Login
Newsletter
Werbung

Thema: OmniOSce r151030 als langfristig unterstützte Version erschienen

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von kraileth am Mo, 13. Mai 2019 um 15:07 #

Ein insgesamt recht schickes Betriebssystem, muß ich sagen. Ich hatte mich vor einer ganzen Weile mal ein wenig damit beschäftigt, einfach weil mir die Solaris-Welt zu 100% fremd war und kann anschließend jedem, der neben Linux und *BSD auch mal etwas anderes machen möchte, nur raten, es sich mal zu installieren.

Zugegeben: Den Reflex, sofort alle meine Maschinen auf OmniOS umzustellen, hat es bei mir nicht ausgelöst - und einige Dinge haben mich mehr Mühe gekostet, als ich eigentlich an Zeit zum Basteln veranschlagt hatte (aber das war rein meiner Unkenntnis geschuldet). Doch es war in jedem Fall faszinierend, mal mit dem wirklich komplexen Rechtemanagement in Berührung von Solaris in Berührung gekommen zu sein, SMF benutzt zu haben, usw. Ein Fehler, den ich im Installer fand, wurde von den Entwicklern in Rekordzeit behoben, nachdem ich ihn gemeldet hatte - und das, obwohl es nicht gerade eine Entwickler- und Nutzerschwemme gibt. Von mir gibt es auf jeden Fall zwei Daumen hoch für das Projekt und ich werde die aktuelle LTS-Version sicher bei Gelegenheit nochmal installieren und mir etwas näher ansehen.

Vielen Dank an dieser Stelle auch wieder an PL fürs „über den Tellerrand blicken“! :)

1
Von noodles am Di, 14. Mai 2019 um 19:44 #

Ich finde OmniOS, das mit Abstand beste und stabilste System für Data Storage. Es läuft bei mir nun set vielen, vielen Jahren völlig ohne Probleme irgendwelcher Art.
Klar ist ein Solaris/Unix am Anfang "etwas anders" für nen Linux-Kenner, dafür gibt's aber Dokumentation wie Sand am Meer und man kommt schnell rein.

Dafür hat man dann ZFS und damit Datensicherheit in einer Stabilität, die es unter GNU/Linux nicht gibt.
Daneben eine SMB-Integration (nun mit SMB2.1) mit differenzierten Benutzerrechte-Möglichkeiten, die ihresgleichen sucht.
Natürlich gehen auch andere übliche nützliche Open-Source-Dienste wie DNS, DHCP, TFTP, NFS, NTP, ... ggf. via externer Quellen.
Wer nicht selbst per Kommandozeile Hand anlegen möchte, kann quasi alles über https://napp-it.org/ konfigurieren und managen.

Wie man es bei einem Server-Betriebssystem erwartet, bekommt man auch genügend regelmäßige security updates. Außerdem hat man eine gut zugeschnittene Kern-Distri, bei der sich nicht alle paar Monate alles ändert, sodass man wieder alles rekonfigurieren muss.

Wirklich: Bin begeistert! Vielen Dank für die Distribution und ihre supporter!

Grüße...

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung