Login
Newsletter
Werbung

Thema: Opensuse Leap 15.1 freigegeben

6 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von rokko am Do, 23. Mai 2019 um 06:05 #

Sind die live .iso's von Leap installierbar oder muss man die normalen .ios's herunterladen?

  • 0
    Von Au Backe am Do, 23. Mai 2019 um 10:46 #

    Gute Frage, ich habe es nie probert.

    Ich vermute aber, dass nein. Wie auf https://software.opensuse.org/distributions/leap beschrieben, enthält das Installations-ISO 3,6 GB, das fürs Live-System nur 950 MB.

    Ich werde auf jeden Fall noch mit dem Einsatz der 15.1 warten. Falls es noch irgendwelche Steinchen im Schuh gibt ... Die 15.0 rennt bei mir mit dem jeweils aktuellen Mainline-Kernel wie verrückt, deshalb lasse ich mir Zeit.

    • 0
      Von ich bins doch nicht am Do, 23. Mai 2019 um 21:15 #

      brauchst eigentlich nicht warten, ich hab die 15.1 seit einigen Wochen auch im produktiven Einsatz... bis auf ein paar kleinere Probleme mit den Grafiktreibern am Anfang, die jetzt behoben sind, hab ich nichts zu bemängeln...
      halt doch... Cura und FreeCAD waren (zumindest am letzten Wochenende) noch nicht in ner aktuellen Version für 15.1 erhältlich und zum selbst kompilieren war ich zu faul und die daily-Build-Pakete wollte ich auch nicht installieren.

      • 0
        Von adrianS am Do, 30. Mai 2019 um 06:31 #

        FreeCAD 0.18.2 ist seit geraumer Zeit im science Projekt, das science:unstable bietet aktuelle Entwicklungsversionen.

        Bei Cura gibt ist tatsächlich nur die letzte 3.6 als benutzbare version. Du findest zwar 4.x versionen in science:unstable, die funktionieren zZ aber leider nur mit Qt 5.10. Leap 15.1 hat aber schon 5.12. Da werde ich mal reinschauen, hatte aber bisher keine Zeit, sorry.

    0
    Von Käsesemmel am Fr, 24. Mai 2019 um 08:12 #

    Irgendwas war da, dass nicht alle Treiber auf den Live ISOs enthalten sind. Aber keine Ahnung, ob die dann nachgeladen werden, wenn du mit Internetverbindung installierst.

    Du kannst aber auch die Netinstall-ISO verwenden. Die lädt alles während des Installationsprozesses herunter, und zwar eben auch nur das, was auch installiert wird.
    Die komplette 3,6 GB ISO enthält auch einige Pakete, die du höchstwahrscheinlich nicht alle auf einem Rechner installieren willst, z.B. GNOME und KDE.

    Wenn du allerdings mehrere Installationen durchführen willst, dann kann es sich definitiv lohnen, die komplette ISO einmal herunterzuladen und jeweils wiederzuverwenden. Würde mal behaupten, dass es sich ab 3 Installationen lohnt.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung