Login
Newsletter
Werbung

Thema: CERN will sich von Microsoft befreien

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
4
Von Markus B. am Do, 13. Juni 2019 um 14:32 #

Das Spiel läuft doch seit Jahren immer gleich ab, das ist genau die Masche, mit der Microsoft groß geworden ist.

1. Microsoft erhöht über Nacht die Preise, Kunde regt sich auf und droht mit Abkehr (früher Richtung "Konkurrenz", heute das Bullshit-Bingo-Wort "Open Source").

2. Microsoft schickt sein gewieftes Verhandlerteam.
Dieses verhandelt mit verkaufstechnisch meist völlig unbedarften Mitarbeitern des Kunden.

3. Beide Parteien wissen insgeheim, dass ein Weggehen von Microsoft nicht praktikabel ist. In zähen Gesprächsrunden kann der Kunde Microsoft einen Rabatt von 75% auf den neuen Preis herausleiern.

4. Beide Seiten geben eine Presseerklärung raus, dass man sich geeinigt habe und Microsoft ein sehr gutes Angebot gemacht habe, das angenommen wurde, da es im Vergleich zu einer Migration weg von Microsoft sehr günstig war.

4. Auf beiden Seiten wird nun gefeiert:
- Die Verhandler des Kunden sind bei ihrem Chef die Helden, denn sie haben Microsoft besiegt und 75% Rabatt herausgeschlagen.
- Die Verhandler von Microsoft sind bei ihren Führungsoffizieren die Helden, denn sie haben diesem Blödmann von Kunde das 2,5-Fache der bisherigen Lizenzkosten reingedrückt.

In der US-Rechtsprechung gibt es das schöne Wort "Racketeering" für solche Methoden, das wird aber nur für die Mobster auf der Straße angewandt, nicht für die in der IT.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung