung für die Massentauglichkeit.

    Der Patriot Act ist ein großes Problem. Allerdings ist es immer noch ein großer Vorteil wenn nicht alle Kommunikationsdaten von Google, Facebook und Co abgefischt werden und man von Werbung verschont bleibt.
    Die Software ist jedenfalls Open Source und man hat dadurch eine wesentlich bessere Kontrolle als bei allen anderen Diensten.

    Nebenbei ist zu wünschen, dass Purism hierüber ein paar ständige Einnahmen generieren kann.
    Sie machen einen sehr guten Job. Bislang wird diese Arbeit über recht ansehnliche Produktpreise finanziert.
    Langfristig wäre es Vorteilhaft hier etwas günstiger zu werden.

    0
    Von Anonymous am Sa, 4. Mai 2019 um 13:31 #

    Das war auch mein erster Gedanke beim Lesen der Meldung.

    Aber: in welche "demokratischen" Länder bzw. Rechtsstaaten reicht der lange Arm der US-Administration und ihrer Geheimdienste nicht?

    Bei den zynischen Embargos gegen Iran, Venezuela, Syrien und Nordkorea machen ja auch alle brav mit (zynisch, weil die nicht die Oberschicht treffen, sondern die breite Bevölkerung - die Hoffnung ist, dass die ihrem Regime die Schuld geben und einen Aufstand anzetteln).

    Die haben alle kein Problem, das Recht zu beugen oder zu brechen, wenn der "große Bruder" es verlangt.

    • 0
      Von UChef am Mo, 6. Mai 2019 um 13:26 #

      zynisch, weil die nicht die Oberschicht treffen, sondern die breite Bevölkerung - die Hoffnung ist, dass die ihrem Regime die Schuld geben und einen Aufstand anzetteln
      Mal unabhängig von der Legitimation: Das ist nicht zynisch, sondern genau der Sinn hinter dem Instrument! Das einzige Druckmittel gegen sttatliche Regime ist letztlich die Bevölkerung - alternativ kann man auch Krieg führen... idR. schädigt das die Bevölkerung aber noch mehr.

    0
    Von Cjtxj am So, 5. Mai 2019 um 08:21 #

    Das ist zwar ein Problem, aber welches Land wäre da besser. Offiziell sind unsere Daten in der EU geschützt, aber wenn schon unsere Politiker sich nicht gegen die Geheimdienste unseres befreundeten Staates schützen können, wer schützt dann unsere Daten vor dem Zugriff?

    Es gibt nur die Lösung 100% OSS und Verschlüsselung. Das bietet Librem One leider nicht. Die Clients gibt es nicht über F-Droid verfügbar. Die Daten von librem social werden nur verschlüsselt übertragen und liegen unverschlüsselt auf dem Server in den USA.

0
Von interessiertnicht am Mo, 6. Mai 2019 um 08:31 #

Damit hätte man praktisch alles was Google, Microsoft usw. auch haben:

- Dateisynchronisation mit Webdav
- Kalender mit Caldav
- Kontakte mit Carddav
- Chat und Videotelefonie mit Talk
- Notizen
- Lesezeichen
- viele weitere Apps die die Funktionalität erweitern

Und nichts davon muss auf irgendwelchen anderen Servern herumliegen, die nicht unter der eigenen Kontrolle liegen. Das in Verbindung mit dem Librem und das Angebot wäre um weiten glaubwürdiger. Es könnte andernfalls (mit etwas Bauchweh) sogar ein LineageOS ohne GAPPs und allen notwendigen freien Apps (sind praktisch alle über F-Droid verfügbar) verwenden.

Leider gibt es niemanden, der so etwas als Gesamtpaket zur Verfügung stellt.

0
Von txt-file am Mo, 6. Mai 2019 um 11:43 #

In letzter Zeit habe ich immer wieder das Gerücht gehört, dass purism freie Software nutzt, auf ein eigenes Branding ändert und dann als Dienstleistung verbreitet. Bei dieser Pressemitteilung habe ich jetzt explizit darauf geachtet.

Nur bei "librem chat" steht auf librem.one, dass es auf matrix aufbaut. Der "Screenshot" von "librem social" sieht sehr stark nach fedilab aus und "librem mail" erinnert mich sehr stark an k9-mail. Weiter unten auf der Seite gibt es "Technical Specifications", die finde ich sehr dürftig.

  • 0
    Von Tdcjv am Mo, 6. Mai 2019 um 16:01 #

    Branding und Marketing ist denen schon wichtig, was ich aber nicht schlecht finde. Es gibt einen Blogeintrag ueber die verwendete Software.

    Ich finde das Paket nicht besonders attraktiv. Es gibt ja schon alles. Die noch offenen Punkte bei librem one werden sicher mit z.B. Cryptomator gefuellt. Am Ende stellen sie Server bereit und eine einfache Einrichtung. Was ja auch tatsaechlich fehlt. Nur warum starten die den Service direkt mit 7,99 und bieten darin Services an die abhaengig von der Zahl der Backers ist.

    Was fehlt ist eine ehrliche Kommunikation ueber die Dinge die nicht machbar sind oder einfach nicht bezahlbar. Wie Libreboot bei den Notebooks durch Coreboot zu ersetzen.

0
Von txt-file am Mo, 6. Mai 2019 um 11:43 #

Warum sie die onion services erst bei 750'000 Bäckern implementieren ist mir sehr schleierhaft. Ich dachte purism steht so sehr auf Privatsphäre. Einen onion-service einzurichten sollte da eine Selbstverständlichkeit sein. Zumal das recht einfach ist und innerhalb einer einstelligen Minutenzahl abgearbeitet ist.

  • 0
    Von Tdcjv am Mo, 6. Mai 2019 um 16:13 #

    Ich finde das ganze Angebot nicht so toll. Bei dem Mail Service werden alle nicht verschluesselte Mails nach 30 Tagen automatisch geloescht. Vorschlag von denen, ist sich selber die Mail verschluesselt zu schicken. Warum erweitern die K9 Mail nicht, dass es automatisch die unverschluesselten Mails verschluesselt und hochlaed ohne den Mailheader zu aendern (ist wahrscheinlich nicht so bei IMAP spezifiziert). Dennoch liegen die nicht verschluesselten Mails doch auf zwei Servern unverschluesselt und dann moechte ich doch selbst entscheiden ob ich die loesche.

    Wenn ich mir so die Strech Goals anschaue, frage ich mich warum soll ich jetzt 8$ prom Monat bezahlen ohne zu wissen was ich da am Ende bekomme. Ich brauche doch eine komplett Loesung und nicht nur ein Teil der Services.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung