Login
Newsletter
Werbung

Do, 23. Mai 2019, 10:07

Software::Desktop::KDE

Musicplayer Elisa 0.4 veröffentlicht

Der auf Basis des Qt-Frameworks von der KDE-Gemeinschaft entwickelte Musicplayer Elisa ist in Version 0.4 erschienen. Neben Verbesserungen an der Funktionalität und dem Aussehen der Oberfläche wurde eine VLC-Bibliothek integriert, die weitere Musikformate unterstützt.

Seit der letzten Veröffentlichung von Elisa 0.3.0 ist über ein halbes Jahr vergangen, in denen das Team viele neue Funktionen eingebaut und bestehende verbessert hat. Elisa ist um eine gute Integration in den Plasma-Desktop bemüht, ohne dabei andere Linux-Desktops sowie andere Plattformen wie Android und Windows aus dem Auge zu verlieren.

Für Elisa 0.4.0 wurde die Bibliothek libVLC des VideoLAN-Projekts integriert. Das erleichtert es laut Hauptentwickler Matthieu Gallien enorm, eine Vielzahl von Audioformaten in Elisa zu unterstützen. Ein Fortschrittsbalken zeigt jetzt auch unter Plasma die Länge des gerade abgespielten Titels an. Da Elisa stark auf Playlists fokussiert ist, erlaubt die neue Version nun die Wiederherstellung einer versehentlich gelöschten Playlist.

Die Liste der Modi, die zur Anzeige bereitstehen, wurde erweitert. Elisa 0.4.0 zeigt neben Alben, Interpreten, Titeln und dem gerade abgespielten Titel jetzt auch die 50 meist gespielten und die 50 zuletzt gespielten Titel an. Jeder Titel zeigt nun beim Klick auf den Wiedergabemodus die verfügbaren Metadaten des Songs an. Das umfasst auch den Text, sofern dieser bei den Metadaten hinterlegt ist. Eine Anbindung an einen Online-Lyric-Dienst soll später folgen. Gleiches gilt für Albumcover. Auch hier werden zurzeit nur die lokal hinterlegten Cover angezeigt.

Fotostrecke: 3 Bilder

Elisa 0.4.0 Metadaten
Elisa 0.4.0 Albumansicht
Elisa 0.4.0 Ansicht eines Interpreten
Die Einstellungsoptionen von Elisa sind noch sehr eingeschränkt. Der Anwender kann lediglich die Verzeichnisse hinzufügen, deren Musik er in Elisa einlesen möchte. Auch hier will Elisa in den kommenden Versionen zulegen und vielfältige Möglichkeiten bieten, die Darstellung der Inhalte zu bestimmen. Zuerst sollte allerdings am Einlesen großer Datenbestände gearbeitet werden, hier kommt es des Öfteren noch zu Hängern und Abbrüchen.

Die Entwickler arbeiten an einer Android-Version, die sich allerdings noch in einem frühen Stadium befindet. Der Quellcode von Elisa 0.4.0 steht auf dem KDE-Downloadserver bereit. Auf Flathub steht zudem ein Flatpak zur Verfügung. Der Windows-Installer ist wegen eines Fehlers, an dem gearbeitet wird, derzeit nicht erreichbar.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung