Login
Newsletter
Werbung

Thema: DragonFly BSD 5.6 freigegeben

8 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von klopskind am Fr, 21. Juni 2019 um 17:33 #

"laufen seit fast 10 Jahren 365/24 durch" bedeutet genau das was es aussagt, kein Shutdown weil irgendwas den Bach runter gegangen ist
Schon wieder so eine nachträglich relativierte Prämisse. Wie schleichen die sich nur immer ein?

Aber halten wir fest: Wir sind uns darin einig, dass "laufen seit fast 10 Jahren 365/24 durch" kein Shutdown bedeutet.

Wie ich die Hauptmaschine ohne downtime migriere? Das steht im Zwiefel gar nicht zur Debatte, [...]
Na klar tut es das! Denn Sie haben diese Debatte mit der Frage "Was genau soll mir fehlen?" doch eigenständig provoziert (Antwort: möglicherweise Sicherheitsaktualisierungen). Damit war und bleibt es fragwürdig, wie Sie diese zustande bringen. Verfolgen Sie einfach den Diskussionsstrang bis hierher.

[...] , aber ja auch die lässt sich minimieren, [...]
Soll das heißen, dass Sie genau das nicht tun?

[...] , die Hälfte der RAID10 Disks in die neue Hardware, rsync der Daten, IP übernehmen, die andere Hälfte der Platten nachstecken, [...]
1. die Hälfte der RAID10 Disks in die neue Hardware:
Ab dem Zeitpunkt des Abnabelns und mindestens bis zur Übernahme der IP ist der Dienst unverfügbar oder funktioniert nicht korrekt, denn Sie müssen auf die Konsistenz der Daten achten bzw. diese ggf. wiederherstellen, was ebenfalls eine Downtime nach sich zöge, wenn dies online, d.h. mit eingehangenem Dateisystem, nicht möglich wäre.

2. rsync der Daten:
Wozu? Die (richtigen) Datenträger im RAID10 sind doch bereits gespiegelt. Wäre es nicht viel sinnvoller, zunächst einfach die richtigen zwei Datenträger zu wechseln, da schneller? Damit würde dieser Schritt entfallen.

3. die IP übernehmen:
Dabei kommt es zu einer kurzen Downtime des Dienstes, außer Sie verwenden CARP o.Ä.

4. die andere Hälfte der Platten nachstecken:
Hier fallen ggf. Konsistenzprüfungen an, da während des Wechsels weitere Daten gelöscht oder geschrieben worden sein könnten. Kann dies online, d.h. mit eingehangenem Dateisystem stattfinden?
Andernfalls bräuchte es eine Downtime...

5. Das ist einfach gesagt und klingt sehr aufwändig. Hoffentlich geht bei dieser Prozedur nichts schief, sonst sind die Daten futsch!
Machen Sie das bei jeder Sicherheitsaktualisierung? Wie häufig aktualisieren Sie?

Von einem Profi hätte ich besseres erwartet. Aber halt, vielleicht kann man dieses Problem ja gar nicht lösen...

[...], echte Downtime ein paar Sekunden, [...]
Aha, also doch eine Downtime! Aber genau das wollten Sie doch mit Ihrem Verfahren verhindern. D.h. Sie haben mit Ihrem Verfahren genau nichts gewonnen! Ein Satz zuvor haben Sie noch von "ohne Downtime" gesprochen. Bravo!

Übrigens: Nettes Eingeständnis!

[...], die ist aber wurscht weil sich Migration ohne Downtime auf Produktivserver bezog
Wieso ist eine Downtime der "Hauptmaschine" plötzlich "wurscht"? Es ging doch gerade nur um die Migration Ihrer "Hauptmaschine", um Sicherheitsaktualisierungen, ohne Downtime wohlbemerkt, irgendwie sicherstellen zu können!

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung