Login
Newsletter
Werbung

Mo, 13. Mai 2019, 09:55

Software::Kernel

Linux: Legacy-Treiber für IDE wird entfernt

Christoph Hellwig und David Miller haben den Legacy-IDE-Treiber im Linux-Kernel offiziell als veraltet deklariert. Wie die Entwickler bekannt gaben, wir die Unterstützung des Subsystems 2021 eingestellt werden.

Larry Ewing

Die von Western Digital entwickelte »Integrated Drive Electronics«-Schnittstelle (IDE) ist ein gemeinsamer Standard in der Computertechnologie, der 1989 als ATA-1 verabschiedet wurde. Die angeschlossenen Geräte verfügen bei der Schnittstelle über einen eigenen Controller, der wiederum mit dem Host über einen Host-Adapter auf der Hauptplatine oder einer Schnittstellenkarte kommuniziert. Verbunden werden beide Komponenten mit einem 40-Poligen Flachbandkabel, wobei lediglich zwei Geräte pro Anschluss möglich sind, die dann als Master und Slave fungieren.

Der ursprüngliche ATA-Befehlssatz war ausschließlich für Festplatten vorgesehen. Unter Linux war ein eigener IDE-Treiber für die Ansteuerung der Geräte verantwortlich, der jedoch mit der Zeit durch die universelle libata immer mehr verdrängt wurde. Schlussendlich setzte sich die Neuimplementierung durch. So verwendet der Linux-Kernel bereits seit Jahren libata als bevorzugte Bibliothek zur Unterstützung von ATA-Controllern und -Geräten. Die Zahl der unterstützten Geräte ist mittlerweile beträchtlich und Lücken sollten auch bei der Unterstützung alter IDE-Geräte so gut wie ausgeschlossen sein. Kaum verwunderlich, dass die Entwickler von Linux deshalb bereits seit Jahren Teile des alten IDE-Systems als veraltet markieren. Nun soll es allerdings dem kompletten Subsystem an den Kragen gehen.

Wie einem Patch von Christoph Hellwig und David Miller entnommen werden kann, soll 2021 der Legacy-IDE-Treiber offiziell aus dem Linux-Kernel entfernt werden. Bereits ab der kommenden Version erhalten alle Nutzer des alten Systems eine Warnung bei der Initialisierung der Schnittstelle und werden aufgefordert, auf libata umzuschwenken. Laut Miller ist dieser Schritt »längst überfällig«.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung