Login
Newsletter
Werbung

Thema: Opensuse Leap 15.1 freigegeben

52 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Mal_sehen am Do, 23. Mai 2019 um 01:25 #

Mich wundert nicht, dass in diesem Forum der Antergos-Tod (eine Mini-winzip-Distri) so reges Interesse findet, das neue Release von Opensuse nicht ..
klar ...
Opensuse ist einfach nur langweilig ..

gute, flexible Installation - ganz tolle Administration per Yast - volle Flexibilität auf der Konsole - gut gepflegte Plasma-Einbindung - wahnsinns aktuelles Paketangebot
und durch btrfs so richtig unkaputtbar.
Als Anfänger war es die erste Distri bei der ich nicht nach 3 Basteltagen entnervt zu Windows zurück wollte.
Jetzt weiß ich gar nicht mehr wie Windows geht ..

Ernsthaft: die Mädels und Jungs von Opensuse machen das ganz toll und Suse schickt seiner Community-Version nicht nur den Bastelkram sondern liefert eine grundsolide Software, die (fast) keine Wünsche offen lässt ..

  • 1
    Von Jok am Do, 23. Mai 2019 um 05:42 #

    Danke, besser hätte man es nicht schreiben können.

    • 1
      Von rokko am Do, 23. Mai 2019 um 06:05 #

      Sind die live .iso's von Leap installierbar oder muss man die normalen .ios's herunterladen?

      • 0
        Von Au Backe am Do, 23. Mai 2019 um 10:46 #

        Gute Frage, ich habe es nie probert.

        Ich vermute aber, dass nein. Wie auf https://software.opensuse.org/distributions/leap beschrieben, enthält das Installations-ISO 3,6 GB, das fürs Live-System nur 950 MB.

        Ich werde auf jeden Fall noch mit dem Einsatz der 15.1 warten. Falls es noch irgendwelche Steinchen im Schuh gibt ... Die 15.0 rennt bei mir mit dem jeweils aktuellen Mainline-Kernel wie verrückt, deshalb lasse ich mir Zeit.

        • 0
          Von ich bins doch nicht am Do, 23. Mai 2019 um 21:15 #

          brauchst eigentlich nicht warten, ich hab die 15.1 seit einigen Wochen auch im produktiven Einsatz... bis auf ein paar kleinere Probleme mit den Grafiktreibern am Anfang, die jetzt behoben sind, hab ich nichts zu bemängeln...
          halt doch... Cura und FreeCAD waren (zumindest am letzten Wochenende) noch nicht in ner aktuellen Version für 15.1 erhältlich und zum selbst kompilieren war ich zu faul und die daily-Build-Pakete wollte ich auch nicht installieren.

          • 0
            Von adrianS am Do, 30. Mai 2019 um 06:31 #

            FreeCAD 0.18.2 ist seit geraumer Zeit im science Projekt, das science:unstable bietet aktuelle Entwicklungsversionen.

            Bei Cura gibt ist tatsächlich nur die letzte 3.6 als benutzbare version. Du findest zwar 4.x versionen in science:unstable, die funktionieren zZ aber leider nur mit Qt 5.10. Leap 15.1 hat aber schon 5.12. Da werde ich mal reinschauen, hatte aber bisher keine Zeit, sorry.

        0
        Von Käsesemmel am Fr, 24. Mai 2019 um 08:12 #

        Irgendwas war da, dass nicht alle Treiber auf den Live ISOs enthalten sind. Aber keine Ahnung, ob die dann nachgeladen werden, wenn du mit Internetverbindung installierst.

        Du kannst aber auch die Netinstall-ISO verwenden. Die lädt alles während des Installationsprozesses herunter, und zwar eben auch nur das, was auch installiert wird.
        Die komplette 3,6 GB ISO enthält auch einige Pakete, die du höchstwahrscheinlich nicht alle auf einem Rechner installieren willst, z.B. GNOME und KDE.

        Wenn du allerdings mehrere Installationen durchführen willst, dann kann es sich definitiv lohnen, die komplette ISO einmal herunterzuladen und jeweils wiederzuverwenden. Würde mal behaupten, dass es sich ab 3 Installationen lohnt.

    1
    Von lilili am Do, 23. Mai 2019 um 07:24 #

    So ist das habe immer wieder anderes ausprobiert aber die Susi ist doch das netteste Mädel :)

    1
    Von Moinsen am Do, 23. Mai 2019 um 09:13 #

    Opensuse ist einfach nur langweilig ..

    Ist ja auch bloß ein neues Release. Antergos wird hingegen eingestellt.
    Da wunderst du dich wirklich, das bei Antergos mehr los ist?

    opensuse ist ne nette Distribution, vorallem für "erfahrene" Anwender, aber andere kommen auch ohne 3 Basteltage aus :P

    • 1
      Von wurzel am Do, 23. Mai 2019 um 09:32 #

      opensuse ist ne nette Distribution, vorallem für "erfahrene" Anwender, aber andere kommen auch ohne 3 Basteltage aus :P
      Mit Verlaub: deine 3 Basteltage sind für Opensuse kompletter Unsinn.

      Andere Distris lassen suggerieren, dass sie mit weniger Gehirnschmalz auskommen. Opensuse erlaubt sich den rechtlich absolut korrekten Weg und liefert ohne patentbelastete Codecs und proprietäre Grafikttreiber aus aus. Andere riskieren da mehr.
      Wenn allerdings irgendwann die Problemchen kommen ist man mit diesen wunderbaren tollen einsteigerfreundlichen Distris schnell am Ende.
      Zu suggerieren, dass alles gaaaaaanz einfach ist, ist sträflich und führt zurück zu Windows.

      Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 23. Mai 2019 um 09:33.
      • 0
        Von Moinsen am Do, 23. Mai 2019 um 10:27 #

        Mit Verlaub: deine 3 Basteltage sind für Opensuse kompletter Unsinn.

        KONTEXT!!!! Das sind nicht meine drei Basteltage, sondern die des OP. Ist schliesslich ein Quote aus seinem Post!

        Opensuse erlaubt sich den rechtlich absolut korrekten Weg und liefert ohne patentbelastete Codecs und proprietäre Grafikttreiber aus aus.

        Eben darum ja auch für erfahrene Anwender! Für ein Windowsumsteiger kannst du opensuse nicht brauchen, außer er bringt den Willen auf, sich damit auseinanderzusetzen. Was sie aber zu 99,999% nicht tun, und der Versuch endet dann auch mit einem: "Linux is scheiße!".

        • 0
          Von Au Backe am Do, 23. Mai 2019 um 10:35 #

          KONTEXT!!!! Das sind nicht meine drei Basteltage, sondern die des OP. Ist schliesslich ein Quote aus seinem Post!

          Nicht wirklich, denn du hast die Anmerkung des OP ins Gegenteil verkehrt. Der OP schrieb, dass er eben NICHT drei Basteltage benötigte, wie er es bei anderen Distributionen zuvor tat.

          • 0
            Von klopskind am Do, 23. Mai 2019 um 19:16 #

            Nicht wirklich, denn du hast die Anmerkung des OP ins Gegenteil verkehrt.
            Hat er das?
            Der OP schrieb, dass er eben NICHT drei Basteltage benötigte, wie er es bei anderen Distributionen zuvor tat.
            in der Tat...

            Zitate:

            [...] Als Anfänger war es die erste Distri bei der ich nicht nach 3 Basteltagen entnervt zu Windows zurück wollte.
            Jetzt weiß ich gar nicht mehr wie Windows geht ..
            - Mal_sehen (OP)
            [...], aber andere kommen auch ohne 3 Basteltage aus :P
            - Moinsen


            Wenn ich es richtig verstanden habe, hat Moinsen lediglich behauptet, dass es neben OpenSUSE (Leap?) auch andere Distributionen gäbe, die keinem größeren Einrichtungsaufwand ab Werk bedürfen. Dabei hat er die Wortwahl des OP verwendet (3 Basteltage). Mit "auch" meinte er "ebenfalls (wie OpenSUSE)".

            Missverständnisse kommen vor, insbesondere in Textform übers Internet zwischen einander unbekannten Personen.
            Es hilft, allgemeine Konzepte der Lehre zwischenmenschlichen Kommunikation zu verinnerlichen, um Missverständnissen vorzubeugen. Da gibt es Literatur und Kurse.
            Konkret für Techies, Nerds und andere Menschen im Internet gibt es eine Netiquette, z.B. in Form des RFC1855.

    1
    Von Funker Hornsby am Do, 23. Mai 2019 um 09:33 #

    Installiere den Kram in VirtualBox 6.0.8, versuche es zumindest. Das ist spätestens dann nicht mehr langweilig, wenn Du die Installation in einer vernünftig brauchbaren Auflösung/Fenstergröße betreiben willst.

    • 1
      Von wurzel am Do, 23. Mai 2019 um 09:36 #

      Installiere den Kram in VirtualBox 6.0.8, versuche es zumindest.
      wenn du da Probleme hast .. könnte es auch an VB liegen? sollte man als Anhänger von freien Softwaremodellen nicht eher KVM ins Auge fassen?
      Ich finde da keine Probleme

      • 0
        Von Moinsen am Do, 23. Mai 2019 um 10:30 #

        Klingt für mich eher so, also ob opensuse keine passenden Kernelmodule für einen VB-Gast mitbringt.

        0
        Von Astorek86 am Do, 23. Mai 2019 um 12:37 #

        KVM gibts nicht für Windows, und ja, Virtualbox scheint tatsächlich Probleme mit OpenSUSE Leap zu haben. Das System hat es gestern irgendwie geschafft, meine Virtualbox komplett(!) zum Absturz zu bringen. Das hatte davor auch noch kein Betriebssystem geschafft...

        • 0
          Von wurzel am Do, 23. Mai 2019 um 13:29 #

          Virtualbox scheint tatsächlich Probleme mit OpenSUSE Leap zu haben. Das System hat es gestern irgendwie geschafft, meine Virtualbox komplett(!) zum Absturz zu bringen. Das hatte davor auch noch kein Betriebssystem geschafft...
          VB gibt vor einen Virtualisierung zu sein .. wenn es sich von Leap aus dem Tritt bringen lässt ist es keine Virtualisierung sondern ein Müllhaufen. Kannst dich bei L.E. weiter beschweren bzw ein Update erbitten.

          und .. bitte sei mir nicht böse .. was es für Windows nicht gibt interessiert hier niemanden.

          • 0
            Von Funker Hornsby am Do, 23. Mai 2019 um 15:02 #

            was es für Windows nicht gibt interessiert hier niemanden

            Dich interessiert es vielleicht nicht, mich aber schon! Denn ein Mac Host ist unter der Woche meist das einzige worauf ich zurück greifen kann.
            Und schon opensuse 15 war das einzige von ca. 15 Linuxen, welches nicht korrekt in VirtualBox 6.0.x laufen wollte. Mit 15.1 setzt sich das offenbar fort?
            Inzwischen konnte ich feststellen, dass ein deutsche Wörterbuch für Aspell nach wie vor fehlt.
            Fazit für mich: Auch dieses Ausgabe ist für mich nicht brauchbar.

            0
            Von Astorek86 am Sa, 25. Mai 2019 um 00:07 #


            Kannst dich bei L.E. weiter beschweren bzw ein Update erbitten.
            Scheinbar im Gegensatz zu dir nutze ich Foren auch, um Erfahrungen auszutauschen. Ich schreibe hier nicht über Probleme mit Virtualbox, um irgendwelche Entwickler (egal ob die von VB oder OpenSUSE) an den Pranger zu stellen, sondern weil die Möglichkeit besteht, dass auch andere Interessierte den Beitrag lesen und dann bzgl. der Probleme vorgewarnt sind.


            und .. bitte sei mir nicht böse .. was es für Windows nicht gibt interessiert hier niemanden.
            Och, ich bin dir nicht böse dass du das so siehst. Eher bin ich böse darauf, dass du meinst das Recht zu haben, für alle zu sprechen. Sei mir nicht böse, aber sprich, was persönlich Meinungen angeht, nächstes Mal bitte nur für dich selbst...

            • 0
              Von wurzel am Sa, 25. Mai 2019 um 01:32 #

              Scheinbar im Gegensatz zu dir nutze ich Foren auch, um Erfahrungen auszutauschen. Ich schreibe hier nicht über Probleme mit Virtualbox, um irgendwelche Entwickler (egal ob die von VB oder OpenSUSE) an den Pranger zu stellen, sondern weil die Möglichkeit besteht, dass auch andere Interessierte den Beitrag lesen und dann bzgl. der Probleme vorgewarnt sind.
              Genau das hast du eben nicht gemacht. Du hast unterstellt, dass Leap dein VB zum, Absturz gebracht hat. Das mag jetzt nach Korintenkackerei aussehen - ist es aber nicht - denn wenn eine Virtualisierung abschmiert ist sie mangelhaft und nicht der Gast.
              Es gibt ständig Probs mit VB und wer kein Linux als Basis nutzt um darauf KVM zu fahren der muss eben die Kröte VB oder sonstwas schlucken und mit den Fehlern leben.

              Klar gibt es in Leap auch Fehler und mit jeder Release - wie jetzt der 15.1 - werden neue auftreten und gefixt werden. Ich gehöre aber auch zu denjenigen Opensuse-Nutzern die lieber mit einigen Reibungen eines sonst tollen Systems arbeiten als mit irgendwelchen supertollen Distris, die nach einiger Zeit für den Nicht-Freak unwartbar werden.

              • 0
                Von Astorek86 am Sa, 25. Mai 2019 um 02:57 #


                Genau das hast du eben nicht gemacht. Du hast unterstellt, dass Leap dein VB zum, Absturz gebracht hat.
                Ähm... Ja? Das hat es bei mir auch. Mir ist nicht klar worauf du hinauswillst.

                wenn eine Virtualisierung abschmiert ist sie mangelhaft und nicht der Gast.
                Ja, damit sprichst du etwas Offensichtliches an. Und jetzt zeige mir bitte die Stelle, wo ich behauptet hätte, dass Leap daran schuld sei, dass Virtualbox abgestürzt ist...

                Ich zitiere nochmal meinen ersten Satz oben:


                KVM gibts nicht für Windows, und ja, Virtualbox scheint tatsächlich Probleme mit OpenSUSE Leap zu haben.
                Ich vermute, du liest irgendeine Implizierung die ich nicht sehe. Wenn das so ist, dann weise mich bitte darauf hin. Sonst sehe ich absolut nicht, wohin uns diese Diskussion führen soll...

          0
          Von blablabla233 am Do, 23. Mai 2019 um 13:32 #

          Also ein absturtz hatte ich noch nie. ABER mehrfach hatte Leap nach einem update seine Virtualbox-Netwerkkarte vergessen, ist mir auch noch nie bei einer Distri passiert.

      0
      Von ich bins doch nicht am Do, 23. Mai 2019 um 21:20 #

      seit wann gibt es denn Virtualbox für leap 15.1? oracle liefert doch immer noch nur die für 15.0 aus...

    0
    Von MenschMeier am Do, 23. Mai 2019 um 12:14 #

    Jupp, tolle Arbeit vom OpenSuse Team!

    Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. In der Tat ist Leap eines der stabilsten Betriebssysteme die ich kenne. Tumbleweed hingegen ist zuviel Frickelei. TW hat mir schon so oft das System zerlegt, dass ich jetzt dauerhaft auf Leap umgestiegen bin. Mit den richtigen Repos ist man mit Leap auch relativ auf dem neuesten Stand.

    • 0
      Von JB from CTU am Do, 23. Mai 2019 um 14:43 #

      ...ich nicht bestätigen. Ja Leap läuft äußerst stabil. Hatte hingegen mit Tumbleweed, außer in den Anfangszeiten, sehr sehr lange keine Probleme mehr. Läuft bei mir auf unterschiedlichsten Systemen (Intel + AMD, Intel + Intel, Ryzen + Nvidia) ohne Aussetzer. Allerdings setze ich seit Monden nicht mehr auf billige Hardware. Bin geheilt und lüppt!

      • 0
        Von MenschMeier am Do, 23. Mai 2019 um 16:50 #

        Vielleicht mag TW mit Standard-Konfigurationen gut laufen, aber nicht mit vollverschlüsselter Festplatte. Wenn man nicht mehr die Festplatte entschlüsseln kann, weil TW irgendetwas zerschossen hat, dann nenne ich es suboptimal. Wenn es nur einmal passiert wäre, dann hätte ich damit kein Problem gehabt, aber gleich dreimal ist zweimal zuviel.

        Ich bin geheilt und TW kommt mir nicht mehr auf die Kiste. Wenn es bei dir läuft, dann freut es mich für dich. Ich bleibe bei Leap, damit hatte ich bisher überhaupt keine Probleme. Einmal installiert und es läuft und läuft...

        • 0
          Von Kläuschen am So, 26. Mai 2019 um 18:04 #

          Nicht nur Tumbleweed!
          Ich habe nach anderthalb Tagen mehr aus Zufall bemerkt, dass nach dem Update aus 15.1 das öffnen der Festplattenverschlüsselung offenbar nur noch mit us-en-Tastaturlayout funktioniert.

      0
      Von Ede am Do, 23. Mai 2019 um 14:48 #

      " ... eines der stabilsten Betriebssysteme ... ":
      Woran erkenne ich wie stabil ein Betriebssystem ist?

      • 0
        Von Au Backe am Do, 23. Mai 2019 um 16:08 #

        Das muss doch jeder für sich selbst bewerten. Bei mir ist das Kriterium: seit Jahren keine nennenswerten Probleme im täglichen Betrieb bei hoher Performance.

        Gerne auch saubere Trennung von System und Daten ohne besonderen Aufwand. Ein Systembackup dauert bei mir eine Minute. Es soll Systeme geben, die sind in dieser Zeit noch nicht einmal über die Phase "Wird vorbereitet" hinweg ... 8)

        • 0
          Von Ede am Do, 23. Mai 2019 um 16:55 #

          "keine nennenswerten Probleme im täglichen Betrieb bei hoher Performance" sollte eigentlich normal sein. Ich arbeite z. B. mit Debian, Devuan und Salix. Da habe ich nicht einmal "keine nennenswerten Probleme im täglichen Betrieb bei hoher Performance", da habe ich keine Probleme im täglichen Betrieb bei hoher Performance. Das ist Mindestvoraussetzung wenn damit gearbeitet werden muss.

        0
        Von was ist das am Do, 23. Mai 2019 um 20:59 #

        Für mich ist ein System dann Stabil, wenn es sich im Kern über langen Zeitraum nicht wirklich ändert. Das sind das für mich, Windows, MacOS und Slackware ;)

        Ich habe mit Slackware 8.0 angefangen, also nicht als erste Distro, und bis heute hat sich das System zwar weiterentwickelt, aber nicht wirklich verändert. Ich kenne keine andere ähnliche Distro, die das hat :D

        Ich nutze openSuSE und das hat sich ja oft verändert. Momentan zum positiven :)

        0
        Von ich bins doch nicht am Do, 23. Mai 2019 um 21:23 #

        ich hab einen Rechner, seit Opensuse 10 nicht neu installiert - immer wieder nur auf die aktuelle Version aktualisiert. und das ohne Probleme - und ich hab da ne Menge Software installiert. und immer wieder auch die Hardware ausgetauscht.

    0
    Von Badaboom am Sa, 25. Mai 2019 um 22:36 #

    Und? Jetzt zufrieden mit deinem mehr an Posts?

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung