Login
Newsletter
Werbung

Thema: DragonFly BSD 5.6 freigegeben

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von holgerw am Mi, 19. Juni 2019 um 08:52 #

Hallo @kraileth,

ich verteidige ja gerne, auch manchmal mit ein wenig Impulsivität, BSD-Systeme.

Aber die Reaktion auf Andys Kommentar passt doch hier bestens :D

Er behauptet, und das sehr schwammig, es fehlt die Begründung, an deren Stelle tritt Provokation und von entsprechender Qualität ist dann die erste Antwort darauf.

Damit erweist man meines Erachtens solchen Projekten wie dfbsd einen Bärendienst, denn so macht man keine Leute unter den Linuxfreunden neugirig, mal dfbsd auszuprobieren.

  • 0
    Von klopskind am Mi, 19. Juni 2019 um 23:46 #

    Aber die Reaktion auf Andys Kommentar passt doch hier bestens :D

    Er behauptet, und das sehr schwammig, es fehlt die Begründung, an deren Stelle tritt Provokation und von entsprechender Qualität ist dann die erste Antwort darauf.

    Jein. Ich kann Andys Kommentar auch nicht in Gänze zustimmen, siehe auch mein Kommentar weiter unten. Aber ich vermute, dass ich zwischen den Zeilen lesend verstehen kann, was er damit sagen möchte. Jedenfalls hat mein recht gesunder Optimismus mich dazu gebracht, es zu versuchen. Es steckt schon ein wahrer Kern in seiner Äußerung.

    Eine Antwort muss nicht dieser Qualität sein, auch nicht die erste (hier von Verfluchtnochmal), denn der Antwortende hatte zuvor die Wahl, überhaupt eine Antwort zu verfassen. Falls also Ihre Beschreibung von Andys Kommentar zutrifft, wo ich Ihnen gewissermaßen zustimmen muss, und ein Leser des Kommentars das auch so sieht, so hätte dieser die Wahl gehabt, den Kommentar zu ignorieren und keine Antwort zu verfassen, oder aber mit einer sachlichen Auseinandersetzung, Hinterfragung oder Kritik antworten zu können. Die dritte Option, die Verfluchtnochmal verfolgte, ist suboptimal im Sinne von Pro-Linux und der aufrichtigen und ehrlichen Leserschaft.

    Damit erweist man meines Erachtens solchen Projekten wie dfbsd einen Bärendienst, denn so macht man keine Leute unter den Linuxfreunden neugirig, mal dfbsd auszuprobieren.
    Ja, das ist gut möglich. Verbieten kann man es nicht. Nun ist es leider passiert.
    Schwamm drüber?

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung